Werden größere Überweisungsbeträge vom EU-Ausland nach Deutschland besteuert?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Deutsche Steuern fallen auf den Zahlungseingang nicht an.

Zahlungs- oder Depotzugänge sind jedoch meldepflichtig gegenüber der Bundesbank (für statistische Erfassung). Deine deutsche kontoführende Bank berät Dich dabei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Musterapo1966 02.01.2016, 14:30

Danke für die Antwort! Ich habe im EU-Ausland studiert. Während des Studiums habe ich Aktien verkauft und Aktiengewinne realisiert, die im Vergleich zum deutschen Steuersatz (25%) wesentlich geringer besteuert wurden. Könnte es da Probleme geben? Z.b. der Vorwurf, dass ich nur zum Aktienverkauf ins EU-Ausland gezogen bin?!

0
LittleArrow 02.01.2016, 14:45
@Musterapo1966

Der von Dir formulierte Vorwurf wird doch durch die Wohnsitzverlagerung (vor dem Aktienkauf) und durch das (abgeschlossene) Studium widerlegt.

Aber vielleicht meldet sich hierzu noch ein Steuerexperte.

1
Musterapo1966 02.01.2016, 15:04
@LittleArrow

Der Aktienkauf hat damals in Deutschland vor Wohnsitzverlagerung ins EU-Ausland stattgefunden. Der Verkauf und die Besteuerung im EU-Ausland. Deswegen die Frage.

0
Rat2010 02.01.2016, 15:19
@Musterapo1966

Ich denke, dass du den Fall etwas konkreter schildern solltest, weil dir sonst eine Auskunft auch von Experten wenig bringt.

So in der Art: "Meine Verwandten haben eine Vereinbarung, die ich mit den Steuerbehörden in Sankt Gallen, wo ich studierte, geschlossen habe genützt, um ihre Aktiengewinne, vor allem aber die wesentliche Beteiligungen und diverse Wertpapierdepots in der Schweiz, für die sonst eine Selbstanzeige hätte gemacht werden müssen, am deutschen Fiskus vorbei über mich steuerfrei zu realisieren/zu verkaufen. Weil die Vereinbarung mit dem shweizer Fiskus auch die Schenkungsteuer umfasste, frage ich mich jetzt, ob die Überweisung des elfstelligen Betrags auf Konten der verschiedenen Eigentümer steuerfrei sein kann."

Vielleicht war es nicht so sondern ganz anders. Wenn du jedenfalls hier keine Absolution - die dir eh nichts bringt, wenn du eigentlich wissen willst, was dir droht - sondern eine Antwort auf deine Frage willst, solltest du "etwas" konkreter werden.

Wenn du Steuerschweizer warst, dich also für fünf Jahre nur mit dem schweizer Steuerrecht rumschlagen durftest und wenn du wie geschrieben deine (Kapital-)Einkünfte dort ordentlich versteuert hast, ist das einzige Thema, dass du eventuell die Steuerbescheide (bis einschließlich 2015) und halt ordentliche Anschaffungsdaten für die Aktien brauchst, die du in der Schweiz gekauft hast. Wenn das die ganze Wahrheit ist, wird es mit dem deutschen Fiskus keine Probleme geben. Selbst wenn du um dem deutschen Fiskus zu entgehen (ich meine natürlich, bevor der steuerrelevante Vorgang passiert ist) in die Schweiz ausgewandert wärst, könnte Deutschland nichts machen. Die Schweiz ist voll von Deutschen, die aus dem Grund dorthin ausgewandert sind.

0
Rat2010 02.01.2016, 15:24
@Musterapo1966

Wenn es damals (also bei Verkauf) kein in D steuerpflichtiger Vorgang war, weil du in CH (alternativ USA oder sonstwo) steuerpflichtig warst, ändert ein Umzug nach D nichts daran.

Schau dir mal § 1 EStG an. Wenn man nicht in D steuerpflichtig ist, wird man es auch nicht durch einen späteren Umzug nach D.

0
Musterapo1966 02.01.2016, 15:34
@Rat2010

Also ich erkläre es nochmal im Detail:

Ich bin aufgrund des Medizinstudiums nach Ungarn gezogen. Dabei habe ich meinen Erstwohnsitz ins EU Ausland verlagert sowie mein Wertpapierdepot übertragen, auf dem damals Aktien lagen die ich in Deutschland gekauft habe. In den letzen Jahren sind diese Aktien gut gestiegen und ich habe sie verkauft und entsprechend nach ungarischem Recht versteuert. Nun liegt auf meinem Konto ein höherer Geldbetrag. 

Da ich nun meinen Abschluss in der Tasche habe, möchte ich wieder meinen Erstwohnsitz in Deutschland haben, genauso wie mein Konto und Depot. 

Jetzt die Frage: Beim Übertrag meines Kontos inkl. der Aktiengewinne, muss ich noch etwas an Steuern nachbezahlen? Ich frage deshalb, weil sich der Steuersatz von Ungarn und Deutschland auf Aktiengewinne deutlich unterscheidet.



0
Rat2010 02.01.2016, 16:15
@Musterapo1966

Aus dem beschriebenen Grund (§ 1 EStG) ist das kein Problem. Entweder du bist, wenn du steuerpflichtige Erträge machst, in D Steuerpflichtig oder woanders. In dem Fall hat der deutsche Fiskus nichts zu wollen.

1

Was möchtest Du wissen?