Wer zahlt bei einer Langzeiterkrankung?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Anspruch auf Krankengeld von der gesetzlichen Kasse: max.78 Wochen. Wobei die Krankenkassen oft schon nach einigen Wochen (je nach Art der Erkrankung) den Versicherten zum Rehaantrag auffordern. Dieser Aufforderung muß der Kunde innerhalb 10 Wochen nachkommen, sonst wird das Krankengeld gestrichen. Eine Rehaantrag kann von der Rentenversicherung in einen Rentenantrag umgedeutet werden. Dann ist man manchmal ziemlich fix in Rente. Aufgrund einer speziellen Regelung zahlt die Arbeitsagentur Alg 1 nach Ende vom Krankengeld, aber nur wenn der Versicherte einen Rentenantrag gestellt hat (heißt Nahtlosigkeitsregelung). Die Arge wird -falls ein Kunde schon 78 Wochen lang Krankengeld bezog, nicht unbegrenzt weiterzahlen, sondern den Kunden schnellstens dem ärztlichen Dienst vorstellen, wegen Abklärung der Erwerbsfähigkeit oder ihn direkt zum Rentenantrag wegen Erwerbsminderung auffordern.

Was möchtest Du wissen?