Widerspruch auf Kindergeld zurück zahlen

2 Antworten

Wurde die Kindergeldzahlung auf Dich übertragen und Du hast Dich nach Abbruch der Ausbildung nicht bei Jobcenter arbeitslos gemeldet, sondern Dir einfach eine Auszeit genommen, kommst Du aus dieser Nummer nicht mehr raus.

Du bist also zur Rückzahlung verpflichtet. Begründung: Volljährige bis zu 25 Jahren haben nur noch Anspruch auf Kindergeld, solange noch Ausbildung, Schule, Studium oder eben Arbeitslosigkeit ansteht.

Nein Nein...Ich habe mich 2 Tage danach sofort arbeitslos gemeldet...Das einzige Problem ist nur das ich nicht diesen Nachweis nicht termingerecht eingereicht habe wo ich meine Ausbildung absolviert habe!:(

1
@Venus05

Weia...... dann kannst Du nur noch Widerspruch einlegen und auf Kulanz hoffen.

Viel Glück!!

0

Du hast doch sicher einen Bescheid mit einer "Rechtsbehelfsbelehrung" bekommen?

Lege fristgerecht Einspruch ein ansonsten wird der Bescheid rechtskräftig (selbst wenn er falsch ist). Füge Begründung und Nachweise bei oder reiche sie nach!

Bist du im o.g. Zeitraum in Ausbildung gewesen und unter 25, bestand Anspruch auf Kindergeld. Nach Abbbruch der Ausbildung wahrscheinlich nicht.

Lege fristgerecht Einspruch ein

Wenn es um das KiG geht, welches den Eltern für die Fragestellerin zusteht, kann sie keinen Einspruch (dirt hier Widerspruch heißt) einlegen, da sie nicht kondergeldberechtigt ist. Die Kasse kann ihr auch keine Zahlungsaufforderung schicken.

1
@EnnoBecker

Stimmt, natürlich muß der/die Kindergeldberechtigten den Einspruch tätigen.

Sollte aber mittels Abzweigungsantrag (damals) das Kindergeld an das Kind gezahlt worden sein, ist das Kind der Antragsteller etc.

Das Kindergeld nun aber auch rückwirkend gezahlt wird, beantragt werden kann, sollte auch ein nachträglicher Nachweis möglich sein.

0
@EnnoBecker

Räusper - Beim Kindergeld heißt es - eventuell durch die Nähe zur EkSt - "Einspruch".

Das Bundeszentralamt für Steuern verwendet diesen Begriff selbst, z. B. in der DA Fam EStG.

0

Widerspruch Finanzamt, AG hat zu wenig Lohnsteuer überwiesen für Abfindung

Hallo, folendes ist mir passiert: 2011 habe ich eine Abfindung vom AG erhalten, da ich das Arbeitsverhälnis aus gesundheitl. Gründen im gegenseitigen Einvernehmen aufgehoben habe. Besteuert wurde meine Abfindung nach der so genannten 1/5-Regelung. Man mag mich naiv nennen, aber ich war im Glauben, das damit alles geregelt wäre. Ich erhielt aber im Dezember den Schock: das Finanzamt forder 11.300 Euro Steuernachzahlung. Ich habe sofort einen Anwalt für Steuerrecht hinzugezogen, aber für ein Schreiben an das Finanzamt musste ich 460 Euro Honorar bezahlen und das wird mir zu teuer langsam. Der Widerspruch an das Finanzamt, sich an den AG zu wenden, wurde abgelehnt. Ich hatte jetzt um Zahlungsaufschub gebeten, aber auch der wurde abgelehnt. Das Finanzamt fordert eine Rückzahlung in MAXIMAL 6 Raten. Ich habe jetzt so unterschiedliche Aussagen gehört, dass das Finanzamt sich in einem solchen Fall an den AG wenden kann, sicher wird dieser dann auch wieder an mich herantreten, aber ich kann definitiv keine 11.300 Euro mal eben so nebenbei an das Finanzamt zahlen. Wie kann ich weiter vorgehen? Die Schuld liegt ja nicht bei mir, der AG wäre verpflichtet die Lohnsteuer korrekt abzuführen, soviel hat man mir schon berichtet. Ich bitte hier nur um Ratschläge, die mir wirklich weiter helfen, keine Kommentare, wie : selber schuld, wie naiv.... Danke S.

