Wer zahlt die Anwaltskosten?

4 Antworten

Aus Fehlern lernt man, man sollte es mit dem Wissensdurst nur nicht übertreiben.

  1. ich würde ihn anmahnen, weil er sich seit 7 Tagen nicht gemeldet hat.

  2. Wenn er sich dann bis Mitte nächster Woche nicht gemeldet hat, 1 Woche Frist sonst Anwalt.

  3. Die Kosten ihn ausfindig zu machen können natürlich von ihn eingefordert werden.

  4. Ich würde allerdings die 55,- Euro lieber als verloren ansehen, als 200,- Euro Kostenvorschuss in der Sache zu riskieren. Denn es muss ja wohl erst nach der eMailadresse alles herausgefunden werden.

Hatte schon einmal das gleiche Problem. Vor 2 Jahren habe ich auf eine Anzeige ein Nintendo für 95€ gekauft. Dann meldete er sich nicht mehr. Hatte damals noch eine Rechtsschutz und der Anwalt hat die Adresse rausgefunden. Es war ein betrüger, der hat die Ware gleich 8 x verkauft ohne zu liefern. Erst nach 2 Jahren hat er das Geld dann überwiesen. Bekommen habe ich incl Zinsen 103€. Geduld zahlt sich aus.

1
@althaus

Das ist gut Althaus. Wenn das bei jedem 2 x klappt, bist Du immer noch im grünen Bereich :-))

1

Ohne Verzugsschaden, d. h. nach fruchtloser Inverzugsetzung oder bei schriflticher Weigerung der Erfüllung, zahlst du anwaltliche Tätigkeit immer selbst.

Und aus Rechtsgrund Auftraggeberhaftung immer dann, wenn beim Käufer nichts zu holen wäre, weil er mittellos ist.

Vlt. solltest du dein Glück nicht überstrapazieren und dein Kaufverhalten überdenken: Wer Käufe nur mit paypal tätigt, bleibt auf seiner Vorkasse nie sitzen und spart vorschüssige Rechtsverfolgungskosten :-)

G imager761

Gib ihm einfach noch einige Tage Zeit. Im Moment ist jeder zweite von einem grippalen Infekt betroffen und eventuell gehört ja der Verkäufer dazu.

Wenn er sich im Laufe der nächsten Woche nicht meldet, schreibe ihn an und frag nach was los ist. Manchmal regelt sich die Sache plötzlich wie von selbst ;-)

ich fürchte nur es ist kein grippaler, sondern ein malitianischer Infekt.

2

althaus schrieb: „ habe mir die private Adresse vom Verkäufer nicht geben lassen.“ Könnte schwierig werden mit dem Anschreiben. :)

1
@billy
denn er antwortete schon bei der Konsversation per Forum sehr verspätet.

Also handelt es sich bei dem Kauf wohl um eine Plattform wie eBay und co. Von dort hat man mindestens den Nicknamen und kann über diesen Weg weiter versuchen zu kommunizieren. Außerdem hat althaus die Bankverbindung und es müsste doch mit dem Teufel zugehen, wenn die nicht auch einen Namen enthält.

2
@Primus

Habe ein Stativ gekauft und Name und Bankverbindung erhalten.

Genau!

Und deswegen kann Althaus ihm durchaus eine kurze Nachricht zukommen lassen, z. B.

Zahlen oder die Russen kommen!

Also überweist man ihm noch mal 0,01 Euro und schreibt diesen Text in den Verwendungszweck.

Er kann natürlich auch einen anderen Text wählen :-))

140 Zeichen sind möglich!

2

Muss ich die Anwaltskosten der Gegenseite zahlen, ohne einen Prozess?

Hallo,

ich habe da eine sehr dringende Frage: Ich habe vor einer Weile etwas gekauft, nun stellt sich heraus, dass die Ware evtl. nicht 100%ig echt ist. Daraufhin schrieb ich den Verkäufer an und wollte Aufklärung bzw. wenn es stimmt mein Geld zurück. Daraufhin kam ein Schreiben des Anwalts. Worauf ich hinaus will, an dem schreiben lag gleich eine Rechnung für seine Aufwandskosten bei. Ist das denn rechtens? Muss ich den Anwalt zahlen, den jemand nimmt, ohne dass es erforderlich ist? Ich denke eigentlich nicht. Wäre schön, wenn mir jemand helfen kann. Danke!

