Werkstudent und freiberuflich - Sozialversicherung?

2 Antworten

Du hättest eigentlich schon aus Deiner ersten Frage erkennen können, das der AG mit der selbständigen Tätigkeit nichts zu tun hat.

1

Ja ich glaube so langsam habe ich es auch verstanden. Tut mir Leid! Dankeschön für deine/eure Hilfe!

0

Die 450,- Euro pro Monat haben hier keine Bedeutung.

Der Werkstudentenarbeitgeber zieht die fällig Beträge ab.

Es gibt da keinen unmittelbaren, oder mittelbaren Zusammenhang.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Dreimalige Honorartätigkeit - Steuern, Sozialversicherung, Anmeldung?

Hallo zusammen,

ich bin Student und arbeite regelmäßig in einem Minijob auf 450€-Basis. Kürzlich habe ich wenige Male Unterricht in einer Musikschule vertreten (in meinen Semesterferien, komme auch nicht auf über 20h pro Woche) und wurde von den zu vertretenden Lehrern gebeten, eine Rechnung auszustellen (Honorartätigkeit). Ich würde somit einmalig in einem Kalendermonat knapp über 200€ mehr als sont verdienen. Da ich ständig auf verschiedene Antworten stoße, möchte ich euch noch einmal explizit zu dieser speziellen Situation um Rat fragen.

  1. Darf ich überhaupt eine Rechnung ausstellen?
  2. Muss ich hierfür eine Steuernummer beantragen bzw. diese Tätigkeit anmelden? (möchte mich eigentlich nicht offiziell selbstständig machen bzw. gewerblich anmelden, bei den wenigen Malen sollte es auch bleiben)
  3. Muss ich mit irgendwelchen Auswirkungen bezügl. Sozialabgaben, Rentenversicherung etc. rechnen (die streuerbefreite Einkommensgrenze überschreite ich sowieso nicht) bzw. gefährdet dies meine Minijobsituation?

...oder kann ich einfach eine Rechnung ohne Rechnungsnummer, ohne Steuernummer usw. ausstellen und es dabei belassen?

Vielen Dank!

...zur Frage

Sozialversicherungspflicht als Student bei Werkstudentenjob 20h/Woche + Minijob

Hallo Freunde,

ich bin Student und habe eine Werkstudentenstelle über 20h/Woche angenommen. Nun ist es aber so, dass ich bisher immer in einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis (450-Euro-Job) gearbeitet habe, was ich auch weiterhin gerne machen würde. Diese Tätigkeit findet hauptsächlich am Wochenende statt, dann aber gleich an einem Tag 12 Std am Stück, sodass ich innerhalb einer Woche auf ca. 32 Std kommen würde. Nun gilt für Studenten ja die "20-Stunden-Grenze", um noch als "ordentlicher Student" zu gelten. Sollte man darüber kommen, wird man sozialversicherungspflichtig, was natürlich für den Studenten selbst, als auch für den Arbeitgeber mit erheblichen Merhkosten verbunden ist. Nun habe ich aber herausgefunden, dass man die 20 Std. auch überschreiten darf, wenn die Arbeitszeit hauptsächlich am Wochende stattfindet - bei mir wäre ja die "zusätzliche" Arbeitszeit zu den den 20 Std aus der Werkstudentenstelle hauptsächlich am Wochenende - wie wäre dieser Fall zu bewerten, komm ich damit durch? Wenn das nicht geht, wäre es meiner Meinung nach sinnvoller, den 450-Euro-Job zu beenden, da sich die Abgaben für die Sozialversicherung (ich glaube 20%) dann einfach nicht lohnen. Am liebsten würde ich aber eigentlich beides machen.

Freue mich auf eure Antworten und Tipps! :-)

Mit lieben Grüßen, Max

...zur Frage

Werkstudent Steuer?

