Wer kriegt bei Verkauf einer Wohnung zum 1.9.die Jahresnebenkostenabrechnung zugeschickt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Voller Ahnungslosigkeit und/oder Mut schließen offenbar viele Erwerber und Verkäufer einen Vertrag über eine ETW. Gegenüber der Hausgemeinschaft haftet allein der Erwerber für das Risiko aus noch nicht beschlossenen Abrechnungen; umgekehrt steht ihm allein auch eine etwaige Gutschrift zu (so auch der BGH v. 02.12.2011 (Az. V ZR 113/11).

Es ist allerdings den Vertragsparteien freigestellt, im Notarvertrag eine andere Regelung über derartige Abrechnungen im Innenverhältnis zu vereinbaren. Die Hausverwaltung hat hiermit allerdings nichts mehr zu tun.

Eine Aufzählung der umfangreichen Rechtsprechung zu § 16 WEG findet sich bei

http://www.habuchkreisel.de/%A7%2016%20Nutzungen,Lasten%20und%20Kosten.htm

... freigestellt, im Notarvertrag ...

Was nicht so unüblich ist. Wir haben beide Wohnungen erst jeweils im letzten Jahres-Zehntel gekauft und es wurde vereinbart, dass die Nebenkosten bis zum Jahresende vom Verkäufer zu tragen sind (Vermeidung von Kosten durch Zwischenabrechnung)

1
@Mikkey

Vermeidung von Kosten durch Zwischenabrechnung

Danke für Dein Feedback. Diese Kosten sind aber bestimmt das geringste Problem bei dem ETW-Kauf/-Verkauf.

0

Dir muß natürlich eine eigene Abrechnung zugestellt werden, das ist Aufgabe der HV-sollte es so gelaufen sein, ist das nicht korrekt. Der neue Eigentümer ist hier der falsche Ansprechpartner für Dich, Du mußt Dich an die HV wenden, am besten mit Einschreiben.

Da ist der BGH offenbar anderer Ansicht. Hattest Du dort die Minderheitsmeinung vertreten?

3

Hallo,

sowas wird normalerweise von einem einigermaßen versierten Notar im Kaufvertrag geregelt. Schon mal dareingeschaut ?

Und Käufer und Verkäufer lesen es beide und erklären sich damit einverstanden.

Die Hausverwaltung muss sich nur an den neuen Eigentümer wenden.

Viel Glück

Barmer

Vermieter (Hausverwaltung) verlangt Zahlung der Stromkosten nach und trotz Kündigung

Hallo liebe Forums-Helfer,

Ich habe zum 31.05.2014 meine alte Wohnung fristlos gekündigt, nachdem diese wegen nicht vorhandenem Rücklaufschutz vollständig unter Wasser stand. Dies wurde mir auch von der Hausverwaltung im Namen des Vermieters schriftlich bestätigt. Heute habe ich die Stromrechnung bekommen, die bis zum 08.07.2014 datiert ist. Auf Nachfrage bei der HV und bitte um Korrektur der Daten, wurde mir mitgeteilt, dass ich bis 08.07.2014 Eigentümer der Mietsache gewesen bin. Am 08.07.2014 haben wir die offizielle Übergabe gemacht, darauf bezieht er sich wohl. Seit 01.06.2014 haben wir eine neue Wohnung bei der gleichen HV. Denen ist also klar, dass wir seit der Überschwemmung der Wohnung in einer anderen Wohnung gelebt haben und dort natürlich auch Miete etc. bezahlt haben!! Ist das rechtens? Wir haben dort nachweislich nicht mehr gewohnt und in der Zeit wurde die Wohnung aufwendig getrocknet und renoviert, das heißt dort werden ordentlich Nebenkosten angefallen sein. Wie ist die Rechtslage? Was kann ich tun?

Danke für eure Hilfe!!

...zur Frage

Wasserschaden Keller

Jetzt bräuchte ich mal Hilfe.

Es geht um eine Eigentumswohnung die sich über das Erdgeschoß und Untergeschoß erstreckt. Sprich der Keller wurde als Wohnraum ausgebaut und die Wohnung wurde auch als solche gekauft.