...zur Frage

Sind die Anwaltskosten in Ordnung??

Hallo zusammen,

ich habe folgende Frage zu meinen Anwaltskosten und wollte fragen, ob diese Kosten so wirklich in Ordnung sind. Es gfeht um folgendes:

Ich habe im April einen Mietvertrag ab 01. 05. unterschrieben. Der Vermieter erlaubte mir, bereits im April vor meinem Einzug Renovierungsarbeiten in der Wohnung durchzuführen. Hierbei entdeckte ich dann mehr oder weniger, dass die Wohnung an machen Stellen hinter der Tapete komplett verschimmelt ist. Durch einen ZUfall kam ich in Kontakt mit mehreren Vormietern und diese bestätigten mir, dass Schimmel schon immer ein Problem in der Wohnung war und der Vermieter auch Kenntnis davon hat. Gesagt hat er mir bei der Wohnungsbesichtigung nichts und auch die besagte Wand mit dem Schimmel war frisch gestrichen, was mir aber zunächst nicht verdächtig vorkam, da der Kontakt zu den Vermietern erst später entstanden ist.

Naja jedenfalls habe ich daraufhin einen Anwalt eingeschaltet, der für mich den bereits unterschriebenen Mietvertrag angefochten hat wegen arglistiger Täuschung durch den Vermieter. Gleichzeitig hat er die Wohnung sicherheitshalber fristgerecht gekündigt.

Jetzt bekam ich die Rechnung und war ein wenig geschockt. Ich habe mich einmal beim Anwalt beraten lassen was ca. 20 min gedauert hat und er hat anschließend das Schreiben mit der Anfechtung an den Vermieter geschickt. Kostenpunkt insgesamt dafür: knapp 420€.

Ich weiß, dass die Berechnungsgrundlage der Gegenstandswert ist, allerdings wurde bei der Erstellung der Rechnung als Grundlage die monatliche Kaltmiete (280€) für ein ganzes Jahr berechnet, also 12 x 280€ = 3360,00€. 20 Euro zusätzlich für Telekommunikation( was ja einleuchtend ist).

Warum geht es hier um einen Streitwert für eine ganze Jahresmiete? Ich habe keine Klausel in meinem Mietvertrag, in der eine Mindestmietdauer von 1 Jahr angegeben ist. Dürfte dann der Streitwert nicht maximal 3 x 280€ ,also insgesamt 860,00€ betragen?

Für Antworten wäre ich dankbar,

Gruß, Siggi

...zur Frage

Wann kann man vom Kaufvertrag (Polstermöbel) zurücktreten bzw. stornieren?

meine Mutter hatte am 10.03.2015 Polstermöbel bestellt. Damals wurde ihr vom verkäufer gesagt, die Möbel werden in 6 Wochen. Nachdem nach 10 Wochen nichts angekommen war, rief meine Tante an, da sagten die ihr, der Verkäufer hat sich geirrt, und es kommt in 10 Wochen. jetzt sind knapp 12 Wochen rum, und als ich zu Hause war, bat mich meine Mutter, nochmal anzurufen, da sich immer noch keiner gemeldet oder Ware geliefert wurde. Mir wurde am Telefon gesagt, die Person konnte den Vorgang leider nicht finden, aber versucht sich drum zu kümmern. kann ich jetzt nach knapp 3 Monaten den Kaufvertrag stornieren, oder muss ich dem Geschäft nochmal schriftlich eine Frist setzen, und kann dann erst stornieren?

vielen Dank.

...zur Frage

Auto - Kleine Schramme - Schuldlage klar - Muss Anwalt des Klägers trotzdem bezahlt werden?

Folgender Fall

Beim Einparken ein Auto leicht angefahren - eine kleine Schramme ist entstanden.

Die Polizei wurde bemüht, hat die weitere Klärung jedoch uns überlassen.

