Werden Fahrtkosten beim Vorstellungstermin immer erstattet?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

egal ob man die stelle bekommt oder nicht: gute arbeitgeber zahlen die spesen.

und auch wenn du die stelle bekommen hättest, solltest du nicht unbedingt darauf verzichten! das zeigt, dass du "professionell" agieren kannst.

ein AG erwartet (ggf.), dass du diesen punkt ansprichst und auch abrechnest - ausser du wohnst in der nähe. dann kann man ggf darauf verzichten.

wenn man Fahrtkosten erstattet haben möchte sollte man dies bevor man zum Vorstellungstermin fährt mit der jeweiligen Firma besprochen und vereinbart haben. Im Nachhinein muss man damit rechnen das es abgelehnt weil nicht ernst genommen wird.

Nachträgliche Beantragung einer Verlustbescheinigung nach Auflösung eines Depots

Ich habe Fondsanteile, die im Jahr 2001 erworben wurden, im Jahr 2012 mit Verlust veräußert. Gleichzeitig habe ich das entsprechende Depot aufgelöst.

Nun sitze ich an der Einkommensteuererklärung 2012 und stelle fest, dass ich wohl bis 15.12.2012 die Ausstellung einer Verlustbescheinigung hätte beantragen müssen.

Da ich seit der Auflösung des Depots mit der betreffenden Bank jedoch keinerlei Geschäftsbeziehung mehr habe, hätte mir die Bank doch wohl von sich aus eine Verlustbescheinigung ausstellen müssen, weil eine bankinterne Verrechnung mit künftigen Verlusten nicht mehr möglich ist.

Kann ich in diesem Fall noch nachträglich eine Verlustbescheinigung für das Jahr 2012 beantragen?

...zur Frage

Wie kann ich eine Gehaltsvorstellung im Nachhinein erhöhen?

Guten Abend!

ich bewerbe mich aktuell um eine neue Stelle und habe nun bezüglich der Gehaltsfrage ein kleines Problem. Gefragt war zur Bewerbung das gewünschte Jahresgehalt. Ich habe eine Gehaltsvorstellung eher im unteren Bereich des Durchschnitts angegeben, da ich in eine andere Branche wechsel und ich zur SIcherheit kein zu hohes Startgehalt angeben wollte.

Im ersten Vorstellungsgespräch wurde der Gehaltswunsch nochmal wiederholt, welchen ich bestätigte - im zweiten Vorstellungsgespräch zu beginn dann nochmal. Kurz darauf wurde mir aber gesagt, dass das Jahresgehalt nicht auf 12 Monate sondern auf 13 Monate gerechnet werden (12 Monate fix, das 13. je nach Grad der Zielerreichung).

Jetzt ist aber das Problem, dass ich monatlich so schon weniger raus bekommen würde als zuerst gedacht (auf 13 Monate gerechnet erhalte ich monatlich einen geringeren Betrag) - und bei Gehaltsvorstellungen ist es ja meist so, dass der Arbeitgeber zudem nochmal runter handelt - in dem Fall wäre ich weit unter meinen Vorstellungen.

Wie kann ich hier am besten vorgehen ohne meine Bewerbung dadurch zu gefährden? Ein weiteres Vorstellungsgespräch habe ich nicht mehr. Sollte ich genommen werden, erhalte ich einen Anruf (bei dem Wohl auch das Gehaltsangebot durchgegeben wird)

Besten Dank im Voraus für Tipps!

...zur Frage

Rente Kündigen oder Beitragsfrei stellen?

Hallo liebe Leute ich hoffe ihr könnt mir aus einer großen Misere helfen.

Hierzu muss ich leider ein bisschen ausholen. Ich habe direkt nach meiner Ausbildung bei einer Versicherung ( zu diesem Zeitpunkt war ich in solchen Sachen auf mich gestellt ) 3 Renten Versicherungen mit einem monatlichen Einzahlungsbetrag ihn Höhe von jeweils 100,- Euro abgeschlossen. Sie haben eine Laufzeit von 15 Jahren ( 2028 ). Da ich nun realisiert habe das dieses Modell gänzlich unpassend ist weiß ich nun nicht wie es weitergehen soll. Zur Auswahl steht das Kündigen der Rentenversicherung mit einem Verlust von 1800 Euro ( Rückkaufswert 8000 Euro ) oder Beitragsfrei stellen.

Welchen vorteile hätte es wenn ich die Verträge Beitragsfrei stelle ? Bekommen ich dann quasi 2028 wenigstens meine bis dato eingezahlten Beiträge wieder? Oder verändert sich das Verhältnis Rückkaufswert / Eingezahltes nicht?

Vielen Dank für eure Bemühungen!

...zur Frage

Riester Zulagen für 2012 nicht mehr nachträglich bekommen?

Riester Zulage 2011 nur 77 EUR und 2012 38 EUR weil zu wenig eingezahlt. 2012 war ich komplett ALG1 und ALG2.

Antwort von DWS:

Sehr geehrter Herr ............,

vielen Dank für die Nachfrage zu Ihrem Altersvorsorgevertrag.

Die Einzahlung von 60 EUR im Jahr 2013 sind die Grundlage für die Berechnung Ihres Zulageanspruchs für das Beitragsjahr 2013. Eine Nachzahlung für 2012 ist nicht mehr möglich.

Bitte beachten Sie, dass Ihre Bezüge aus ALG1 und ALG2 auch als Berechnungsgrundlage herangezogen werden.

Wir empfehlen Ihnen, sich mit Ihrem Anlageberater in Verbindung zu setzen um Ihren genauen Mindesteigenbeitrag zum Erhalt der vollen Zulage zu errechnen.

Für Ihre Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen DWS Investments

Frage:

Ich dachte ich hätte wenigstens die Zulage 2012 noch retten können? Ist das wirklich so?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?