Widerrufsrecht, wann beginnt die Frist?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo cocoB,

wie Primus schon sagte, "beginnt die Widerrufsfrist nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger". Da die Ware bei deinem Nachbarn ja nicht eingegangen ist, hat natürlich die Widerrufsfrist auch nicht am 04.01.2013 begonnen. Ohne Eingang, kein Startzeitpunkt für eine Frist.

Deshalb hat er natürlich auch Anspruch auf Rücktritt.

Ich würde den Sachverhalt, so darstellen, wie ich es gerade getan habe und im letzten Absatz mit dem Anwalt drohen. So wird Kabel Deutschland einsehen, dass dein Nachbar und sein vermeintlicher Anwalt ein gutes Argument haben und die Erfolgsaussichten für Kabel Deutschland zu gering sind, um einen Rechtsstreit zu beginnen.

Gruß Quoodie

Hallo Quoodie, " Ohne Eingang, kein Startzeitpunkt für eine Frist."

Genau das hab ich im auch gesagt. ;-))

0

Nach § 312d Abs. 2 BGB beginnt die Widerrufsfrist nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger.

Dies ist auch sinnig, da sonst bei längeren Lieferzeiten die Widerrufsfrist u.U. schon abgelaufen wäre, bevor der Verbraucher die Ware erhalten hat

Also hätte der Wderspruch in der zeit vom 04.01. -18.01.2013 erfolgen müssen, um vom

Vertrag zurücktreten zu können.

Es wäre wohl besser gewesen, sich vor dem Urlaub mit Kabel Deutschland in Verbindung

zu setzen, um einen Versandstopp zu erzielen.

Der Empfänger hat die Ware ja gar nicht erhalten, er war ja abwesend. Außerdem wurde zugesichert das der Receiver bis zum 20.12.2012 eintreffen sollte.

Beginnt die Widerrufsfrist denn schon ab dem Zeitpunkt, wo der Zusteller versucht die Ware zuzustellen? Das kann ich mir aber nicht vorstellen.

0
@cocoB

Wie sieht es eigentlich mit der Mündlichen Vereinbarung aus bezüglich des Liefertermins?

0

Wiederruf Darlehensvertrag möglich auch wenn kein Vertragsformular mehr auffindbar?

Hallo ich hatte einen alten Kreditvertrag bei der Sparkasse für den ich 2008 aufgrund Hausverkauf Vorfälligkeitsentschädigung bezahlen mußte. Da mehrere Verträge der Sparkasse in diesem Zeitraum in der Widerrufsbelehrung Fehler hatten, bin ich mir ziemlich sicher dass auch mein Vertrag darunter fällt, und ich ihn noch wiederrufen können müßte. Leider habe ich aber keine Vertragsunterlagen mehr, Nur Kontoauszug und Nachweis über gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung.

Was macht man in so einem Fall. Kann ich trotzdem einfach ins "Blaue hinein wiederrufen" oder ist ein Vertragsformular zwingend erforderlich

...zur Frage

DSL-Anbieterwechsel: Auftragsstornierung bei neuem Anbieter

Hallo,

ich werde gerade zwischen zwei DSL-Anbietern aufgerieben und weiß nicht, was ich tun soll:

Bin seit Mai 2008 Kunde bei 1+1, der Vertrag läuft nächsten Monat aus. AM 1.3.10 habe ich einen Auftrag bei Vodafone unterschrieben, weil die Konditionen dort deutlich günstiger waren. Vodafone hat in meinem Namen den Vertrag bei 1+1 fristgerecht geköndigt. Daraufhin hat 1+1 mir ein sehr attraktives Angebot gemacht, dass ich auch angenommen habe. Auf Rückfrage, was ich denn mit dem unterschriebenen Auftrag bei Vodafone mache sagte mir 1+1, das sei kein Problem, den werden sie stornieren. Haben sie aber nicht gemacht, und nach erneuter Rückfrage sagte man mir, ich müsse selbst stornieren. Habe also bei Vodafone storniert, allerdings sechs Wochen nach Auftragsabschluss. Telefonisch sagte man mir bei Vodafone, dass die Stornierung wahrscheinlich nicht durchgehen würde. 1+1 aber erklärte, die müssen stornieren, weil ja noch kein Auftrag zustande gekommen ist und sie auch die Leitung nicht freigeben. Im Sinne von, "Wofür will Vodafone denn Geld berechnen, wenn sie keinen Leistungen erbringen können?" Hat jemand einen Rat? Bitte? Ich fürchte, ich werde mit zwei Verträgen enden, was ich natürlich nicht will.