Seit dem Kauf vor 7 Jahren Jahren ist es immer wieder zu Wasser in der Aussenwand gekommen. Von dem Bauträger wurde innerhalb der Gewährleistungsfrist 2 x nachgebessert - sprich aufgegraben und neu isoliert. Nach Ablauf der Gewährleistung war das Problem leider nicht verschwunden, daraufhin wurde 1 x aufgegraben und isoliert und dann noch einmal auf Kulanz von dem Bauträger mit einer Kostenbeteiligung von 50% noch mal aufgegraben eine neue Trainage eingebaut, abgedichtet. Leider ist das Problem wieder da bzw. nicht verschwunden. Jetzt ist es so das uns von der Hausverwaltung mitgeteilt wurde das der Eigentümer dieser Eigentümergemeinschaft alleine die Kosten für weitere "Reperaturen" tragen muß. Kennt sich jemand damit aus?

...zur Frage

Ehemaliger Vermieter besteht weiterhin auf Büroraum in gewerblichem Objekt?

Hallo zusammen,

ich habe einen etwas verzwickten Fall. Die bisherige Vermieterin unserer gewerblichen Büroräume + Lagerhalle hat den gesamten Bürokomplex zum 01.07.18 verkauft. Wir haben die Situation genutzt und uns mit der Firma entschlossen eine Hausnummer weiter nach vorne zu ziehen, weil wir dort etwas mehr Platz haben. Ein Mietvertrag über das neue Büro wurde mit den neuen Eigentümer bereits abgeschlossen.

In den alten Räumlichkeiten hatte die Vermieterin einen Raum als Büro unentgeltlich zur Verfügung gestellt bekommen. In den neuen Räumlichkeiten wollen wir dass nicht mehr, zumal sie ja nicht mehr die Vermieterin ist.

Es wurde auch damals nichts schriftlich fixiert, dass ihr ein Büroraum zusteht.

Meiner Ansicht nach, hat sie kein Recht mehr auf einen Büroraum, da sie 1. keine Vermieterin mehr ist, 2. weder eine Mitarbeiterin noch Geschäftsführerin des Unternehmens ist und 3. dir Firmensitz von Hausnummer 5 auf Nr. 3 verlegt wird.

Anmerkung: Der Ehemann der Vermieterin ist der Verpächter des Unternehmens selber, aber auch im Pachtvertrag gibt es keine entsprechende Vereinbarung.

Ich weiß, eine komplizierte und verzwickte Situation. Aber gibt es irgendeine rechtliche Grundlage, dass ich der ehemaligen Vermieterin nicht wieder einen Büroraum zur Verfügung stellen muss? Sie ist natürlich von unserer Entscheidung nicht begeistert und nervt fast jeden Tag mit dem Thema.

Ich hoffe ihr versteht mein Problem und was ich meine.

Danke im Voraus für eure Antworten.

...zur Frage

was ist der unterschied zwischen Besitzer und eigentümer

Meine Ex-Frau hat unser gemeinsames Mehrfamilienhaus zu 50%an eine Firma verkauft.Muss der neue Besitzer(nicht neuer Eigentümer) ins Grundbuch eingetragen werden Vielen Dank für eine Antwort

...zur Frage

Mündliche Kündigung von WG-Zimmer - Vermieter WAR einverstanden - Neue zahlt Miete nicht - Haftung?

Hallo zusammen, folgender Fall: Ich habe meiner WG Mitbewohnerin (persönlich) sowie Vermieter (telefonisch) rechtzeitig also 3 Monate vor Auszug mitgeteilt, dass ich ausziehen werde. Der Vermieter sagte am Telefon, dass ich keine schriftliche Kündigung brauche, dass es keine ÜBergabe gibt, dass wir jemanden Neuen suchen müssen. Meine Mitbewohnerin suchte jemand neues, die Person zahlte die Miete nicht und ist nach einem Monat wieder ausgezogen. Rechtlich gesehen, bin ich noch in dem Mietvertrag, weil ich nicht schriftlich gekündigt habe. Allein meine Kündigung wäre sowieso nicht wirksam gewesen, weil der Vertrag auf meine Mitbewohnerin und mir übertragen wurde (im Original Vertrag steht die vorherige Mitbewohnerin - es gibt eine Vereinbarung mit mir und Vermieter für die Übernahme aller Rechten und Pflichten). Der Vermieter machte eine Bonitätsprüfung der neuen Mieterin, teilte aber nicht mit, dass diese negative ausfiel. Die neue Mieterin zog also in die WG ein. Ich übergab die Schlüssel an meine bisherige Mitbewohnerin im Glauben, dass alles seine Ordnung hat.

Meine Mitbewohnerin und ich haben nun gekündigt zum 30.09.2011. Frage: Hafte ich nun für die Miete bis zum 30.09.2011? Oder habe ich im Zweifelsfall wenn es zum Rechtsstreit kommt doch eine Chance nicht haftbar gemacht zu werden?

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?