wie am besten 25.000 Euro anlegen für 5 Jahre?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einen Verlust von max. 20% kann man dadurch limitieren, daß das Investment bei entsprechenden Kursrückgängen verkauft bzw. im Tief nachgekauft wird. 5.000 EUR bleiben daher vielleicht erst mal in Liquidität, während 20.000 EUR durchaus in Fonds investiert werden können. Wenn jemand "mind. 5 Jahre" schreibt, dann bedeutet das "auf die jetzt planbare Zeit", d.h. man kann durchaus eine langfristige Anlage suchen, die jedoch nicht extreme Volatilität aufweisen sollte.

Aktienkomponenten in Fonds werden aus der aktuellen Erholungsphase heraus sehr wahrscheinlich weiterhin gut laufen.

Rentenkomponenten dürften mit einem Ende des Tapering in USA (2015?) und einer wieder kommenden Zinserhöhungsphase auch in Europa (2016+?) wahrscheinlich in der Zeit bis 2015 noch leiden und sich bis 2018-2020 wieder normalisieren, wenn alte Bonds ausgelaufen sind und die Fonds wieder Anleihen mit den passenden Zinsstrukturen im Portfolio haben.

Der EUR könnte nach einem Ende der Umschichtung Chinas von USD-Bonds in EUR-Bonds wieder etwas gegen den USD nachgeben. Daher sind globale Fonds und vor allem auch Emerging Markets als Währungsdiversifikation auch gut.

Der relativ geringe Umfang des Investments rät von einzelnen Aktien und Anleihen ab. Daher wären ein paar robuste Fonds zu nehmen. Auch willst Du auf diesen Horizont keine Währungsrisiken eingehen, sondern höchstens etwas in andere Währungen diversifizieren.

Ein möglicher Ansatz:

  • 5.000 EUR europäischer Mischfonds, anleihenorientiert
  • 5.000 EUR europäischer Mischfonds, aktienorientiert
  • 5.000 EUR globaler Aktienfonds dividendenstarker Werte
  • 5.000 EUR Emerging Markets Aktienfonds

Wenn Du Dich fragst, wie man ein Viertel des Betrags in einen Emerging Markets Fonds stecken kann, dann sei gesagt, daß derzeit ca. 35% der globalen Wirtschaftsleistung in den Emerging Markets stattfindet und dort die Aktienbewertungen durch die Rückgänge seit Anfang 2013 sehr attraktiv sind. Zudem ist die Verschuldung in diesen Staaten und auch bei Unternehmen in diesem Ländern im Vergleich zu den Industrieländern sehr gering. Emerging Markets beginnen, einen stärkeren Binnenmarkt aufzubauen.

Man sollte solche Positionen dann kaufen, wenn sie günstig sind.

Die restlichen 5.000 EUR behältst Du mal auf der Seite und beobachtest ab Q3/2014, wie die Märkte sich entwickeln. Entsprechend kannst Du dann Positionen verstärken. Gut wäre auch ein Sparplan ab einem gewissen Zeitpunkt, der regelmäßig Positionen im gleichen Verhältnis wieder weiter aufstockt.

Das wäre mal meine "Lucky Guessing" Antwort angesichts der doch spärlichen Informationen von Deiner Seite.

Die einzige vernünftige und empfehlenswerte Geldanlage sind offene Fonds. Wenn du mit deinen (etwas ausfühlicheren) Vorgaben zu einem Experten gehst, der nichts anderes macht als Geld in offenen Fonds anzulegen, ist es für den eine Kleinigkeit, dir ein passendes Porfolio für dich (wie für alle anderen) zusammen zu stellen.

Die Experten gibt es unterschiedlich. Auch bei 25.000 € schon mit hohen Rabatten auf den Ausgabeaufschlag.

Mischfonds haben schon in der Vergangenheit so wenig vor Schwankungen geschützt wie Aktien- oder Rentenfonds. Das könnte in einer Zukunft, in der die Politik der Länder eine größere Rolle spielt als alles andere noch deutlich verstären.

Von aktiven Vermögensverwaltern gemanagte Fonds und die Kombination von Fondsmanagern, die unerschiedlich denken und von Fonds, die nicht oder negativ korrelieren schützt dagegen effizient vor zu viel Schwankung.

