Werksstudent+ Kleinunternehmer+ 14. Fachsemester?

3 Antworten

Hallo, wenn Du Dich schon freiwillig versichern mußt, macht ein Werkstudentenjob nicht soviel Sinn. Mit einem regulären Job würdest Du weniger KV selbst zahlen und würdest vor allem für die nebenberufliche Selbstständigkeit keinen KV-Beitrag zahlen müssen.

Bei der bisherigen Konstellation muss die GKV mehr verlangen (freiwillig versichert ---> alle Einkünfte sind beitragspflichtig), auch für die Selbstständigkeit.

Steuern sind nicht das Problem, mehr verdienen lohnt sich immer.

Viel Glück

Barmer

Dein Nettoverdienst interessiert niemanden.

Der KV Beitrag ist mit 169,- € zu gering, richte dich auf eine Nachzahlung ein.

Würde es sich lohnen meinen Werksstudenten Status auf der Arbeit
aufzugeben, so dass der Arbeitnehmer meine Versicherung zahlt oder würde ich dann mehr an Steuern zahlen, so dass ich lieber als Werksstudent dort weiter arbeite?

Ich dachte du seist der Arbeitnehmer?

Du musst schon mehr als 20 Stunden die Woche arbeiten, damit du versicherungspflichtiger Arbeitnehmer wirst. Ob der Arbeitgeber Bock auf die höheren Lohnnebenkosten hat? o.O

Studenten kennt das Steuerrecht nicht.

Lohnt sich die Kombination ( Werksstudent + Selbsständig) in meinem
Falle bzw. wieviele Steuern muss ich überhaupt zahlen bzw. was an
Steuern?

Ohne Zahlen nicht abschließend zu beantworten.

Dein Steuersatz kann aber nicht über 45% liegen, so dass sich mehr Einkommen immer lohnt. Allerdings hast du dann auch mehr zu tun, ergo weniger Freizeit.

Meine Angst ist es, dass ich eine bestimmte Grenze übersteige und einen
sehr hohen Betrag an Steuern zahlen muss, so dass sich das ganze
Verdienskonzept absolut nicht lohnt..

Diese Angst ist unbegründet.

Studenten kennt das Steuerrecht nicht.

Sollten sie aber. Zumindest soweit es sie betrifft. Kann sonst böse enden.

Diese Angst ist unbegründet.

Das ist richtig. Denn eine Steuerquote von mehr als 100% gibt es nicht.

1

Was möchtest Du wissen?