Werkvertrag

1 Antwort

So wie Du den Vertrag beschreibst (11 Euro die Stunde, 15 Stunden die Woche) ist es kein Werkvertrag (man schuldet ein Werk, einen bestimmten Erfolg), sondern ein Dienstvertrag (man schuldet eine in Stunden bemessene Arbeitsleistung).

15 Stunden die Woche sind auf jahr gerechnet (wegen der unterschiedlichen Monatslänge) 65 Stunden im Monat. somit 715,- Euro. Wenn das Dein einziger Job ist udn das als Vertrag, bewegst Du Dich schon mal im Bereich der Scheinselbständigkeit.

Wenn der Job als angestellter wäre, würde es keinen steuerabzug kosten, sondern nur Sozialversicherung, was dann, weil in der Gleitzone, so ca. 15 % wären, also hättest du etwas über 600 Netto.

Was muss ich (Studentin, "selbstständig" unter 450€) beachten, wenn ich noch einen Minijob anfange?

Hallo!

Ich arbeite seit April als "freie Mitarbeiterin" als Telefoninterviewerin, verdiene aber unter 450€/Monat. Jetzt möchte ich gerne als Aushilfe auf dem Weihnachtsmarkt zusätzlich jobben (9,50€/h mit Lohnsteuerkarte). Was muss ich denn da beachten? Lohnt sich das für mich? Das Geld, das ich als Telefoninterviewerin bekomme, muss ich ja selbstständig versteuern... (Ich habe den Job auf dem Weihnachtsmarkt noch nicht, ich will mich erstmal informieren, ob sich das für mich lohnt. Ich würde dann aber auf jeden Fall das Limit von 450€ übersteigen) Danke für die Antworten

...zur Frage

Als Student länger als 2 Monate über 800€ verdienen - Sozial-,Pflege-,Renten- und KV zahlen?

Also ich bin Student, familienversichert und nehme eine Beschäftigung vom 25.07 bis zum 31.10 diesen Jahres wahr. Bis zum 10.10 dauern die Semesterferien noch an und ich werde mich auch an die 40 bzw. 20h während der Vorlesungszeit halten. Gezahlt wird 10€ pro Stunde.

Soo ich verdiene also mehr als 400 € und bin daher nicht geringfügig beschäftigt. Es ist von vornherein abzusehen, dass ich länger als 2 Monate arbeiten werden, also bin ich auch nicht kurzfristig beschäftigt.

Wie sieht es denn nun konkret für mich aus und was kann ich machen, dass mir möglichst viel vom Bruttolohn bleibt. Das ich RV zahlen muss ist mir bereits klar und auch erstmal Lohnsteuer zahlen muss auch.

Zu dem würde ich im August gern woanders 2 mal 8h á 10€ arbeiten..ändert das meine Situation nochmals?

Ich bin für jede Antwort dankbar

...zur Frage

Muss ich meinen Nebenjob auf Honorarbasis nun versteuern oder nicht?

Hallo,

ich arbeite bei einer Zeitrschrift und pflege dort den Veranstaltungskalender. Mein Chef möchte mich gerne auf Honorarbasis bezahlen.

Jetzt hab ich Angst, das ich nachher noch alles versteuern muss und nichts übrig bleibt bzw. nächstes Jahr zur Steuererklärung das böse erwchen kommt.

Ich arbeite in der Woche ca. 5-10 Stunden. Je nach dem wie viel gerade zu tun ist. Ich bekomme 10€ die Stunde. Also vermutlich werden es ca. 3600 € im Jahr sein.

Hauptberuflich verdiene ich ca. 39000€ im Jahr.

Wie sieht meine Versteuerung aus? Gibt es da Freibeträge, so das ich es zwar in der Steuererklärung angeben muss aber gar nicht über die Grenzen drüber komme?

...zur Frage

Sozialversicherungspflichtige Tätigkeit oder Werkvertrag - was soll ich machen?

Hallo liebe Community,

ich bin 29 Jahre alt und Studentin. Meine Universität bietet mir die Möglichkeit einer sozialversicherungspfl. Tätigkeit (max. 800€ brutto/Monat, 19,5 Std./Woche) oder als Alternative einen Werkvertrag (zwischen 3000-3700€ für 4 Monate) an. Nun muss ich entscheiden was sich für mich am meisten lohnt und hoffe ihr könnt mir helfen:

Fragen zur sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit:

  • Werden mir als Student Sozialabgaben (KV, PV, ALV, RV) abgezogen (ich verdiene ja weniger als 850€)?
  • Muss ich die studentische KV weiterhin selber zahlen oder berechnet sich die KV wie bei "normalen" sozialvers.pfl. Tätigkeiten (ca 14% vom Bruttolohn) und wird vom Bruttolohn abgezogen?
  • Fallen bei Tätigkeiten unter 850€ Steuerabgaben an?

Fragen zum Werkvertrag:

  • Muss ich Sozialabgaben (abgesehen von KV+PV), also ALV & RV selber abführen? Wenn ja, wie macht man das? Meldet man sich beim Arbeitsamt und der dtsch. Rentenversicherung?
  • Da beim Werkvertrag keine Stundenzahl angegeben wird, wie stelle ich bei meiner KV sicher, dass ich weiterhin in der studentischen KV bleibe? (Die wollen wissen, ob ich über die 20 Std. komme, aber das ist ja im Werkvertrag nicht vereinbart)?
  • Am Ende des Jahres muss ich eine Einkommenssteuererklärung machen. Bezieht sich der Freibetrag von 8130 € auf den Bruttoverdienst oder den Gewinn? Kann ich neben Werbekosten auch Sozialabgaben geltend machen (denn die muss ich ja selbst abführen und vermindern mein Einkommen)?
  • Lohnt es sich die Einkommenssteurerklärung bei einem Steuerberater machen zu lassen (kostenmäßig)? Oder kann man das auch einfach selbst machen. Bisher war ich immer bei der Lohi, aber mit einem Werkvertrag fällt die Lohi für mich weg (selbständige Tätigkeit).

Evtl. muss ich im gleichen Jahr noch ein Pflichtpraktikum in der Vorlesungsfreien Zeit absolvieren (2 Monate), hätte das Auswirkungen auf die sozialverspfl. Tätigkeit bzw. den Werkvertrag? Kann ich das Praktikum "nebenbei" machen oder arbeite ich dann zu viel als Student?

Evtl. bietet sich mir noch ein Mini-Job mit 10 Std./Monat an, den ich eigtl. gerne machen würde. Aber mit der sozialverspfl. Tätigkeit ist das ja nicht möglich, da ich über die 20 Std./Woche käme. Wäre das denn mit einem Werkvertrag möglich?

Da ich noch länger als 4 Monate am Lehrstuhl arbeiten werde, habe ich mir überlegt beide Tätigkeiten zu koppeln. Also erst in Form eines Werkvertrages zu arbeiten und dann sozialversicherungspflichtig (da ich ab September aus der studentischen KV falle). Würden mir dadurch Nachteile entstehen, z.B. durch die Einkommenssteuererklärung?

Das sind ganz schön viele Fragen, aber ich würde mich Feedback wirklich sehr freuen. Ich recherchiere jetzt schon seit einiger Zeit und kann mich einfach nicht entscheiden.

Vorab schon mal vielen lieben Dank, Lisa

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?