Wer kontrolliert Verleihgeschäfte bei den Verwahrstellen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Falsche Grundannahme. Verwahrstellen dürfen verwahren aber (sorry: logischerweise) nicht verleihen.

Wo hast du etwas anderes her?

Verwahrstellen sind Banken. Diese dürfen Aktien aus ihren eigenen Beständen verleihen und auch aus den Beständen von Fonds, soweit die jeweiligen Kapitalverwaltungsgesellschaften das erlauben.

Meine Frage bezog sich auf unerlaubte Verleihung von Aktien aus den Beständen von Fonds, für die Verleihgeschäfte von der Kapitalverwaltungsgesellschaft ausgeschlossen wurden. Müsste das nicht laufend kontrolliert werden? Wenn es demnächst einen neuen großen Skandal gibt, werden sich die betrogenen Anleger wieder fragen, wozu es eine BAFin und andere Kontrollorgane gibt.

Dass in der Branche der Finanzinstitute gelogen und betrogen wird, was das Zeug hält, wurde durch Wirecard, Madoff, Phoenix Kapitaldienst, Cum-Ex-Geschäfte und vieles andere in den letzten Jahren ja hinlänglich bewiesen.

0
@NasiGoreng

Wenn ich betrügen wollte, würde ich um die Verwahrstellen einen weiten Bogen machen. Sie sind stark reguliert und neben WP und BAFin ist in dem Fall ja auch die Fondsgesellschaft sehr nah dran. Irgendwelche Unstimmigkeiten in dem Bereich würden nicht akzeptiert.

0

Da wird der wirecard Skandal durchs Dorf gejagt und der Ruf der Finanzaufsicht ist ruiniert. So einfach ist das leider nicht!

Swaps - also die Leihe von Aktien, die du meinst, sind international und institutionelle Anleger werden von ihren Aufsichten an ihrem Geschäftssitz kontrolliert. Während Corona hat Frankreich genau diese verboten, in Deutschland war es erlaubt.

Die Finanzmärkte sind nicht einfach kontrollierbar, da werden innerhalb von Sekunden das BPI aller EU Länder gehandelt - das Risiko ist der Politik durchaus bewusst. Und wer Aktien besessen hatte, die er vor dem 23.03.2020 gekauft hatte, der hat schmerzliche Verluste, zumindest auf dem Papier, hinnehmen müssen.

Es geht mir nicht um Cum-Ex Geschäfte und auch nicht darum ob Wertpapierleihgeschäfte bzw. Leerverkäufe grundsätzlich verboten werden sollten.

Jeder Publikumsfonds (OGAW) braucht für seine Wertpapiere eine Depotbank als Verwahrstelle. Es gibt Fonds welche es der Verwahrstelle erlauben, Aktien des Fondsvermögens gegen Entgelt an andere Institute zu verleihen. Es gibt aber auch Fonds, welche das ausgeschlossen haben, weil diese Verleihgeschäfte nicht nur ein zusätzliches Kontrahentenrisiko für die Fondsanleger bedeuten, sondern die verliehenen Aktien auch Leerverkäufe gegen die Interessen der Fondsanleger ermöglichen.

Ich möchte nun wissen, wer die Verwahrstellen laufend kontrolliert, dass sie nur eigene Wertpapiere verleihen und/oder solche von Fonds, die das der Verwahrstelle ausdrücklich erlaubt haben.

0

Was möchtest Du wissen?