Werde ich vom Jobcenter als Harz 4 Empfänger noch unterstützt, wenn ich mich selbstständig mache, um aus der Situation raus zu kommen?

2 Antworten

Es gibt zwei Möglichkeiten.

Die Bessere ist mit Einsteigsgeld. Wenn Du einen Geschäftsplan machst und das Jobcenter den akzeptiert (er muss von einer sachkundigen Stelle bestätigt werden), dann bekommst Du zusätzlich zum ALG II 1/2 vom Regelsatz zusätzlich.

Würde der Antrag auf Einstieggeld nicht genehmigt, würde der Beginn der Selbständigkeit wie die Annahme einer Anstellung gezählt.

Du musst eine Anlage EKS als Vorausschau abgeben und nach Ablauf von je 6 Monaten nochmal die EKS dann mit den tatsächlichen Zahlen, was in der Zeit verdient wurde.

Ich mache so etwas regelmäßig für Mandanten (auch die Stellungnahme als sachkundige Stelle). DAher kenne ich mich mit den Fußangeln auch aus. So ist der Gewinnbegriff des Jobcenters ein anderer, als der des Finanzamtes.

Gehe zu einem Steuerberater, oder Gründercoach in Deiner Gegend.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
1

Hallo, vielen Dank für die ausführliche Antwort.

0

836 Euro Nettolohn. Steht mir noch was vom Amt zu?

Hallo an alle,

also folgende Situation. Ich habe nach langer Arbeitslosigkeit einen Job gefunden, wo ich ca. 1085€ Brutto verdiene. Laut dem Brutto-Netto Rechner bleiben mir, bei einer Lohnsteuerklasse 1, ca. 836 €.

Davon würde noch meine Miete, Strom, Gas, Telefon, Versicherungen usw. runter gehen. Alles in allem, bleiben mir noch 348 € zum Leben, wovon ich meine Fahrkosten zur Arbeit noch nicht abgezogen habe.

Letzte Woche erhielt ich einen Brief von der ARGE, dass sie mir ab sofort alle Leistungen gestrichen haben (was ja auch klar ist). Außerdem soll ich meine Lohnabrechnung und meine Kontoauszüge im Dezember abgeben.

Nun ist meine Frage, ob mir noch eine Unterstützung für Miete oder sonstiges zusteht?

P.S ich wohne alleine.

...zur Frage

Mein Vater ist selbstständig, bekomme ich Unterhalt?

Hallo zusammen, mein Anliegen ist etwas kompliziert, bitte nur kompetent antworten, Danke!

Ich bin weiblich, 21 und wohne bei einer Freundin und mache ab Oktober eine Ausbildung. Derzeit bin ich wegen meiner ganzen Situation in Psychotherapie.

Mit 15 bin ich zu meinem Vater gezogen, was ein Fehler war, er wohnt im eigenen Haus, mit neuer Frau und Kindern von ihr. Ich denke sein Einkommen durch Selbständigkeit kann so schlecht nicht sein, es fehlt an nichts! Er hat die Kinder bevorzugt behandelt, in allen Lebenslagen und arbeiten muss seine neue Frau auch nicht.

Ich habe nur mein Kindergeld und meine Mom (Med. Fachangestellte + 15 jährigen Sohn, Alleinerziehend) unterstützt mich ein ganz klein wenig.

Ist mein Vater nicht Unterhalspflichtig, solange ich nicht in Ausbildung bin?

Vielen Dank

...zur Frage

Hartz IV und Provisionseinnahmen

Hallo Community, kurz zu meiner Situation: Ich, 26, bin seit 2010 mit einem nebenberuflichen umsatzsteuerpflichtigen Handelsgewerbe als Einzelunternehmer selbstständig. Zur Zeit läuft das Gewerbe noch, es fielen aber seit 2011 keine Geschäftvorfälle mehr an. Nun ist es so, dass ich seit 05/2013 auf Hartz IV angewiesen bin. Ein Antrag ist entsprechend eingereicht aber noch nicht bewilligt. Seit 05/2013 engagiere ich mich noch bei einem Finanzdienstleister, der auf Provisionsbasis bezahlt und ich die Sachen mit über das Gewerbe laufen lassen möchte. Heute habe ich meine ersten Provisionszahlung in Höhe von ca. 180 € bekommen und stelle mir folgende Fragen:

Sind die Provisionseinnahmen umsatzsteuerpflichtig? Gibt es für Provisionseinnahmen besondere Freigrenzen im Rahmen des Hartz IV Bezuges oder gelten dort die normalen Grundfreibeträge?

Wenn ich beim hiesigen Jobcenter meine zusätzlichen Einkünfte in Höhe von ca. 150 € (kostenbereinigt) einreiche, wieviel wird dann in etwa angerechnet?

Was mich noch interessieren würde, wie es mit den Sozialversicherungsbeiträgen dabei aussieht.

Vielen Dank im Voraus, Euer nerdyjoe

...zur Frage

450€ Job + Vollzeitjob = vom Amt?

Puh habe lange nach so einem Forum gesucht, und bin erleichtert das ich euch gefunden habe!

Ich bitte euch mir zu helfen, ich verzweifle langsam.

Und zwar geht es um folgendes ...

Zu meiner Person ich bin 22 Jahre jung arbeite als Vollzeit Kraft und habe im Schnitt 2,100� - 2,200� monatlich an Lohn. Doch habe ich nun vor zu meiner Mutter zu ziehen bzw gemeinsam in eine andere Wohnung wo wir zusammen wieder leben wollen. Nun ja, kommen wir zum eigentlichen Problem, ist das richtig das ich von meinem Geld alles zahlen muss d. H Miete und ihren Satz quasi mit. Da sie dann kein Recht mehr auf (Arbeitslosengeld) hat ?

Wie sieht das überhaupt gesetzlich aus, wenn sie einen 450€ Job hat und und ich mit ihr gemeldet bin. Wäre sie komplett aus dem Jobcenter raus d. H wir müssten zusammen für die Miete aufkommen und für unseren Lebensunterhalt?

Danke im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?