...zur Frage

kann man als vater gegen den bafögbescheid widerspruch einlegen?

Die Tochter meines Mannes hat im Oktober ihr Studium begonnen. Nun hat sie Bafög beantragt. Somit muss mein Mann sein Einkommen aus 2010 offen legen. In dem Jahr wurde er allerdiungs arbeitsuchend und erhielt von seinem AG eine Abfindung. Da nun 2010 das Einkommen durch die Abfindung bedeutend höher war als es momentan ist sollte seine Tochter das Formblatt 7 zur Heranziehung des aktuellen Einkommens ausfüllen. Die hat sie verweigert. Leider kann Sie. Wenn nun das Einkommen von 2010 mit der Abfindung genommen wird muss mein Mann nicht unerheblich zahlen. Von was aber bitte, da das Einkommen nicht mehr so hoch ist und davon auch noch Unterhalt für 2 Kinder gezahlt werden muss. Uns bleibt nicht wirklich was davon. Meine Frage nun, hat auch der Vater das Recht gegen die Festsetzung in dem Bescheid Widerspruch einzulegen und auf eine aktuelle Einkommensberechnung zu bestehen? Tochter wir ihn mit Sicherheit auf Zahlung aus dem Bescheid verklagen. Für weiterhelfende Antworten wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Hallo , warum soll ich die Kindergeld an das Finanzamt zurück zahlen?

Hallo, im Jahr bekomme ich von das Finanzamt die Kindergeld für zwei Kindern. Und bei Einkommenensteuererklärung soll ich ganze Summe zurück bezahlen. Gibt es ein Gesetz oder es hähgt von Einkünfte ab?

...zur Frage

Kindergeld zurück erstatten weil ich Mutter wurde?

Im Jahr 2010 begann ich eine Ausbildung zur Bäckerin, im Februar 2011 wurde ich 18 und erhielt dadurch das ich mich in der Ausbildung befand auch weiterhin mein Kindergeld. Seit August 2012 bin ich in Elternzeit und das Kg wurde eingestellt... Jetzt habe ich von der Kindergeldkasse Post bekommen das sie für den Zeitraum von Jan 2011 bis Ende 2012 das Kindergeld in Höhe von 5.704 € zurückerstatten haben wollen weil ich angeblich nicht berechtigt war. Ausserdem wollen sie eine Kopie meiner Kündigung (von der ich nichts weiss) und eine Kopie von meinem Mutterpass wo der vorraussichtliche Geburtatermin drin steht. Das Ding ist nur das ich nicht Schwanger bin und von meinen Zwillingen wissen sie seit Geburt an ( August 2012) Bescheid da ich für die beiden Kg kriege... Hat irgendwer nen Tipp? Danke schon mal :)

...zur Frage

Hallo, ich soll ca. 5700,-€ Kindergeld aus der Ausb.zeit meines Sohnes zurückzahlen.

Hallo, die Kindergeldkasse fordert das Kindergeld aus der Ausbildungszeit meines Sohnes zurück weil Nachweise hierfür nicht rechtzeitig erbracht wurden. Ich bekam eine Mahnung, woraufhin ich meinenSohn nochmal an das zurück senden der Unterlagen erinnerte. Anfang Juli bekam ich eine Zahlungsaufforderung von der Inkassoabteilung. zu der Zeit war ich im Krankenhaus u. danach auch nicht zu Hause weil ich die Treppen nicht bewältigen konnte. ich erinnerte meinen Sohn nochmals, der den Brief sofort zur Post brachte. Ich rief bei der Ki.ge.Kasse an um Bescheid zu sagen das die Unterlagen am nä./übernä. Tag bei ihnen einhehen müßte. Die Antwort war das es nun zu spät sei und ich das Geld zurück zahlen mus. Ich hätte gegen die Mahnung Widerspruch einlegen müssen, der Monat dafür war rum u. ich habe somit die Rückzahlung akzeptiert.

Muss ich es wirklich zurück zahlen?

Ich hoffe auf eine baldige Antwort!

Freundliche Grüße B.Blohm

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?