Danke im Voraus und Gruß sam

...zur Frage

"Neuvertrag" bei Versicherung. Widerruf! Was sind die Folgen (automatische Rückkehr zum Altvertrag)?

Sehr geehrte Helfende,

angenommen man bittet um die Änderung eines Versicherungsvertrages und bekommt sodann wunschgemäß eine neue Police vom Versicherer serviert ("Neuantrag auf Versicherung" wurde unterzeichnet; die Aufhebung der "alten Police" wurde mir nirgends offenbart oder ähnliches) und man teilt dem Versicherer daraufhin seine Widerrufsabsicht mit. Kommt dann "automatisch" wieder der "Altvertrag" zum tragen? Oder hat dieser mit der Unterzeichnung des Antrages auf die "neue" Police seine Gültigkeit eingebüßt, immerhin gibt's auch eine neue Laufzeit? Welchen Status hat der Versicherte denn nun bloß?

Ich hoffe der Sachverhalt wird deutlich.

Danke im Voraus.

...zur Frage

Jobwechsel : Lässt sich als Arbeitnehmer eine lange Kündigungsfrist (lt. Tarifvertrag 6 Monate zum Quartalsende) beim bestehenden Job umgehen?

Welche Möglichkeiten habe ich? Laut Tarifvertrag (Bestandteil vom Arbeitsvertrag sind diese Regelungen) muss ich als Arbeitnehmer genau so lange Kündigungsfristen einhalten wie der AG (öffentlicher Dienst).

...zur Frage

Bausparvertrag nach Widerrufsrecht und vor der 1.Zahlung kündbar?

Hallo..

Mein Mann hat einen Bausparvertrag abgeschlossen im Januar und durch familiärer Umstände und einer völligen Planänderung ist der Vertrag für uns einfach überflüssig und garnicht brauchbar. Nun ist die 14 tägige Kündigungsfrist abgelaufen...Haben wir überhaupt noch irgendeine Möglichkeit aus dem Vertrag zu lommen!? Erste Zahlung wäre erst im März.

Wäre um Rat dankbar.

Lg

...zur Frage

Wie lange muss ich den Nachweis des Versandes erbringen?

Hallo,

mit meinem kleinen Online-Shop versende ich immer alls per Hermes. Hier kann ich auch 90 Tage nach versand kontrollieren ob die Ware beim kunden angekommen ist. Nun behauptet ein Kunde jedoch, dass seine Bestellung vor rund 7 Monaten nicht angekommen sei. Somit sind die 90 Tage verstrichen und ich habe nichts mehr mit dem ich den Versand belegen kann. Einleuchtend ist jedoch die Tatsache, dass es sich hierbei nur um die Abzocke durch meinen Kunden handeln kann. Er bestellte Ware im Wert von 180 Euro. Das Paket kam nie zu mir zurück. Er hat sich nie per Mail nach dem verbleib seiner Bestellung erkundigt. Erst jetzt, wo das Inkasso ruft und er nicht zahlen will, hat er angeblich nie die Bestellung erhalten. Schon sehr suspekt das ganze. Wie sieht denn für den Nachweis die Rechtslage aus? Wie lange muss ich das nachweisen? Ich denke Hermes hat nicht umsonst den Zeitraum für die Kontrolle auf 90 Tage gesetzt oder? Wer ist den nun in der Beweispflicht? Kann jemand hier eine vernünftige und fundierte Aussage dazu machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?