Werden Dividenden immer aus dem Cashflow bezahlt?

2 Antworten

Substanzausschüttungen kommen nicht aus dem Cashflow, sondern dem Einlagekonto. Bekanntes Beispiel: Deutsche Telekom.

Weiteres Beispiel: ThyssenKrupp AG GJ 2010/11 (hier drängte die Krupp-Stiftung auf Entnahme aus den Rücklagen, um Eigeninteressen finanzieren zu können).

0

Nein, das muss nicht immer der Fall sein, aber es ist in den meisten Fällen so.

beispiele für antworten im fragebogen r215 der rentenversicherung

habe meinen antag auf erwrbsminderungsrente amm 7.7.14 abgeschickt. ist es jetzt schon zu spät den r215 noch auszufüllen? weis nicht was ich da alles schreiben soll. bräuchte ein paar beispiele. Gruß manfred

...zur Frage

Wer kennt Beispiele für Buchungssätze bei Abschreibungen?

Ich brauche ein paar Beispiele aus der Praxis zum besseren Verständnis.

...zur Frage

Müssen Unternehmen Dividenden ausschütten?

Hallo, also eigentlich weiß ich dass sie es nicht müssen, aber wonach wird entschiede ob eine Firma Dividenden ausschüttet oder nicht? Habe ich als Aktionär da Mitspracherecht oder macht das irgendwer im Vorstand? Wenn ich sage ich will unbedingt eine Dividende, wo kann ich dann solche Unternehmen aussuchen, die mir immer eine Dividende auszahlen (gegebenen Fall dass das Unternehmen Gewinn macht ;-) )

...zur Frage

Kann ein Corporate Raider eigentlich auch ein Privatmann sein oder ist es immer eine Gesellschaft ?

Man hört ja immer von Hedge Fonds, PE und anderen Gesellschaften die die Tätigkeiten eines Corporate Raiders ausführen aber kann dieser auch eine Privatperson sein ? Falls ja, wer sind die bekanntesten (vllt. auch beispiele aus Deutschland, nicht nur Amerika :D )?

...zur Frage

Wie ist eure Einschätzung zum ETF iShares Stoxx Global Select Dividend?

Der Index bietet Zugang zu 100 Aktien mit hohen Dividendenausschüttungen aus dem STOXX Global 1800 Index. Der Index enthält ausschließlich Unternehmen, deren Dividende je Aktie in den vergangenen fünf Jahren nicht gesunken ist und deren Dividende zu Gewinn je Aktie weniger oder gleich 60 Prozent in Europa, Latein- und Nordamerika bzw. 80 Prozent in Asien-Pazifik beträgt. Der Index ist entsprechend der Netto-Dividendenrendite gewichtet.

Rein vom Kursverlauf her finde ich die Entwicklung für einen passiven Fonds gar nicht so ganz schlecht und auch nicht so volatil in Krisenzeiten. Hinzu kommen regelmäßige Ausschüttungen (ca. 3-4 %) und geringe Kosten.

Eure Einschätzung? Bessere Alternativen (unter Einbeziehung der Kosten)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?