Wer zahl Haftpflicht oder KFZ Haftpflicht?

3 Antworten

Grundsätzlich ein Schaden für die Privathaftpflicht.

Aus Sicht der Mutter : sie meldet den Schaden an ihre Privathaftpflicht und die Versicherung prüft. Entweder zahlt die Versicherung den Schaden (wenn ein Verschulden der Mutter vorliegt) oder lehnt ab (kein Verschulden der Mutter).

Allerdings hängt es auch am Leistungsumfang der Privathaftpflicht der Mutter. Wenn dort z.B. Gefälligkeitsschäden mitversichert sind und sie geholfen hätte die Garage zu entrümpeln und dabei dieser Schaden passiert wäre, würde die Versicherung bezahlen.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Ich stimme meinen beiden Vorrednern bei.
In meinen beiden Aussagen liegt wahres.

Aus der Praxis raus würde ich an die Haftpflicht herantreten.
Vielen Versicherer sind heutzutage schon kulanter geworden. Oder am besten über den Vermittler lösen den Fall.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Da zahlt niemand. Du hättest Steinplatten nicht in der Garage so aufstellen dürfen, daß die einfach durch Anstupsen umfallen können. Das nennt man Verkehrssicherungspflicht.

Davon abgesehen kommt eine Kfz-Haftpflicht nur für Schäden auf die man durch die Benutzung eines Kraftfahrzeugs anderen verursacht und Muttern ist ja wohl kein Auto.

Die etwaig von der Mutter abgeschlossene Privathaftpflicht wird sich auf den im ersten Absatz genannten Umstand berufen und Zahlung verweigern. Außerdem liegt beim Stolpern weder Vorsatz noch Fahrlässigkeit vor und dann braucht niemand zu haften.

Kann der Versicherer mich trotz Rabattschutz kündigen und zurückstufen?

Ich bin seit 4 Jahren bei dem gleichen Versicherer Kfz versichert. In 2014 war meine SF-Klasse 21. Der Vertrag wurde von Anfang mit einem Rabattschutz versehen.

Nun hatte ich in 2014 einen Haftpflicht- und Vollkaskoschaden. Seltsamerweise kündigte mir der Versicherer aufgrund des Schadens. Eine Rückfrage bei meinem Vermittler ergab, dass der Grund das Fahrzeugalter (12 Jahre) sei und die Abrechnung nach Gutachten erfolgte. Der Versicherer will mir keine weitere Vollkaskoversicherung zugestehen und hat deswegen den gesamten Vertrag gekündigt.

Gestern erhielt ich nun die Versicherungspolice des neuen Versicherers, der anstandslos eine Vollkaskoversicherung aufgrund des Fahrzeugwertes von noch über 20.000.- Euro (Porsche Carrera) akzeptiert hat, allerdings mit einer SF-Klasse 10 in Haftpflicht und 13 in Vollkasko.

Eine Rückfrage dort ergab, dass der Vorversicherer diese SF-Klassen aufgrund des Schadens aus 2014 bestätigt hat.

Nun ich frage ich mich, wofür ich 4 Jahre lang den Rabattschutz bezahlt habe. Kann es wirklich sein, dass ein Versicherer erst jahrelang den zusätzlichen Beitrag für einen Rabattschutz kassiert, mich dann kündigt und der Rabattschutz verloren ist?

...zur Frage

Hilfe bei Steurerklärung Fahrten zur Arbeit, Abendschule, Arbeit

Hallo,

ich mache zum ersten Mal eine Steuererklärung und habe folgende Fragen:

  1. Kann man Privat-Haftpflicht, KFZ-Haftpflicht und Hausratversicherung in der Steuererklärung angeben, also bringt das Steuervorteile? Wenn ja unter was muss ich diese angeben?

  2. Ich gehe Vollzeit arbeiten, und besuche in Teilzeit eine Abendschule (Duale Berufsoberschule) wo ich das Fachabitur mache. Kann ich die Fahrten zur Schule und die Schulbücher geltend machen, wenn ja wo muss ich das angeben? Zählt die Schule dann unter Fortbildung, Weiterbildung oder Ausbildung?

  3. Ich habe das ganze Jahr über beim gleichen Arbeitgeber gearbeitet. Aber von Jan-Februar in der einen Diensstelle (Ort x) und ab Februar-Dezember an der anderen Dienststelle (Ort y). Wie gebe ich das in der Steuererklärung für die Angaben der Fahrten von Wohnung zur Arbeit an? Ich benutze das ElsterFormular und da finde ich kein Feld wo man die zeitliche angaben machen kann? Da steht nur "regelmäßige Arbeitsstätte" aer ich hatte ja im Jahr 2 gehabt.

Ich wäre echt froh wenn mir jemand helfen könnte und meine Fragen beantworten würde.

Vielen Dank im Voraus.

LG

...zur Frage

Haftpflicht über den Tod hinaus - Verschulden einer Leiche

Angenommen ein Wanderer erleidet einen herzinfarkt und stürzt ab. Seine Leiche rollt den Berg hrunter un d kommt kurz vor dem Abgrund zum liegen, wo sie das Verwesen beginnt. Durch feuchtes Wetter rutscht die total verweste Leiche, welche immer noch nicht gefunden wurde, plötzlich ab und fällt auf eine Wandergruppe, wobei einer tödlich verletzt wird, ein anderer sich den Arm bricht und einem die Kamera kaputt ging, weil sie von der herabfallenden Leiche erfasst wurde. Angenommen die Leiche des verschollenen lag auf gepachtetem Privatgrund des Almwirts Mustermann, von dort wo sie abrutscht.

Wer haftet dann für die Schäden welche die herabfallende Leiche bei der Wandergruppe verursacht? Der Grundstücksbesitzer wegen Verletzung der Sorgfaltspflicht, die Wandergruppe selbst, weil sie das Risiko in den Bergen hätte kennen müssen oder ist die leiche noch haftpflichtversichert gewesen, solange sie nicht gefunden wurde und als lebend vermutet wurde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?