Werden Abfindungen anders versteuert als Gehalt?

2 Antworten

Steuer Auf Grund einer Gesetzesänderung durch den Bundestag wurden die bisherigen Freibeträge (7.200 €, 9.000 € bzw. 11.000 €) gestrichen, d.h. die Abfindung wird in voller Höhe besteuert. Allerdings wird nicht der übliche Steuersatz verwendet, sondern die Abfindung mittels der sogenannten "Fünftelregelung" versteuert ( §10e Einkommensteuergesetz). Dabei wird der Abfindungsbetrag durch 5 dividiert, dann wird jeder Betrag einzeln versteuert. Zum Schluß werden die fünf einzelnen Beträge addiert. Damit ergibt sich eine wesentlich geringere steuerliche Belastung der Abfindung als wenn sie als ein Betrag versteuert werden müsste.

Beispiel: Die Abfindung beträgt 100.000 €, der Arbeitnehmer ist ledig mit Steuerklasse I und kein weiteres Einkommen in 2010. Werden die 100.000 € versteuert, erhält der Arbeitnehmer ca. 70.461 €. Werden die 100.000 € aber nach der Fünftelregelung besteuert, erhält der Arbeitnehmer ca. 96.125 €. http://www.arbeitsratgeber.com/abfindung_0002.html

Beeindruckende Geschichtsstunde.

Diese Gesätzesänderung trat zum 1. Januar 2006 in Kraft.

Dabei wird der Abfindungsbetrag durch 5 dividiert, dann wird jeder Betrag einzeln versteuert.

Nein.

Zunächst wird die Steuer ermittelt, die sich ohne die Abfindung ergibt. Danach ermittelt man die Steuer, die sich mit einem Fünftel der Abfindung ergibt. Die Differenz multipliziert man mit 5, das so erhaltene Produkt wird zur Steuer "ohne Abfindung" addiert.

Damit ergibt sich eine wesentlich geringere steuerliche Belastung der Abfindung als wenn sie als ein Betrag versteuert werden müsste.

Nicht zwangsläufig. Wer zu wenig oder zu viel verdient, hat von der Fünftelregelung gar nichts.

§10e Einkommensteuergesetz

Vielleicht sollte man sich seine Drittquellen vor dem Kopieren mal ansehen, um nicht völlig ahnungslos den größten Unsinn weiterzutragen.

§ 10e: Steuerbegünstigung der zu eigenen Wohnzwecken genutzten Wohnung im eigenen Haus

1

Sind Abfindungen zu Versteuern?

Wenn man aus seinem Job entlassen wird und der ehemalige Arbeitgeber dafür eine Abfindung anbietet, muss die dann noch versteuert werden? Weil dann würde man ja letztlich viel weniger bekommen und das eigentlich attraktive Angebot dadurch unattraktiv werden...

...zur Frage

Darf man Abfindung behalten bei Alg1 und wenn man ergänzend Alg2 bekommt?

Hallo, also folgendes. Nach meiner Elternzeit als Alleinerziehende bietet mir mein Arbeitgeber unmögliche Zeiten an und Überstunden ohne Ende. Hab mich beim Amt erkundigt und darf Aufhebungsvertrag unterschreiben ohne dass ich eine Sperre bekomme, auf Grund von mangelnder Kinderbetreuung. Nun gut bekomme dann Alg1 das sind etwa 760 Euro. Für zwei Personen zuwenig, deshalb darf ich noch zusätzlich mit Alg2 ergänzen hat mir heute das Amt gesagt....Nun folgendes in meiner Firma ist es recht üblich dass man Aufhebungsverträge bekommt und auch Abfindungen. Arbeite dort nun 13 Jahre gesamt mit 3 Jahren Elternzeit. Nun die Frage falls ich Abfindung bekomme darf ich es dann bei Alg1 und ergänzendes Alg2 behalten oder dann erst gar kein ergänzendes Alg2 beantragen? Wie sieht es aus wenn ich die Abfindung verbraucht habe? Dürfte ich dann wieder zusätzliches Alg2 beantragen? Und in welchem Zeitraum? Bin bei Alg1 nun praktisch 15 stunden wöchentlich für den Arbeitsmarkt zur Verfügung, da alleinerziehend von Kleinkind und Kindi geht von 7.30 -12 uhr habe sonst niemanden wo mein Kind betreuen kann.

...zur Frage

Exfrau eine Abfindung zahlen statt monatlichem Unterhalt - rechtens und steuerlich absetzbar?

Kann man sichbei einer Scheidung darauf einigen, dass der Exmann der Exfrau eine Abfindung zahlt, statt einer laufenden Unterhaltszahlung? Kann so ein Betrag steuerlich geltend gemacht werden, bzw. muss die Empfängerin ihn versteuern?

...zur Frage

Fünftelregelung bei Abfindung im nächsten Jahr

Nehmen wir mal an:

  • Person A unterschreibt einen Aufhebungsvetrga zum 30.6.2014
  • Abfindung wird am 1.1.2015 ausgezahlt
  • Abfindungshöhe: 48.531€
  • verheiratet, Steuerklasse 3, keine weiteren Einkünfte in 2015, da auf Weltreise, Ehefrau auch ohne Einkünfte in 2015
  • ab dem 1.2.2014 kann A vorzeitig kündigen und damit die Abfindung pro Monat, den er früher geht um 2.144€ erhöhen
  • Jahresgehalt laut Arbeitsvertrag 58.000€ + variable Prämien (0-25%)
  • Gehalt 2013: ca. 70.000€

Fragen: A) Wird in 2015 die 1/5 Regelung angewendet und dadurch wird die Abfindung steuerfrei, da damit die Abfindung unter den Steuerfreibetrag rutscht (<16.000€)? B) Muss A dafür zwingend früher gehen, damit die Abfindung größer wird, als die 58.000€ Jahresgehalt oder wird das tatsächliche Gehalt 2014 als Grundlage genommen? C) Wie werden die Prämienzahlungen hier behandelt (In 2014 wird es keine Prämie geben)? D) Was passiert, wenn A ab Februar 2014 noch einen anderen Job sucht und mit dem Jahresgehalt 2014 über / unter der Abfindungshöhe bleibt?

Danke euch!

...zur Frage

Abfindung - Steuer

Wenn ich im Online Steuerrechner mir die Jahressteuer ausrechnen lasse - verstehe ich nicht, dass mit jedem Euro den ich 2013 zusätzlich zur Abfindung verdiene überproportional noch mehr Steuern bezahle. Es wäre also besser neben der Abfindung in diesem Jahr nichts mehr zu verdienen um mit der fünftel Regel einigermaßen glimpflich davon zu kommen. Ich werde aber noch 6 Monate Gehalt bekommen von dem dann über das Jahr gesehen nichts übrig bleibt. Das Netto ist sogar niedriger mit 6 Monate Gehalt als ohne Zusatzverdienst in 2013 (Im Splittingtarif Steuerklasse 3) - die Beispiel Abfindung beträgt 130T€ oder mehr. Kann das richtig sein - das macht doch keinen Sinn dass der Verdienst mehr als aufgezehrt wird Wer kennt sich hier aus - sollte meine Beispielrechnung stimmen, welche Möglichkeiten gibt es die steuerliche Situation zu verbessern ?

...zur Frage

Abfindung - Auswirkung auf Krankenversicherungsbeitrag?

Wenn der Arbeitgeber im Rahmen von Personalabbaumaßnahmen Abfindungen bezahlt, hat dies zur Folge, dass man höhere Krankenversicherungsbeiträge / Rentenversicherungsbeiträge bezahlen muss?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?