Wertlose Aktien verkaufen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Warum verlangst Du, dass einer, der Dir wertloses Zeugs abkauft, seriös sein soll?

Das einzige was Du brauchst ist eine Abrechnung über den erfolgten Verkauf, bei dem die Abwicklungsprovision nicht höher sein sollte, als die von Dir erwartete Steuerersparnis aus der späteren Verlustverrechnung.   

Der Link vom Support gelöscht. Scheint wohl doch nicht seriös zu sein. Werde ich mir dann noch überlegen. Nicht das ich dann noch Ärger bekomme.

0
@Anton02

Die Löschung hat nichts mit der Seriösität zu tun, sondern eher damit, dass der Support fälschlicherweise von einem Werbelink ausgegangen ist und nicht Dein dringendes Problem verstanden hat. Stelle den Link doch einfach nochmal als Kommentar ein.

0

Frag mal bei Deinen zuständigen Sachbearbeiter bem Finanzamt. der kann Dir am besten sagen, was Du tun musst, um den Verlust geltend machen zu können.

Meinst du der gibt mir einen Tipp wie ich Steuern sparen kann? ;-)

0
@Anton02

Nein, aber der ist verpflichtet, Dir eine korrekte Antwort zu geben, wenn Du fragst, welchen Verlustnachweis Du in so einem Fall bringen musst.

Er ist ja derjenige, der nachher beurteilen muss, ob Dein Nachweis akzeptiert wird. Egal, was Du vorher recherchierst, am Ende landest Du ohnehin bei ihm und er entscheidet, ob Dein Nachweis ausreicht. Dann kannst du ihn auch gleich fragen, um Dir (und ihm) unnötigen Aufwand zu ersparen.

Der Finanzbeamte ist nicht grundsätzlich Dein "Gegner", obwohl es natürlich auch immer solche gibt, die sich so sehen und auch welche, die zu Unrecht so gesehen werden. Er hat neutral zu sein.

Ich bin schon oft damit gut gefahren, vorher mal nachzufragen. Das erspart ggf. auch dem Beamten Arbeit, wenn die Belege gleich stimmen.

Schließlich willst Du keine Steuern hinterziehen oder herumtricksen, sondern (völlig legitim) wirklich entstandene Verluste berücksichtigen lassen.

Anmerkung:

Solltest Du die Aktien vor Einführung der Abgeltungssteuer (1.1.2009) gekauft haben, brauchst Du dich nicht zu bemühen, dann kannst Du Verluste sowieso nicht absetzen.

Viel Erfolg!

0
@Zappzappzapp

Ich habe mir überlegt doch nicht zu verkaufen, weil ich annehme , das ein Medikament dieser Firma noch in einer Studie sich befindet.. Sollte dieses Medikament eine Zulassung erhalten dürfte es zu einer Wiederbelebung dieser Firma kommen oder zu einer Ausschüttung.

0

Hat jemand Erfahrungen mit pennystocks.de?

Ich bin vor einigen Wochen auf die besagte Website gestoßen und hatte mich für den Newsletter registriert. Allerdings hatte ich nie die Absicht, die Kaufempfehlungen zu befolgen, sondern wollte einfch mal aus reiner Neugierde sehen, was dort empfohlen wird. Mein Gedanke war von vornherein, dass hier versucht wird, wertlose Aktien von Unternehmen, die kurz vor der Insolvenz stehen, künstlich zu pushen, um später den Eigenbestand teuer verkaufen zu können.

Ende Oktober wurde dort die Aktie "Tag Like Me" empfohlen. Der Kurs lag bei der ersten Empfehlung bei rund 8 Cents. Es folgten dann täglich mehrere Newsletter mit Sprüchen, wie "Kurspotential bis auf 2 Euro", usw.

Allerdings: In den ersten Tagen nach der Empfehlung stieg die Aktie wirklich enorm bei relativ hohen Umsätzen. Am 30.10. erreichte sie sogar 28 Cents! Und siehe da: Am 01.11. wurde die Aktie aufgrund vermuteter Kursmanipulationen vom Handel in Deutschland ausgeschlossen. Jeder, der die Aktie noch hat, sitzt jetzt also darauf und wird sie nicht los. In den USA wurde der Handel nicht ausgesetzt, allerdings fiel sie dort dann wieder auf 3 oder 4 Cents.

Lustig, nicht wahr? Meine Taktik ist nun, bei der nächsten Empfehlung von pennystocks.de sofort reinzugehen, aber das Paket nach spätestens drei Tagen wieder zu verkaufen. Es scheint ja offenbar genug Leute zu geben, die auf derartige Empfehlungen anspringen und NICHT sofort wieder verkaufen. Genau so hat es ja der Pusher auch vor.

Kennt jemand pennystocks.de, bzw. kann mir jemand etwas über dieses Unternehmen sagen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?