Werkstudent: Verdienst über Gleitzone

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Möchte natürlich nur ungern etwas aushandeln dass mich nur wenig oder gar nicht besser stellt

solange du den Studentenstatus nicht verlierst, wirst du dich nicht schlechter stellen. Abzüge sind keine Schlechterstellung, denn diese fressen den Mehrverdienst nicht auf - ausser du bist kein Student mehr.

und mit Wissen glänzen

dieses Wissen ist eher das der Lohnbuchhaltung.

  • In deinem Falle bist du Werkstudent.
  • Bei dem Verdienst fällt Rentenversicherung an. Daran führt kein Weg vorbei.
  • Lohnsteuer dürfte auch bei 899 Euro bei 0 liegen.
  • weiter Sozialversicherungen fallen keine an
  • KV: geringer Zusatzbeitrag in der GKV, keiner bei der PKV (wenige Ausnahmen)

Eigentlich würde ich soviel verhandeln wie möglich, denn ob du Steuer zahlst und RV, das ist kein Beinbruch. Je mehr du verdienst, desto mehr bleibt in der Kasse.

Der Lohnsteuerabzug beginnt erst bei ca. 950 Euro.

Ausserdem ist ja die Steuer nie höher, als das was man verdient. Wenn DEin Gehalt z. B. 1.200,- Brutto sein wird, wäre die Lohnsteuer 34,50 Euro, RV 113,40 und netto 1.052,10 Euro.

47
Ausserdem ist ja die Steuer nie höher als das, was man verdient. (Kommasetzung berichtigt)

Das ist übrigens eines der Untergangsfaktoren der DDR: Deren Spitzensteuersatz lag bei 98% (und man denke sich weitere Abgaben dazu). Wen wundert es da, wenn ein potentieller Auftragnehmer lieber eine n Vogel gezeigt hat statt einen Auftrag zu erledigen?

1
67
@EnnoBecker

Leute die gut verdienen, wird man nicht motivieren noch mehr zu machen, wenn man ihnen mehr als 50 % an Abgaben auflädt. Die arbeiten eher weniger.

0

Hallo,

das könnte der AG als Werkstudent abrechnen. Aber Rentenversicherung wäre dann normal zu zahlen. Sonst die Studi-KV und sonst nichts.

Steuern natürlich auch, wobei das bei dem Gehalt wahrscheinlich am Jahresende alles zurückkommt. Lohnsteuer ist nicht so komplex, da gibt es Tabellen.

Viel Glück

Barmer

Lohnsteuer, Werkstudent, Halbwaisenrente und Hinterbliebenenrente?

Ich bin Werkstudent und bekomme dort ca 670€ brutto, 600 netto) zusätzlich bekomme ich noch halbwaisenrente (ca. 222) und Hinterbliebenenrente (ca. 96€). Jetzt wurde mir aber seitdem ich als Werkstudent arbeite, von der Hinterbliebenenrente Lohn- und Kirchensteuer abgezogen. Meine Frage ist jetzt, ob die 2 Renten als Einkommen angerechnet werden und ich deshalb über den Freibetrag von 950 € im Monat gekommen bin und deshalb Lohnsteuer zahlen muss. Wird mir die Lohnsteuer immer nur davon abgezogen wo ich eine niedrigere Steuerklasse habe? (In meiner Arbeit bin ich Steuerklasse I und Hinterbliebenenrente Klasse VI) und die letzte Frage ist, ob ich zusätzlich wenn ich bei meinem Werkstudentjob mehr als 950 verdiene dann zusätzlich auch wieder Lohnsteuer zahlen muss. Ich lese im Internet auch unterschiedliche Dinge einmal dass ich Lohnsteuer zahlen muss wenn ich den Jahresfreibetrag überschreite und einmal wenn ich monatlich die 950€ überschreite.

...zur Frage

Zählt mein Gehalt vom Pflichtpraktikum zum Einkommen?

Ich bin als Werkstudent angestellt und kann ja bis 8.652€ steuerfrei verdienen, davon kann man noch den Freibetrag von 1.000€ abziehen, also 9.652€. Jedoch werde ich ab Oktober mein Pflichtpraktikum antreten, zählt das Entgelt dann zu meinem Einkommen als Werkstudent dazu und muss auch versteuert werden?

...zur Frage

Fahrtkosten als Werkstudent in einem Vollzeit Masterstudium wie ansetzen?

