Wer übernimmt Krankengeld wenn man Sozialgeld bezieht?

3 Antworten

Hallo,

wo wurde zuerst (nachweisbar) ein Antrag gestellt?

a) bei der Krankenkasse

Wenn die Person noch niew in ihrem Leben bei einer dt. gesetzlichen Krtankenkasse versichert war, führt die ausgewählte Krankenkasse nach § 5 Absatz 1 Nr. 13 SGB V eine Krankenversicherung durch. Die Beitragsrechnung kann man anddas Sozialamt weiterleiten.

b) beim Sozialamt

Das Sozialamt trägt dann auch die Kosten bei Krankheit. Das sozialamt beauftragt dann die Krankenkasse mit der Leistungserbringung. Die Krankenkasse rechnet dann später die Kosten zuzüglich Verwaltungskosten mit dem Sozialamt ab.

Anträge immer schriftlich stellen und sicherstellen, dass man den Zugang beweisen kann.

Gruß

RHW

Krankengeld kommt von der Krankenkasse, Voraussetzung dafür ist aber zunächst die Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenversicherung und ein Beschäftigungsverhältnis. 

Wenn Dein Onkel noch nicht krankenversichert ist, dann hat er in Deutschland noch keine reguläre Arbeit aufgenommen. Krankengeld bekommt nur derjenige, der in einem Arbeitsverhältnis steht und wo die Lohnfortzahlung nicht mehr greift, oder er hat eine private Zusatzversicherung abgeschlossen, die Krankengeld bezahlt.

Da die Fristen für die Nutzung ds Sonderrechtes für Spätaussiedler bereits verstrichen sind, muß sich Dein Onkel jetzt selbst bei einer gesetzlichen Krankenkasse anmelden, das macht das Sozialamt nicht für ihn.

Lies auch mal diesen Artikel: https://www.aecura.de/krankenversicherung-spaetaussiedler.html

Da Dein Onkel die Frist  (6 Monate nach Umsiedlung) verpasst hat, können Ihn die Krankenkassen nun ablehnen. Das ist jetzt sein Kernproblem. Ausser der AOK gibt es ja noch viele andere gesetzlichen Krankenkassen, da muß er halt jetzt Anträge stellen und sehen, wo er aufgenommen wird.

40.000€ verliehen... schuldner hat das geld nicht mehr

Hallo Leute! Ich bitte um dringende Hilfe!!! Mein Freund hat seinem Onkel (der schon mal wegen finanzbetrug gesessen hat...) 20.000€ von seinem ersparten geliehen. Da der Onkel mehr brauchte und selber keinen Kredit bekam, nahm sich mein Freund noch 20.000€ auf Kredit die er ihm lieh. Das ganze ohne Vertrag.......

Ich habe erst vor 1 Woche davon erfahren, es ist aber schon fast ein Jahr her als er ihm das Geld gab.

Der Onkel lieh sich das Geld unter dem Vorwand einen Kredit über 2.000.000€ im Ausland zu nehmen und meinem Freund anschließend 65.000€ zurückzubezahlen.

Nun sagt der Onkel er habe die 40.000€ nach Wien überwiesen, und der aus Wien habe es nach Dubai als anzahlung für den Kredit überwiesen oder so.

Fazit: das Geld ist futsch, der Onkel hat (angeblich) keine 2.000.000€ bekommen und kann daher meinem Freund die 40.000€ nicht mehr geben.

Die beiden haben nun eine Ratenzahlung vereinbart wobei der Onkel meinem Freund Monatlich 500€ zurückzahlt. Das 1. Monat hat er schon gekniffen weil er angeblich rückzahlungen an das AMS zahlen muss, und sowiso vorne und hinten kein Geld hat.

Außerdem sind wir dem Onkel draufgekommen dass er 2 mietobjekte besitzt von dem bis dato niemand wusste und er immer bei meinen Schwiegerelter "haust".

Wer kann uns tipps geben wie wir da wieder herauskommen??? :(

...zur Frage

10 Monate Krankengeld, 1 Monat ALG1 - neuer Job in der Probezeit wegen AU beendet. HIIILFEEE!! !!!

Hallo,

ich bin momentan unsicher, womit ich am Ende diesen Monats meine Miete bezahlen soll. Ich war 2011 ab Juni im Krankenstand, ab Mitte Juli erhielt ich dann Krankengeld bis zum 30.04.2012. Im Mai erhielt ich dann einen Monat ALG1, weil mein alter Arbeitgeber betriebsbedingt zum 30.04.2012 die gesamte Abteilung gekündigt hat.

Ab dem 01.06.2012 habe ich trotz anhaltender Erkrankung (Depression) einen Job angenommen, weil ich es mir selber beweisen wollte, das ich keine Versagerin bin. Leider habe ich nach 4,5 Monaten kapituliert und musste mich erneut von meiner Ärztin Arbeitsunfähig schreiben lassen. Ich erzählte dies wahrheitsgemäß meinen neuen Arbeitgeber, der natürlich aus unternehmerischer Sicht das Arbeitsverhältnis während der Probezeit ohne Angaben von Gründen und mit einer Kündigungsfrist von kulanten 6 Wochen (statt Vertraglich nur 2 Wochen) zum 30.11.2012 gekündigt hat. In diesen 6 Wochen hatte ich allerdings die AU, so das die 6 Wochen Lohnfortzahlung im Krankheitsfall damit für meinen Arbeitgeber erfüllt war.

Ich meldete mich natürlich auch umgehend, nachdem ich von der Kündigung wusste beim Arbeitsamt, die mich fragten ob ich derzeit Arbeitsunfähig geschrieben bin. Ich bejate dies und die Dame sagte mir, ich müsse dann erst zu ihr kommen, wenn ich keine AU mehr habe und arbeitsfähig bin.

Jetzt hat aktuell meine Krankenkasse die "gelben Scheine" immer brav zugeschickt bekommen, aber ich habe noch keine Mitteilung (da ich ja nun schon in der 8ten oder 9ten Krankenwoche bin) wie das mit dem Krankengeld aussieht und auch noch keinen Auszahlungsschein zugeschickt bekommen. Letztes Jahr, als ich die 10 Monate Krankengeld bezogen habe, kam das Kommentarlos per Post.

Heute ist also der 12 Dezember 2012 und derzeit sieht es nicht so aus, als bekomme ich am 30. Dezember 2012 einen Cent an Geld. Ich habe leider viele hohe Kreditraten und Miete, Strom etc zu bezahlen und habe jetzt schon panische Angst!

Zudem läuft bei der Rentenkasse ein Antrag auf REHA. Ich war bereits bei einem Gutachterarzt, der sein OK gegeben hat. Aber das ist auch 3 Wochen her und auch die Rentenkasse meldet sich nicht. Ich habe gelesen, die zahlen ebenfalls Übergangsgeld.

WER KANN MIR NUN HELFEN???

  • Bekomme ich Krankengeld? (Haben die mich nur vergessen und ich muss da mal anrufen?)

  • Bekomme ich Sozialhilfe? (Vorrübergehend??)

  • Bekomme ich Übergangsgeld von der Rentenkasse, oder das erst bei Antritt der REHA??

Ich bin total überfordert und muss eben auch dazu sagen, das ich tiefer denn je in der Depression stecke, mich nicht traue Telefonate zu führen, ich mich eingrabe, und Existensängste lassen mich zusätzlich lähmen.

BITTE, KANN MIR JEMAND HELFEN??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?