Werden Fahrtkosten zur Arbeit auch für PKW erstattet ?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wie kommst du auf die 30 Cent/ km, wenn doch im Vertrag steht:

bis max. zur Höhe der Fahrtkosten mit öffentl. Verkehrsmitteln

Damit sehe ich folgende Fälle:

  • er bekommt mehr als die 30 Cent je Distanz-km, wenn die Öffentlichen teurer sind
  • er bekommt weniger, wenn die Öffentlichen günstiger sind
  • er bekommt exakt den Betrag, wenn die Öffentlichen genauso teuer sind

Genau genommen müsste man folgende Logik sehen: Fahrten zur Arbeit entsprechen 30 Cent / Distanz-km. Fahrten in die Schule sind 30 Cent je gefahrenen km. Das kann er unabh. davon bei seiner Steuer angeben, falls relevant.

Damit kann er das ansetzen, was die Öffentlichen kosten würden. Auch hier sollte er prüfen, was damit genau gemeint ist: 1. Klasse, ICE, Bahn, Bus etc. Hier unterscheiden sich die Konditionen.

"bis maximal zur Höhe der Fahrtkosten mit ÖPV."

Das beinhaltet doch, bis zu dieser Höhe, auch wenn Du ein anderes Verkehrsmittel nimmst.

Sonst müßte ja stehen "werden für die Fahrten mit dem ÖPV erstattet."

Also zum AG gehen und sagen, ich fahre Auto, aber die Fahrkarte/Monatskarte kostet ....,- ich bitte um Erstattung. Sollten die 30 Ct. pro entfernungskiloter jedoch weniger sein, könnte der AG das bestimmt auf die Höhe begrenzen.

Was spricht dagegen, mit dem betreffenden Arbeitgeber zu sprechen? Bequemlichkeit? Schließlich geht es um seine freiwillige Leistung für diesen Zweck. Wenn der Azubi die Klärung nicht vorher durchführt, dann kann der Arbeitgeber die Erstattung im Nachhinein ablehnen.

Es mag ja gute Gründe geben, warum der ÖPNV hier für den Transport nicht in Frage kommt (z.B. körperliche Behinderung, mangelnde ÖPNV-Verfügbarkeit, 60 Minuten längere Fahrzeit). Aber es kann genauso gut sein, dass der Arbeitgeber aus Umweltschutzgründen genau und nur die Nutzung des ÖPNV fördern will und deshalb dann den privaten PKW grundsätzlich nicht bezuschußt.

Fahrtkosten durch öffentliche Verkehrsmittel zur Arbeitsstätte und beim Lerntreffen

Hallo zusammen,

seit Anfang dieses Jahres mache ich eine Witerbildung zum Fachwirt. In dieser Zeit habe ich mich mit anderen Personen aus dem Kurs fast alle 2 Wochen zum Lerntreffen getroffen. Ich habe eine Jahreskarte für Bus und Bahn. Wie soll ich die Fahrtkosten zu den Lerntreffen ansetzen?

Wäre es so richtig ?

einfache Fahrten: 500 km x 0,30 € = 150 €

Oder darf ich in dem Fall die Hin- und Rückfahrt ansetzen?

1000 km x 0,30 € = 300 €

Für die Entfernung habe ich bei Google Maps geschaut wie die entfernung mit den Auto ist. Das habe ich auch so für die Fahrten zur Arbeitsstätte gemacht. Gehe ich dabei richtig vor oder muss ich ganz genau angeben wie zB der Zug an km zurückgelegt hat ?

Bei der Arbeitsstätte gibt es zwei Wege laut Google Maps (bezogen auf Auto):

  1. Weg: 50 km mit ca. 45 min

  2. Weg: 55 km mit ca. 40 min

Darf ich in dem Fall Weg 2 ansetzen obwohl ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahre? Ich habe gelesen, dass man bei Fahrten mit dem Auto auch einen längeren Weg angeben darf, wenn dieser mit einer kürzeren Fahrtzeit verbunden ist.

Vielen Dank für Ihre Antworten!

...zur Frage

Fahrtgeld steuerlich absetzbar?

Hallo Leute, ich bin ein azubi, 18 jahre, ledig und ohne kinder.

Seit einiger Zeit bin außerbetrieblich bei einer anderen Firma, die knapp 70 kilometer von meinem Wohnort entfernt ist, da mein Betrieb über keine eigene Lehrwerkstatt verfügt. Von meiner Firma bekomme ich die Fahrtkosten mit 34 cent je kilometer erstattet, was die Benzinkosten an sich ja auch ganz gut abdecken würde. Jetzt ist die Sache aber, dass dieses Fahrtgeld als geldwerter Vorteil zählt, wodurch ich am Monatsende vom Bruttolohn auf einmal nur noch weniger als die hälfte Netto ausbezahlt bekomme. Ich habe also zum Monatsende hin, obwohl ich die Fahrtkosten erstattet bekomme, deutlich weniger Geld als vorher.

Ist es möglich, dass ich durch eine Steuererklärung da einen Teil zurückbekomme?

Danke im Vorraus

...zur Frage

Fahrtkosten Mitfahrer

Hallo, wenn ich mit einer Kollegin gemeinsam in einem PKW zu einem Seminar fahre, ist es dann zutreffend, daß sowohl der Fahrer als auch der beifahrer 0,30 Euro pro km geltend machen kann - bzw. der Fahrer 0,32 und der Beifahrer 0,30? Ich bin mir ziemlich sicher, daß das in einem Lohnsteuerseminar, das ich anfang des Jahres besucht habe, gesagt wurde.

Weiß jemand darüber Bescheid? Danke :-)

...zur Frage

Steuererklärung halbes Jahr Azubi, danach Angestelt

Ich bin verheiratet und habe letztesJahr meine Ausbildung abgeschlossen. Es waren genau 6 Monate Ausbildung und 6 Monate Beschäftigung teilzeit. . Mein Mann arbeitet auch vollzeit. Also Steuerklassen 5/3Jetzt habe ich unser Lohnsteuerbescheid bekommen, und muss in 2014 sogar Lohnsteuervorauszahlungen leisten. Ich dachte immer, dass man im ersten Jahr nach dem man ausgelernt hat, auf jeden Fall was zurückbekommt. Die Nachzahlung beträgt nicht einmal 30€ Hatte es schon jemand? Was habe ich bei der Lohnsteueranmeldung falsch gemacht? vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

privater PKW im Außendienst, was absetzbar

Ich bin Angestellte im Außendienst. Ich muss öfters mit meinem eigenen PKW zu Kunden fahren. Mein Arbeitgeber erstattet keine Fahrtkosten. Für die Steuererklärung bekommen wir auch immer ein Schreiben vom AG, dass nichts erstattet wird. Bisher habe ich immer ein Fahrtenbuch geführt und darin die KOsten Wohnung-Arbeitstelle und dienstliche Fahrten angegeben. Mich interessiert jetzt kann ich meine KfZ-Versicherung und evtl.Werkstattkosten steuerlich absetze?

...zur Frage

Sachbezug PKW, kann ich Entfernung zw. Wohnung & Arbeit geltend machen?

Hallo zusammen, mir ist es einfach noch unklar, ob und wenn ja, wie ich meine Entfernung von Wohnung zur Arbeit steuerlich geltend machen kann? Auf meiner Entgeldabrechnung steht Sachbezug PKW 256,-€. Ich nutze den Dienstwagen für den Weg zur Arbeit (76km einfache Strecke). Sind damit alle steuerlichen Vorteile ausgenutzt oder kann ich die Strecke trotzdem noch ansetzen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?