Zum 01.10. habe ich von einem vollzeit Arbeitsverhältnis in eine teilzeit Tätigkeit bei meinem Arbeitgeber - befristet auf die Dauer des Masterstudiums - gewechselt. Da ich nicht mehr als 20h/W arbeite, falle ich unter das Werkstudentenprivileg und zahle nur RV + LSt. Nach meinem Verständnis ist meine erste Tätigkeitsstätte ab dem 01.10 die Uni. D.h. ich setze meine Fahrtkosten zur Uni mit der Entfernungspauschale ab. Aber wie halte ich es ab dem 01.10 mit meinen Fahrtkosten zu meiner Firma? In diversen Steuerprogrammen führt dieser komplexe Fall zu Fehlern. Können Sie/Ihr mir hier evtl. eine Hilfestellung geben, wie man diesen Fall steuerrechtlich korrekt darstellt bzw. abbildet?

...zur Frage

Lohnsteuer als Werkstudent - jetzt mit Mindestlohn?

Hallo,

ich bin z. Zt. Werkstudent in einem Unternehmen bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 40Std. in den Semesterferien und zwischen 6 und 10Std. im Semester (das variiert, je nach Auftragslage). Bisher habe ich monatlich eine Pauschale von knapp über 900€ Brutto bekommen, und davon lediglich Soli, RV und KV bezahlt (bin nicht in der Kirche).

Seit dem 1.1.15 gilt ja aber der Mindestlohn, der mich im kommenden Semester, in dem ich meine Bachelorarbeit schreibe und auch in der Vorlesungszeit 40Std. pro Woche im Büro bin, auch betrifft.

Ich bin von den vielen Meinungen im Internet verwirrt, bin mir unsicher, ob ich, wenn ich mit dem Mindestlohn und der erhöhten Arbeitszeit über den jährlichen Freibetrag (knapp 8500€) rutsche, auch noch Lohnsteuer (oder vielleicht noch etwas ganz anderes, was mir noch nicht bewusst ist) zahlen muss und wie viel das wäre.

Kann mir jemand von euch helfen? Warum habe ich denn nicht schon längst Lohnsteuer zahlen müssen (12 * 900€ = 10800€ > 8500€)?

Ich habe echt überhaupt keinen Durchblick mehr, vielen Dank!

...zur Frage

Werkstudent/Minijob Lohnsteuer

Hallo, ich habe für meine Situation leider keine passenden Antworten gefunden die mir weiterhelfen. Die ganzen Infoseiten haben mich inzwischen auch mehr verwirrt als, dass diese mir weithergeholfen hätten. Ich würde mich über ein paar hilfreiche Antworten sehr freuen.

1.) Ich bin 22 Jahre Student und studiere im 6. Semester. Ledig, nicht mehr familienversichert seitdem ich Werkstudent bin, sondern studentisch versichert bei der AOK (zahle etwa 70€ pro Monat)

2.) Ich habe letzes Jahr in den Semesterferien genau zwei Monate (August und September) einen Feriejob ausgeübt, bei welchem ich ca. 4200€ Brutto verdient habe.

3.) Anschließend habe ich von Mitte Oktober 2014 bis Mitte Januar diesen Jahres als Werkstudent gearbeitet. Monatlich habe ich 723€ brutto verdient, 12 Stunden in der Woche.

4.) Nun habe ich einen weiteren Werkstudentenvertrag von März bis Ende Juli angeboten bekommen. Brutto 900€, 15 Stunden in der Woche. Gleichzeitig habe ich aber noch einen Minijob, bei welchem ich nur am Wochenende arbeite. Dort komme ich monatlich aber nicht über 400€ hinaus.

Den Studentstatus dürfte ich unter diesen Bedingungen nicht verlieren oder? Welche Abgaben kämen bei welchem Job auf mich zu? Ich würde mich über Hilfe sehr freuen. Wenn ihr noch Fragen habt nur zu.

Danke!

...zur Frage

Werkstudent und Halbwaisenrente?

Ich arbeite als Werkstudent und erhalte da 675€ brutto im Monat, zzgl 222€ halbwaisenrente und 96€ Hinterbliebenenrente. Somit komme ich über den Freibetrag von 950€.

Meine Frage ist jetzt, wieso mir die Lohnsteuer von der Hinterbliebenenrente abgezogen wird?

Und hat es Auswirkungen, wenn ich mal einen Monat mehr als 950€ arbeite, kommt dann erneut Lohnsteuer hinzu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?