Wettbewerbsverbot

3 Antworten

Natürlich darfst Du udn wegen der dämlichen und butterweichen Formulierung zahlst Du höchstens ein Monatsgehalt als Entschädigung, wenn Du alle Kunden übernimmst.

Würdest Du den Kundenstamm kaufen, wegen einer Betriebsübernahme, würde es ein mehrfaches Kosten.

  1. Es fehlt ein Zeitraum, nachdem die Entschädigung entfallen würde. Das macht die ganze Regelung anfechtbar.

  2. Es steht nur drin, wenn ......., dann ein Monatsgehalt. Damit ist das m.E. eine Höchstgrenze.

Sieht sehr nach einer selbstgestrickten Regelung aus. Übernimm die Kunden und warte ab. ggf. ein Monatsgehalt anbieten. Mehr wird Dir auch kein Richter auferlegen.

Es fehlt ein Zeitraum, nachdem die Entschädigung entfallen würde.

Bist Du Dir da sicher? Oder gilt hier die Automatik des Gesetzes?

3

Neben dem Zeitraum fehlt im Übrigen auch eine Entschädigungszahlung für das nachvertragliche Wettbewerbsverbot. Wenn du das wirklich angehen willst, würde ich die Kunden NACH deinem Ausscheiden "einsammeln". Etwaigen Forderungen deines AG würde ich sehr gelassen entgegen sehen.

0

Die Klauseln 1 bis 3 sind üblich und gelten für die Dauer des Arbeitsverhältnisses. Das sind übliche Wohlverhaltensregeln, wie sie z.B. bei Zeitarbeitsverträgen oder solchen Minijobbeschäftigern üblich sind, damit die Mitarbeiter nicht kurzerhand Kunden mit der gleichen Leistung für weniger Geld beglücken.

Die Klausel 4 ist unwirksam, da sie im Vertrag unbefristet ausgewiesen ist und der Arbeitnehmer in völlig unspezifischer Weise nicht nur davon abgehalten wird, als Selbständiger für jetzige Kunden tätig zu werden, sondern sogar für andere Arbeitgeber zu arbeiten, die Dich bei diesen Kunden einsetzen würden. Das Wettbewerbsverbot wird weiterhin in keiner Art und Weise vergütet. Vor Gericht wird diese Klausel keinen Bestand haben. §74a HGB verweist explizit auf eine Entschädigungszahlung, die ja wohl in Deinem Fall gar nicht vorgesehen ist. Lies in Wikipedia mal zum Thema der Karenzentschädigung nach: http://de.wikipedia.org/wiki/Wettbewerbsverbot

Genau so ist es! DH!

0

Ob an die Stelle der fehlenden Befristung die Bestimmung aus dem HGB tritt, mag man noch streiten können...

Ein Wettbewerbsverbot ohne angemessene Entschädigung ist aber allemal unzulässig.

Also kannst Du der Reaktion Deines noch-Arbeitgebers gelassen entgegensehen.

Woher bekommen Krankenkassen die Höhe des Einkommens, wenn man nicht auf Lohnsteuerkarte arbeitet?

Wenn man z.B. selbständig ist oder künstlerisch Tätig oder freiwilliger Mitarbeiter, ... wenn man auf jeden Fall so arbeitet, dass der Arbeitgeber keine Zahlungen an die Krankenkasse weiter leitet, woher weiß die Krankenkasse dann wie viel ich verdient habe und wie viel Abgaben ich leisten muss?

...zur Frage

Wird die Vertragsstrafe im Promotion-Vertrag fällig, auch wenn ich den Auftrag wegen Krankheit nicht einhalte, muss ich trotz Attest zahlen?

Vertragsstrafe im Promotion-Vertrag wird fällig, wenn ich den Auftrag "gleich aus welchen Gründen nicht einhalte". Ich bin krank. Muss ich trotz Attest zahlen?

...zur Frage

Wie sollen sich junge Familien mit durchschnittlichen Einkommen künftig noch ein Eigenheim leisten angesichts vielerorts explodierender Haus- und Bodenpreise?

Wie gelingt das wenn kein Erbe oder eine Schenkung zur Aufwertung vom Eigenkapital verfügbar ist (für Normalverdiener)?

Wenn ich mir z.B. mittlerweile die Kosten für ein kleines Grundstück von 400 qm in Ballungsgebieten anschaue, müssen viele vermutlich schon 15 Jahre massiv sparen um überhaupt mal genug Eigenkapital auf der Hand zu haben....

Erfahrungen?

...zur Frage

Wettbewerbsverbot im neuen Arbeitsvertrag - was kann man im Gegenzug fordern?

Ist es üblich, dass man bei Auerlegung eines Wettbewerbsverbots z.B. mit dem arbeitgeber verhandelt, dass dieser dann eine abfindung zu zahlen hat. Wer hat hier Erfahrung? Danke!

...zur Frage

Abwerben von Schülern, Konventionalstrafen

Hallo, ich bin verzweifelt. Als Mutter möchte ich gern weiter mit unserer Tochter bei unserem jetzigen Klavierlehrer bleiben, der seinen Vertrag mit seinem Arbeitgeber fristgerecht gekündigt hat. Wir übrigens auch. Wir suchen jetzt verzweifelt nach einer Möglichkeit, den Lehrer weiter zu behalten. Mittlerweile liegt auch schon 1 Monat zwischen den Kündigungen. In seinem Vertrag mit seinem damaligen Arbeitgeber steht genau folgendes: Nach der Kündigung eines Unterrichtsvertrages zwischen Schülern und Auftraggeber dürfen keine Unterrichtsverträge zwischen Auftragnehmer und den gekündigten Schülern geschlossen werden. Andernfalls zahlt der Auftragnehmer eine Konventionalstrafe in Höhe von... für jeden abgeworbenen Schüler.

Mehr steht da nicht. Keine zeitliche Einschränkung, keine Karenzentschädigung. Ist dieser Passus überhaupt so zulässig? Die Schüler wurden nicht abgeworben, die Schüler suchen nach einer Möglichkeit, beim dem neuen Lehrer zu bleiben, würden sogar mehr als im vorigen Vertragsverhältnis zahlen. Der neue Lehrer ist jedoch unsicher und will lieber darauf verzichten, die Schüler weiter zu unterrichten, da er Angst vor rechtlichen Schritten hat. Wir als Eltern suchen jetzt nach einer Möglichkeit. Ich bitte daher ganz sehr um Hilfe!!!

Vielen herzlichen Dank! Viele Grüße Frau Meinbach

...zur Frage

Sind Behandlungen durch den Betriebsarzt für den Mitarbeiter immer kostenlos?

Wer bezahlt denn eigentlich den Betriebsarzt- kann der Arbeitgeber die Kosten bei Nutzung des Arztes dem Mitarbeiter anteilig in Rechnung stellen? Oder warum bieten Arbeitgeber überhaupt Betriebsärzte an, bringt es einen Steuervorteil für die Firma?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?