Wie 300‘000.— investieren?


25.02.2021, 16:31

aah ja zu mir: ich bin 42, mein jahreslohn beträgt ca. 120‘000.— und ich lebe in der Schweiz.

5 Antworten

naja...in der Schweiz kenne ich mich nicht aus...trotzdem versuche ich es mal, da bestimmt auch der eine oder andere hier in Deutschland nicht wissen, was sie machen sollen...

ich würde dringend raten, in Grundeigentum zu investieren, das behält zumindest seinen Wert über kurz oder lang... Brachland ist kaum noch zu bekommen... der eine oder andere Landwirt wird da ein Lied von singen...

Viele hier raten dir vermutlich zu Aktien Fonds... etcetc... habe vor paar Tagen Sendung gesehen mit Finanz und Wirtschaftsfachleuten... auch bei Lanz kam vorn paar Wochen.... wie lege ich Vermögen an etcetc... da wurde vor allem vor Aktien gewarnt, da durch die immer grösser werdende Verschuldung dieses Landes hier vor allem durch Corona...und die drohende Insolvenz vieler Selbstständigen die Inflation oder ein drohender Börsencrash sehr nahe ist wenn nicht bevor steht... der Goldkurs befindet sich in schwindelnden Höhen...

... aber Haus und Grundbesitz kommt man gut über die Insolvenz wenn sie doch mal kommt...kann mich noch erinnern das ich hohe Stückzahlen an Dekafonds geerbt habe... ich hatte mal Aktien... aber kenne mich nicht wirklich damit aus, deswegen ging innerhalb von 2..3 Tagen.. das verkaufen, das war gut...

Mir gehts nicht um vermehrung irgendeines Vermögens... ich habe genug und was bringt es mir das auch noch zu vermehren, wo ich es eh nicht ausgeben kann ...es reicht zu einem guten lenbensstil, mehr möchte ich auch garnicht..

naja schweife wieder mal aus... also ich würde dir wenn überhaupt in DEKA anlegen, Grundbesitz oder Haus...

hoffe geholfen zu haben...

Wer viel Geld hat, kann spekulieren, wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren, wer kein Geld hat, muß spekulieren.

zitat von Kostolani

0

In der Schweiz sind die Immobilienpreise aber noch stärker gestiegen als in Deutschland. Allerorten wird vor einer Blasenbildung gewarnt. Jetzt zum Höchstpreis einzusteigen wäre eine schlechte Entscheidung.

Für 300.000 Franken bekommt man zudem allenfalls in der Ostschweiz eine kleine Eigentumswohnung. In Regionen wie Zürich und Bern ist dafür nichts zu kriegen.

Das Mietrecht der Schweiz macht Vermietern auch nicht gerade Freude. In Genf zum Beispiel gibt es seit über 20 Jahren einen Mietenstopp. Anderenorts sind die Mietrenditen so niedrig, dass man daraus nur sehr schwer ein passables Einkommen erzielen kann als Vermieter.

0

Mit den Eckdaten wirst Du keine richtige Information bekommen und schon gar nicht hier. Da fehlt einfach zu viel (Anlagehorizont, Risikoneigung, Abneigungen, Vorlieben ...)

Ich kann Dir allerdings schon jetzt sagen, dass Du für 300T in der Schweiz keine wirklich passable Wohnung bekommen wirst, die Du dann auch entsprechend vermieten kannst. Gut, kommt auf die Region an, aber dort wo Du vernünftige Mieten bekommst, wirst Du keine ansprechende Wohnung finden.

Dann schreibst Du, dass Dir die Vermietung zu stressig ist. Wenn Dir das schon zu stressig ist, dann solltest Du die Geldanlage auch in andere Hände geben. Denn wenn Du es selber machen möchtest und dann am besten noch in Aktien-Einzeltitel, dann musst Du Dich laufend informieren und Ball bleiben. Deshalb würde ich entweder sehr breit gestreute Fonds vorschlagen, die Du dann langfristig liegen läßt. Oder Du suchst dir einen Finanzberater, der Dich berät und das Fonds-Depot laufend für dich überwacht (kenne da einen ;)) oder Du wendest Dich an einen Vermögensverwalter in der Schweiz (kenne da auch einen ;)), der die Gelder für dich verwaltet. Der Verwalter in der Schweiz ist zwar nicht ganz günstig, aber er kümmert sich um die Investments und wenn diese dann noch bei swissquote verbucht sind, fallen die Bankgebühren nicht wirklich ins Gewicht. Was ich aber auch sagen muss ist, dass viele Schweizer Vermögensverwalter bei dem Betrag eher Standardangebot machen werden, denn wie hier viele schon schreiben, in der Schweiz ist alles etwas anders. ;)

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

In der Schweiz ist alles ein wenig anders als in Deutschland, wo die meisten User dieses Forums leben.

Bei uns gibt es die Vermögenssteuer nicht, in der Schweiz schon und das kantonal sehr unterschiedlich.

Einzahlungen in eine der 3 Säulen des Altersversorgungssystems sind steuerlich begünstigt bis zu bestimmten Höchstgrenzen. Du solltest Du Dich über diese Möglichkeiten erkundigen.

Banken sind in der Schweiz sehr teuer. Es gibt aber schon preiswerte Direktbanken. Such Dir davon eine und leg in Fonds an.

Breit investieren an der Börse mit längerfristigem Horizont, am Besten über einen Zeitraum von 2-3 Jahren verteilt. Dafür kann man Sparpläne einrichten auf Aktien, Fonds und ETFs. Einen Puffer als Notreserve behalten.

Gratuliere , ein ansehnlicher Betrag.

Für mich guibt es hier nur eine Wahl: Aktien, Aktien. Aktien.

Dies in Beratung durch eine gute Geschäftsbank.

Was möchtest Du wissen?