Wie bekomme ich mein Geld aus einem Privatdarlehen zurück das mit einer Grundschuldeintragung abgesichert ist wenn das Haus verkauft wird?

1 Antwort

Praktisch automatisch.

Der Käufer wird ja vermutlich finanzieren, oder, falls er das Geld verfügbar hat, wollen, dass er das Haus lastenfrei bekommt.

Somit wird man sich an Dich wenden, um die Löschungsbewilligung für Deine Grundschuld zu bekommen.

Du teilst dann mit, was als Zahlung erforderlich ist (Restschuld + noch zu entrichtende Zinsen) und kannst auch ggf. die Löschungsbewilligung dem Notar träuhänderisch geben, wenn er davon nur gebrauch macht, wenn er das Geld , was Du zu bekommen hast, auf dem Notaranderkonto verfügbar hat.

Dann zahlt er an Dich aus und der Fall ist erledigt.

Falls eine Mindestlaufzeit vereinbart war, könntest Du ggf. noch eine Vorfälligkeitsentschädigung geltend machen, wenn es vereinbart wurde (schließlich kannst Du zur Zeit nicht für 5 % anlegen).

1

Hallo, danke für die Antwort, das Haus ist Schuldenfrei und der Käufer finanziert. Wird das Geld immer auf ein Notarkonto gezahlt?? MfG

0
24
@Daniel1952

Das Haus ist ist erst dann schuldenfrei wenn keine Grundschuld mehr im Grundbuch steht, aus welcher sich eine Forderung ableitet.

Wenn der Notar den Kauf beurkundet schaut er vorher ins Grundbuch und vermerkt Deine Grundschuld als vorhandene Belastung.

Es ist im Interesse sowohl des Käufers als auch seiner finanzierenden Bank, dass das Objekt beim Eigentumsübergang "lastenfrei", d.h., ohne vorhandenen Grundschuldeintrag ist.

Ansonsten hat wfwbinder das Procedere ja bereits geschildert wie es dann weitergeht.

Gut finde ich auch seinen Hinweis wg. möglicher Vorfälligkeitsentschädigung. Entsprechende Rechner findest Du mit wenig Rechercheaufwand im Internet.

0
26
@Daniel1952

Nein, nicht immer. Ohne Notaranderkonto wartet der Notar ab, dass Du den Zahlungseingang bestätigst, vorher macht er keinen Gebrauch von Deiner Löschungsbewilligung. Bzw. ich habe das in so einem Fall extra mit reinschreiben lassen.

0
67
@Daniel1952

Beim Notaranderkonto hat man auf beiden Seiten die absolute Sicherheit. Deshalb bevorzuge ich das mit dem Notaranderkonto.

Sonst Du hinterlegst die Löschungsbewilligung und der Käufer überweist den Teil des Kaufpreises, der auf Deine Grundschuld entfällt, an Dich.

0
1

Hallo, ich danke Allen für Ihre Antworten.

Mit Schuldenfrei wollte ich sagen es ist sonst kein Kredit oder etwas anderes nur mein Geld als Grundschuld mit 5% Zinsen im Jahr.

Danke noch mal habt mir Sehr geholfen.

0

Private Grundschuld mit darlehensvertrag. Braucht man noch einen Sicherungsvertrag?

Wir haben privat eine Grundschuld eingetragen, sowie einen Darlehensvertrag geschlossen. Die Grundschuld hat jedoch keine Zwecknennung, da abstrakt, so dass nur der nicht notarielle darlehensvertrag einen Zweck enthält

Ich frage mich nun, was passiert, wenn der Darlehensgeber die Wohnung verkauft: Werden wir als eingetragene Person automatisch informiert?

Wer achtet darauf, dass der Darlehensgeber das Geld nicht ausgibt, bevor wir unseren eingetragenen Betrag erhalten haben? Das Grundbuchamt wird wohl kaum nachfragen, ob der darlehensvertrag existiert und ob das darlehen möglicherweise bereits zurückbezahlt ist.

Müssen wir noch einen Sicherungsvertrag schließen?

...zur Frage

Schenkung bei Hausbau als Zugewinn bei Scheidung?

Hallo hätte eine frage zu Zugewinn u Schenkung
Unsere Tochter hat mit ihrem Ex Mann ein Haus gebaut (Bauplatz gehörte ihm)das Haus wurde auf seinen Namen eingetragen ihr gehört also nichts.Nun war die Scheidung und die Zugewinn Frage steht im Raum. Wir haben unserer Tochter 20000 E geschenkt für den Hausbau.12 jahre haben sie in dem haus gelebt.Nun wollten wir unser Geld zurück.!der Rechtsanwalt unserer Tochter meint das sei nicht so einfach! Bei der Berechnung wird es als ihr Anfangskapital was sie eingebracht hat berechnet, können wir als Schwiegereltern diesen Betrag nicht mehr vollständig von unserem Ex Schwiegersohn zurück verlangen?? Wäre dankbar für einen Tip.