Hilfe | Nachlassverwalter wirtschaftet Erbe zu Grunde.

Hallo,

meine Großmutter hat mir ein beträchtliches Erbe vermacht, auf das ich erst in drei Jahren zugreifen darf. Bis dahin ist der Nachlass in den Händen eines Nachlassverwalters (Steuerberaters). 90 % des Nachlasses sind Wertpapiere. Die vergangenen 2 Jahre sind diverse Aktien rapide gesunken und es wurden bereits ca. 50.000 Euro verloren, aber der Nachlassverwalter ist nicht dazu bereit am Depot etwas zu ändern. Ein guter Bekannter der Familie ist ein erfolgreicher Börsenmakler, daher habe ich dem "Nachlassverwalter" angeboten, das Depot zu übertragen, sodass dieser noch etwas retten kann. Leider stellt sich der Nachlassverwalter komplett stur und ist zu keinerlei Kooperation bereit.

Was kann ich tun? Welcher Wert steht mir in drei Jahren zu?

Vielen Dank für eure Hilfe

Sandra

...zur Frage

Wieviel von einer Spende gehen für Verwaltungskosten, Personalkosten etc drauf?

Wenn ich Geld übrig habe, dann spende ich im Prinzip gerne. Allerdings wird das Vertrauen in die Hilfsorganisationen etwas erschüttert, wenn man hört, dass angeblich ein großes Teil des Geldes garnicht für die Bedürftigen verwendet wird, sondern in Form von Verwaltungskosten und Personalkosten verloren geht. Wie viel des Geldes geht denn tatsächlich verloren. Wenn man beispielsweise 100 Euro spendet, wie viel kommt davon bei einer seriösen Organisation beim eigentlichen Hilfsprojekt an?

...zur Frage

5-stelligen Betrag für mind. 7 Jahre anlegen?

ich habe 15.000 Euro geschenkt bekommen. Die benötige ich keinesfalls in den kommenden 7 Jahren. Wie könnte ich die anlegen? Tagesgeld soll ja an Wert verlieren.

Alternativen? Komplettverlust soll ausgeschlossen sein. Rendite über der Inflation. Nicht zu riskant.

...zur Frage

Erstinvestment an der Börse. Wieviel Geld sollte man mind. haben?

ich interessiere mich für Investments, speziell für die Börse. Nun habe ich (noch) nicht viel Geld übrig und frage mich, mit wieviel Euro man sein erstes Investment überhaupt erst planen/ tätigen sollte.

Reichen 1.000 Euro (bzw. macht so ein Betrag Sinn), um ein Depot zu eröffnen und dann Aktien zu kaufen?

Wieviel Euro seht ihr als Minimum?

...zur Frage

Wenn eine Fa. 25.000 € Stammkapital Einlage hat und Anteile verkauft werden, ist es mgl. bei 50 % Beteiligung 12.500 zu zahlen auch wenn Gewinn 5 Mio € beträgt?

Wenn eine Firma 25.000 € Stammkapital Einlage hat und Anteile verkauft werden, ist es Möglich bei 50% Beteiligung 12.500 zu zahlen auch wenn Gewinn der Gewinn bei 5 Millionen Euro liegen? Ob das jemand macht ist eine andere Frage.

Danke für Ihre Antwort ich freue mich

kaufm L.

...zur Frage

Wie regelt man es bei einem Großverdiener (25.000 Euro monatlich) wenn er jemanden beschäftigen möchte für Steuern etc.?

Hi, meine Frage lautet: Ein Großverdiener (25.000 Euro monatl.) möchte gerne jemanden einstellen der sich um seine Verwaltungsangelegenheiten kümmert (Steuern, social Media, Finanzen usw.) Welches Arbeitsverhälnis ist hier am idealsten und kann bestenfalls wieder über die Steuererklärung geltend gemacht werden. Wäre es sinnvoll ein Gewerbe anzumelden, entweder für Arbeitgeber oder Arbeitnehm Falls ihr Buchempfehlungen zu diesem Thema habt, dann schreibt das bitte auch dazu.

Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?