Wessen Schuld ist beim Zusammenstoß eines Fahrradfahrers (11 Jahre) mit dem Auto am Parkplatz?

1 Antwort

Nicht so einfach!

Ich bin kein Juris, denke aber vor allem an den § 828 BGB

http://dejure.org/gesetze/BGB/828.html

Sie ist vom Alter her näher an den 10 Jahren, mit denen sie nicht zur Verantwortung gezogen werden kann als an den 18 Jahren des Absatz 3, bei denen die Einsicht zu prüfen ist.

Auf der einen Seite kann der Geschädigte nichts dafür, dass ihm sein Kind von der Seite sein Auto verbeult.

Auf der anderen Seite war es ein Kind, dem vielleicht nicht so bewusst war, wie schnell ein Auto in die Kreuzung einfahren kann und welches das rechts-vor-links noch nciht wie ein Erwachsener verinnerlicht hat (oder genauer haben sollte).

Der Besitzer hat keinen Anspruch gegen dich. Er muss ihn gegen deine schuldfähige Tochter stellen. Dein Anwalt - oder wenn es nicht vor gericht geht erst mal du - wird mit § 828 Abs. 3 BGB argumentieren. Wenn deine Tochter nicht aggressiv auftrit und sich dumm stellt (Töchter können das) kommt man damit wahrscheinlich durch.

Deiner Haftpflciht (ich komme zu Frage 2) würde auch erst mal aufstoßen, ob deine Tochter denn in dem Fall zur Rechenschaft gezogen werden kann. Käme sie zu dem Ergebnis, dass ja, würde der Schaden (da deine Kinder mitversichert sind) von dieser beglichen.

Was möchtest Du wissen?