...zur Frage

Privat Grundschuld einfordern?

Hallo; ich habe vor 5 Jahren einem Bekannten 10.000 € geliehen. Zur Sicherheit her er mir wiederum eine Briefgrundschuld über 10.000 € notariell abgetreten, welche er weiter zuvor dem Grundeigentümer geliehen hatte. Wie kann ich diese Grundschuld einfordern? Der Grundeigentümer will nicht an mich zahlen, weil er angeblich kein Geld mehr schuldet!

...zur Frage

Hausverkauf trotz Bürgschaft mit Grundschuld für Kind?

Hallo zusammen! Ich frage mich folgendes: mein Vater hat vor einigen Jahren für ein Darlehen für den Hausbau meines Bruders gebürgt. Dies ist auch im Grundbuch des Hauses meines Vaters vermerkt. Mein Vater ist nun leider seit einem Jahr pflegebedürftig und die Geldreserven in einigen Monaten aufgebraucht. Meine Eltern sind geschieden, somit kümmere ich mich um diese Angelegenheiten. Ich selbst bin Anfang 20 und verdiene nicht genug, um auch nur ansatzweise das Deckeln zu können. Lösung: Jetzt soll das Haus auf den Wunsch meines Vaters verkauft werden, damit wir weiterhin die Kosten abdecken können.

Seine und meine Sorge: Wird bei Hausverkauf die Grundschuld getilgt? Braucht mein Bruder eine Ersatzsicherheit? Wie läuft so etwas ab?

Ganz lieben Dank im Voraus! :>

...zur Frage

Ist eine Immobilie bei Jobverlust sicher in meinem Besitz, wenn ich ein Haus mit Eigenkapital und Privatkredit (keine Grundschuld) bauen lasse?

Hallo, ich werde mir in den nächsten 2 Jahren ein kleines Haus (Bungalow) bauen lassen. Da ich recht viel Eigenkapital habe, ist mir der Gedanke gekommen, mir keinen Baukredit zu nehmen, sondern einen Privatkredit (keine Grundschuldeintragung). Mein Gedankengang ist, dass ich bei einem plötzlichen Arbeitsplatzverlust, das Haus nicht verlieren kann, weil die Bank dann kein Grundpfandrecht besitzt. ... Es geht um eine Kredithöhe von ca. 40T Euro, den viel höheren Zins würde ich für die Sicherheit in Kauf nehmen, nur weiß ich nicht wie es in diesem Fall in der Realität aussieht, ich hätte ja dann im Extremfall Schulden bei der Bank und hätte als größten Besitz Haus und Hof, jedoch halt ohne die Grundschuld. ...

Ich hoffe zwar, dass es nie so weit kommen wird, den Arbeitsplatz mit laufenden Krediten zu verlieren, doch richtige Sicherheit gibt es ja nirgendwo. ...

MfG frage3210

...zur Frage

Bürgschaft mit Grundschuldeintragung rechtens?

Folgendes Problem besteht: Ich habe vor 10 Jahren für meine Tochter + Schwiegersohn für einen Hauskauf gebürgt. Die Bürgschaft wurde aufs Grundbuch meines mit meinen Kindern zusammen gehörenden Hauses eingetragen. Und zwar waren dies alte Grundbucheinträge von 1978 bis 1984, die nicht mehr belastet waren und diese wurden für eine Bürgschaft über 40 000 DM von der Bank heran genommen. Meine Kinder als Mitbesitzer wurden damals nicht gefragt und die Grundschuld wurde komplett eingetragen und nicht nur auf meinen Anteil des Besitzes. Die Ehe meiner Tochter wurde letztes Jahr geschieden und meine Tochter kann ihren Anteil der Bankschulden nicht bezahlen, (Privatinsolvenz) deshalb hat die Bank meine Bürgschaft heran gezogen. Die Bank möchte, daß ich zusammen mit meinem Ex-Schwiegersohn die restlichen Schulden von 17 000 Euro zurück zahle, ansonsten würde die Bank Zwangsmaßnahmen einleiten. Meine Frage: war die Eintragung der Grundschuld damals auf das komplette Haus rechtens, obwohl die Miteigentümer (zwei volljährige Kinder + ein minderjähriges) weder gefragt noch ihr Einverständnis eingeholt wurde. Welches Rechtsgebiet für Anwälte ist dieser Sachverhalt? Habe ich mit einem entsprechenden Rechtsanwalt Chancen mich gegen die Bank aufgrund fehlenden Einverständnis der Mitbesitzer bei der Grundschuldeintragung, zu wehren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?