Wie bekomme ich meine Kaution zurück?

3 Antworten

Manchmal ist es wirksamer, die benötigten Unterlagen einfach schriftlich mit Fristsetzung anzufordern, anstatt einmal im Monat telefonisch nachzufragen. Allerdings weiss ich jetzt auch nicht, welche Folgen man da androhen sollte. Vielleicht, dass man nach Ablauf der Frist einen Anwalt beauftragen wird.

Schaden am Parkett ist eine Sache. Wurde der Schaden bereits repariert bzw. welche Forderungen (oder Vorschläge) seitens des Vermietes wurden diesbezüglich gestellt?

Eine Kaution sollte üblicherweise innerhalb von 6 Monaten zurückgezahlt werden, also bis Ende September 2018, aber es steht hier auch noch die Nebenkostenabrechnung 2018 an, die - sofern kalenderjährlich abgerechnet wird - erst im Jahr 2019 fällig ist. Der Vermieter kann von der Kaution einen gewissen Teil der Kaution hierfür einbehalten. Ob die ausstehende Nebenkostenabrechnung des Vermieters für Dein Untermietverhältnis relevant ist, kann man Deinem Sachverhalt nicht entnehmen. Sie wäre dann nicht relevant, wenn Du mit der Hauptmieterin eine fixe Nebenkostenpauschale vereinbart hast, die also nicht nachverrechnet wird.

In Deinem Fall ist es also möglicherweise etwas komplexer, als bei vielen anderen Fällen. Daher könntest Du Dich einfach noch etwas gedulden oder als Mitglied in einem Mieterverein (oder einen Fachanwalt für Mietrecht) diesen mit Deiner Interessenwahrnehmung beauftragen.

Es fehlt halt wieder an wesentlichen Informationen. Wann wurde das Mietverhältnis beendet. Wenn Du googelst, dann findest Du schnell Angaben innerhalb welcher Fristen die Kautionszahlungen erstattet werden müssen und welche Anteile durchaus länger einbehalten werden können.

4

Mietverhältnis wurde in Februar beendet

1

Mieterwechsel in der WG, wie machen wir das mit der Kaution?

Hallo, wir haben eine WG aus der jetzt einer auszieht. Der nächste Mieter ist schon gefunden und eigentlich alles geregelt bis auf die Kaution. Der alte Mieter hat vorgeschlagen, dass er die Kaution einfach von nächsten Mieter bekommt. Dieser will dies nun aber nicht tun, da er sonst vielleicht für Schäden zahlen müsste, die noch vom ersten Mieter entstanden sind.

Sie können keinen neuen Mietvertrag machen, da ich der Hauptmieter bin und ich nicht ausziehe... Was macht man in so einem Fall? Kann man den Vermieter beten herzukommen, sich die ganze Sache anzuschauen und zu sagen ob, bzw. wie viel Kaution er zurückzahlen würde und dann von diesem Wert weiter machen? Oder gibt es ein anderes Standard Programm wie man so was regelt? DANKE!!!

...zur Frage

Liegt hier ein fristloser Kündigungsgrund für eine Mietwohnung vor?

Ich wohne derzeit in einer Mietwohnung und habe meine ordentliche Kündigung gemäß gesetzlicher Kündigungsfrist eingereicht. Ich erhielt vor kurzem eine - sagen wir es mal so eine Art - Nebenkostenabrechnung, worin nur zwei Sätze mit der Höhe des Guthabens vorhanden war, jedoch keinerlei Auflisung mit eingezahlten Vorauszahlung abzüglich den effektiven Nebenkosten. Da aber eine Anlage der Thermomess vorhanden war, konnte ich ohne größeren Aufwand die Berechnung durchführen um festzustellen, dass das Guthaben weitaus höher ist als auf der dargestellten Abrechnung. Die Abrechnung war formell wie inhaltlich zu beanstanden. Bevor ich hier einen schriftlichen Widerspruch mit Fristsetzung von 14 Tage einleiten wollte, habe ich mit den Vermieter den telefonischen Kontakt gesucht. Hier muss ich noch erwähnen während des Mietverhältnisses gab es einen spontanen Eigentümerwechsel. Die derzetigen Eigentümer und Vermieter gaben an, bewusst nur anteilige Nebenkosten zurückgezahlt zu haben mit der Angabe der ehemalige Vermieter hätte noch Miete weiterzuleiten. Um das verständlich zu erklären, die Mieter im Mehrfamilienhaus bekamen ca. 2 Monate später erst die Benachrichtung, dass es neue Eigentümer gibt die auch gleichzeitig die Vermieter sind. Während der Kautionsübergabe, wo wir von ehemaligen Eigentümer wieder erhielten und die Kaution die wir dann zeitgleich an die neuen Eigentümer übergeben haben, hatte der ehemalige Vermieter schon klar ausgesagt, dass die Miete, welche noch auf sein Konto einging entsprechend weitergeleitet wurde. Das war ein kurzer Umriss aus der Vergangenheit um die Situation zu verstehen. Um wieder in Jetzt sein: Die aktuellen Vermieter gaben an, es fehlen noch Miete samt Nebenkosten so dass nur eine anteilige Auszahlung möglich wäre. Ich habe gegoogelt und als Mieter kann es hierbei egal sein, da der interne Ausgleich der Betriebskostenabrechnung die beiden Eigentümer selbst klären müssten und der aktuelle Eigentümer in der Verpflichtung steht. Um das ganze etwas zu beschleunigen rief ich meinen ehemaligen Eigentümer mal an, was da vor sich ging. Er gab mir an, es gibt keine offene Forderungen mehr, sie hätten auch von der anderen Seite ein Anwaltsschreiben erhalten das noch Summen fehlten, aber der ehemalige konnte anhand passender Belege nachweisen, dass dem nicht so ist. Die Frage, die sich mir jetzt stellt, sollte ich von meinem ehemaligen Eigentümer diese Nachweise zur Verfügung gestellt bekommen, dass hier wirklich keine offene Forderung besteht. Könnte ich damit mein Mietverhältnis aufgrund Vertrauensbruchs bzw. argliste Täuschung fristlos kündigen 14 Tage Räumungsfrist? - da hier scheinbar bewusst eine falsche Abrechnung angefertigt wurde.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?