Wie arbeiten Inkassobüros oder wie ist deren Berufsbild?

1 Antwort

Es gibt alle Versionen:

  • reine Serviceleistung alle Maßnahmen ergreifen um die Forderung durchzusetzen, es zahlt der Auftraggeber.

  • Aufkauf der Forderung zu einem Teilbetrag udn durchsetzung auf eigenes Risiko

  • Teilfinanzierung, aber das Ausfallrisiko bleibt beim Gläubiger

Zwei Minijobs oder Gleitzone, was für Änderungen ergibt das für den Arbeitgeber?

Hallo,

Nach einer kürzlich abgewickelten Kündigung bewarb ich mich bei einem Betrieb, der erst ab Dezember eine Stelle frei hätte und mehr oder minder sicher zusagte. Währenddessen sah ich mich etwas um und fand einen anderen Minijob, den ich mittlerweile ausübe.

Nun trat der Fall ein, dass ich beide Minijobs gerne ausüben würde, jedoch bei beiden etwa auf (je) 450€ käme.

Nach etwas Internetrecherche kam ich auf den schönen Begriff der Gleitzone, bei dem ich bis 850€ arbeiten dürfte und geringe Abgaben leisten müsste. Teilweise las ich, der Arbeitgeber müsste geringere Kosten tragen, teilweise war die Rede von einer Lohnsteuerkarte (für beide Jobs?), usw. Dabei wurde mir jedoch nicht klar, welcher Job nun als Midi-Job angesehen wird und ob ich die Abgaben für beide Jobs zahlen müsste, oder gesamt. Auch war irgendwo die Rede von einem Job in der ersten Lohnsteuerklasse und der zweite in der sechsten, was aber angeblich egal wäre, weil ich das Geld zurück erhielte. (?)

Was davon ist nun richtig?

Auch stelle ich mir die Frage, ob ich einen Job als Teilzeit annehmen könnte und den anderen auf Minijob-Basis, was mir eine höhere Lohngrenze erlauben würde und wodurch ich im Endeffekt den Minijob wieder steuerfrei machen könnte. Wie sähen hier die Arbeitgeberkosten genau aus?

Und zuletzt frage ich mich, ob ich bei allen genannten Beschäftigungsmodellen lediglich Sozialabgaben leisten muss, oder auch Steuer zahle? Falls zweiteres der Fall ist, könnte ich beispielsweise Fahrkosten (die Arbeitsstellen liegen je 30km vom Wohnort entfernt) abziehen könnte?

So ganz richtig blicke ich leider noch nicht durch. Gerne lasse ich mich auch auf Informationsseiten verweisen, aber leider bleiben auch hier einige Fragen unklar.

Ich hoffe, meine Fragen sind daher nicht zu blöd und freue mich auf Eure Antworten.

...zur Frage

Welche Rechte hat ein Inkassobüro?

Man kennt ja einiges aus dem TV, z.B. Moskau Inkasso u.a., die dann vor dem eigenen Haus auf einen warten. Dürfen die denn überhaupt etwas anderes machen als Briefe schreiben? welche Rechte haben die?

...zur Frage

Muss man die Mitarbeiter von einem Inkassobüro in seine Wohnung lassen?

Im meinem Freundeskreis ist jemand in ziemliche finanzielle Schieflage geraten und es gibt einige Gläubiger, die an ihr Geld wollen. Der eine hat schon mit einem Inkassobüro gedroht. Für den Fall der Fälle deshalb schonmal vorab die Frage: Muss man die Mitarbeiter von einem Inkassobüro in seine Wohnung lassen? Oder kann man denen die Tür vor der Nase zuschlagen?

...zur Frage

Wibex Treuhand GmbH in Insolvenz : Chance oder Scharlatanerie ?

Seid Wochen werde ich mit unerbetenen cold call Telefonaten bedrängt, mich einer Gläubigergemeinschaft mit dem Ziel anzuschließen, eine höhere, als die vom Insolvenzverwalter für möglich erachtete Forderungsquote durchzusetzen. Anstatt einer Beitrittserklärung geht mir aber nun plötzlich ein Vertragsangebot eines Essener Inkassobüros zu, das gegen eine verlorene Vorausgebühr von 8% zzgl. MwSt meiner Forderung gegen die Wibex, für mich tätig werden will. Garantiert wird aber nichts und der Vertrag soll auch für beide Seiten monatlich kündbar sein. Ist das seriös ? Kann ein Inkassobüro mehr als ein Insolvenzverwalter ? Nach meiner desaströsen Erfahrung mit dem geplatzten Grundschuldaustausch in Mariental ( hat 9 % zzgl. Mwst. gekostet ) bin ich jetzt natürlich misstrauisch und in Sorge, noch mal agbezockt zu werden. Was denkt ihr ? wer kann hier raten ?

...zur Frage

Plötzlich hohe Forderung von Quelle und Zyklop Inkasso...

Gestern bekam ich einen Brief von einem Rechtsanwaltsbüro Kanzlei Günter Puls im Auftrag von Zyklop Inkasso in dem das Quelle Versandhaus einen Betrag von 2.700€ fordert. Ich war total entsetzt. Das letzte Mal als ich bei Quelle bestellt habe, war im Jahr 1999, also vor 11 Jahren! Das war mal ein Fernseher für damals 800DM. Der wurde damals in Raten abbezahlt. Ich hatte auch alles vollständig abbezahlt, das weiss ich genau. Da ich mit Quelle nicht so zufrieden war, habe ich auch nie wieder dort etwas bestellt. In dem Brief steht auch nicht drin wofür Quelle soviel Geld fordert. In all den ganzen Jahren habe ich auch nie etwas von denen gehört. Leider habe ich auch keine Zahlungsbelege oder Kontoauszüge als Beweis weil es ja einfach schon so lange zurück liegt. Kann es sein, nur weil Quelle in Insovenz ist, dass die irgendwie mit allen Mitteln versuchen "ehemalige" Kunden um Ihr Geld zu bringen? Was kann ich nun am besten tun? Ich kann ja nicht - nur weil ich keine Belege mehr vor 11 Jahren habe - so einfach 2.700€ bezahlen. Was kann ich nun am besten tun

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?