Der Kläger hat sofort einen Kostenvoranschlag beim KFZ machen lassen,(ein Bagetellschaden, 600Euro) und einen Anwalt "aus seinem Bekanntenkreis" mit dem Fall beauftragt, so schrieb er mir auf Whatsapp und fragte auch dort wer der Halter ist und erwähnte auch das "sie grade ein Halteranfrage gemacht haben". Vorerst antwortete ich ihm nicht, da ich erst mit meiner Versicherung sprechen wollte.

Schon am nächsten Tag erhielt ich einen Brief seines Anwalts der mich nach meiner Haftpflichtversicherung und meiner Versichertennummer fragte. Am nächsten Tag hatte ich einen Termin bei der Versicherung und..

Der Anwalt hatte sich bereits mit der Versicherung in Verbindung gesetzt und ihnen den Kostenvoranschlag sowie Rechnung für Anwaltskosten zukommen lassen und dort den Anspruch gemeldet.

Ich fragte ob ich wirklich für die Anwaltskosten aufkommen müsse da es keinen ersichtlichen Grund gab einen Anwalt einschalten zu müssen und sich die Kosten für einen kurzen Schrieb auf satte 150 Euro belaufen. Mein Versicherer meinte, ab dem Moment wo eine berechtigte Forderung an die Versicherung gestellt wurde muss diese Zahlen und die Anwaltskosten wären berechtigt da jeder das Recht auf einen Anwalt hätte.

Meine Frage ist:

Muss ich den Anwalt bezahlen auch wenn dieser nicht nötig wäre?

Auch vor dem Hintergrund das der Kläger mir schrieb dieser stamme aus seinem "Bekanntenkreis" und er hätte einfach keine Zeit sich persönlich darum zu kümmern.

Und wie müsste ich vorgehen um nicht für die unnötigen Anwaltskosten aufkommen zu müssen?

Selber einen Anwalt beschäftigen?

Ich freue mich über fachkundige Antworten

mit freundlichen Grüßen

B.U.

...zur Frage

Hauskauf falsches Baujahr?

Hallo ihr lieben bräuchte Rat bei folgendem Problem.. 

Wir haben ein Notarvertrag für einen Immobilien Kauf unterschrieben im Exposé sowie bei den Gesprächen war die Rede von Baujahr 1950 also gingen wir davon aus.. 

Nach Vertragsunterzeichnung sind wir zum Haus um alles auszumessen für Möbel usw auf dem Dachboden ist uns dann aufgefallen das der Boden sehr stark vibriert und nachgibt (bei allen Besichtigungen lag an diesem Punkt gedoch eine Menge Glaswolle so das wir da nie hinkamen). 

Dadurch wurden wir sehr verunsichert und haben den Verkäufer noch mal nach Bauzeichnungen gefragt der angeblich keine habe nur von einem Anbau also sind wir zu verschiedenen Gemeinden um da Pläne zu bekommen weil wir denken das eine tragende Wand fehlt. Durch die Pläne sind wir aber in der Sache nicht weiter gekommen da das betreffende Stück immer fehlt bzw. nichts zu erkennen ist.

Was wir aber aus den Plänen entnehmen konnten ist das das Haus wesentlich älter sein muss da 1950 nur ein Anbau gemacht wurde und das Dach 1950 wurmstichich war also kann das Baujahr nicht sein..

Der Verkäufer meint jetzt da alles schon über Anwälte läuft er hätte uns das gesagt aber so ein altes Haus hätten wir nie gekauft bis jetzt wissen wir immer noch nicht das genaue Baujahr nichts zu finden.

Der Verkäufer hatte uns vor Vertragsunterzeichnung eine Versicherungspolice und eine Berechnung eines Architekten bei WhatsApp!! geschickt in der Police ist das Baujahr 1900 erwähnt und eine Garage die aber nicht vorhanden ist. In der Berechnung ist das Baujahr als gemittelt 1970 angegeben beim Anwalt beruft der Verkäufer sich jetzt auf das Police das wir das Baujahr wissen aber uns war immer nur 1950 bekannt weil immer nur davon die Rede war...

Wir wissen nicht mehr was wir tun sollen habt ihr Vorschläge oder ähnliches erlebt??? Danke für eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?