Hallo liebe community,

ich werde demnächst als werkstudentin 1000 euro brutto verdienen (Pharma). Da fallen soweit ich weiß 9,75% als RV an. Jedoch falle ich mit dem Betrag ja über die Gleitzone und müsste ja auch die Lohnsteuer zahlen (ich bleibe unter 20h pro Woche).

Kann mir einer genau sagen wie viel ich konkret am Ende des Monats netto haben werde?

Liebe grüße

karin21

...zur Frage

Kombination aus Mini-Job, Midi-Job und Einnahmen aus freiberuflicher Tätigkeit?

Liebe Community,

hat jemand einen Ratschlag für folgende Situation?

  • Minijob, monatliches Einkommen ca.150€
  • Midijob, monatliches Einkommen ca 700€ (also beides zusammen ≤ 850€)
  • Freiberufliche Tätigkeit, die Ausgaben werden in diesem Jahr allerdings die Einnahmen übersteigen, bzw. wird nach EÜR auf 0€ rauslaufen.

Weitere Informationen (ich weiß nicht, ob diese relevant sind)

  1. Die gearbeitete Stundenanzahl aus Mini+Midijob überschreitet nicht 20h pro Woche (vielleicht relevant wegen Studierenden Status)
  2. Die freiberufliche Tätigkeit findet an maximal 10 Tagen im Jahr statt
  3. Studentin, unter 25, sollte in Haupttätigkeit Steuerklasse I sein.

Ist es richtig, dass ich den Mini-Job als Steuerklasse 6 angeben kann, bzw. sollte, da diese am höchsten versteuert wird? Und weiß jemand mit welchen Abgaben, bzw. Konsequenzen (bzgl. Krankenkasse, Sozialversicherung) ich mit dieser Kombination rechnen muss?

Andernfalls würde ich mich über passende Lektüre sehr freuen, damit ich mich dort einlesen kann.

Liebe Grüße und Danke!

...zur Frage

Muss ich dem Arbeitgeber von dem Praktikum erzählen?

Guten Tag,

ich bin derzeit Student und arbeite 20 Stunden pro Woche als Werkstudent in Betrieb A.

Nun habe ich erfahren, dass das Praktikum (kein Pflichtraktikum des Studiumd) in Betrieb B, dass ich gerne absolvieren möchte, bezahlt wird.

Nun ist meine Frage, ob ich meinem derzeitigen Arbeitgeber von dem Praktikum erzählen muss, oder ob ich sonst irgendetwas beachten sollte?

Vielen Dank!

...zur Frage

Vom Werkstudent zum ... ???

Hallo,

ich möchte mal kurz meine Lage schildern: Ich bin derzeit Student in München (2.Semester). Ich arbeite zur Zeit als Werkstudent in einer Münchner Diskothek und bin dort nach nun 7 Jahren zum Betriebsleiter aufgestiegen. Desweiteren arbeite ich unter der Woche manchmal bei meinen Eltern im Familienunternehmen. So weit so gut. Als Werkstudent darf man 20 h pro Woche arbeiten und an den Wochenenden gibt es Sonderregelungen, das man auch mehr als 20 h arbeiten darf. Alles ist abgeklärt, funktioniert und ist schön.

Nun zum Problem: Da ich bereits sehr gut verdiene ( ca. 2500 ,- im Monat) und mich stärker ins Familienunternehmen integrieren will, werde ich mich wohl von der Uni abmelden müssen und meinen Werkstudentenstatus verlieren. Meine Beschäftigungen bleiben aber erhalten und ich möchte in diesem Stil weitermachen.

Meine Frage: Wie mache denn weiter? Ich habe nämlich von vielen Sachen wie Freiberufler, Freelancer, Scheinselbstständigkeit, Kleingewerbe etc. gehört, blicke aber leider nicht ganz durch. Was wäre nun am besten für mich? Was für Steuern kommen auf mich zu? Was muss ich anmelden? Wie komme ich steuerlich am billigsten weg?

Ich würde mich über jede Hilfe freuen, bin sehr ratlos. Vielen Dank schonmal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?