Wer kommt für die Restschuld auf?

5 Antworten

Zur rein rechtlichen Situation hat @Snnopy155 schon alles gesagt. Der Gläubiger (die Bank) wird sich einen aussuchen der zahlt.

Es kommt natürlich auch darauf an, welche Vereinbarung ihr getroffen habt, denn es ist schon etwas aussergewöhnlich, dass Deine Frau allein im Grundbuch steht, aber Du alle Lasten aus der Finanzierung trägst.

Paul:

Letztendlich haftet die Grundstückseigentümerin dinglich.
Fraglich bleibt, ob sie bei Zahlungseinstellung wegen 15 000 die
zwangsweise Vollstreckung der Immobilie riskiert.

Du als persönlicher Schuldner, deine Ex als dingliche und persönliche Gesamt-Schuldnerin und die Versicherungsgesellschaft als Versicherer und Darlehensgeber waren ursächlich für die niedrige Zinsentwicklung und demzufolge für die unbefriedigende Rückkaufwertentwicklung der LV.

Versuche, zu vereinbaren 

eine Prolongation des Restes von 15 000 um 10 Jahre

zu einem Zins  von z.B. 0,9 %

und einer Tilgung von 9 % zuzüglich ersparter Zinsen,

mtl. Annuität  122,50 €, mögl. zu Lasten der Eigentümerin.

Im übrigen: siehe Antwort Snooopy.

Grundsätzlich ist es dem Darlehensgeber völlig egal, wie viel die Versicherungsgesellschaft am Ende auszahlt. Die Lücke zwischen Auszahlungsbetrag und Darlehensbetrag müssen Sie selbst schließen und stehen entsprechend in der Verpflichtung gegenüber der Gläubigerbank.

ABER...

Es kommt meines Wissens nach auf die Formulierungen im Darlehensvertrag an. Wenn die Gläubigerbank bestimmte Formulierungen verwendet hat, KANN es sein, dass diese den Differenzbetrag selbst tragen muss. Sie sollten den Vertrag also auf jeden Fall von einem Fachanwalt für Bankenrecht prüfen lassen.    

Basisrente Einschätzung der zukünftigen Rentenhöhe

Rürup Canada Life welche Rentenhöhe? Liebe Forenmitglieder,

ich habe 2005 eine Canada Life generation basic ( Rürup, nicht kapitalisierbar ) abgeschlossen : monatliche Sparrate 500 Euro , Extra - Zuzahlungen bis heute 40 Tsd Euro , das heißt bei Ablauf und Rentenbeginn Mitte 2019 einen gesamten Beitrag von ca. 125 Tsd Euro geleistet bzw. werde geleistet haben

Zuzahlungen habe ich in 2006: 6.000 Euro, in 2007 14.000 Euro, in 2008 14.000 und in 2011 6000 Euro geleistet.

Canada Life kann keine Rechnung für eine Mindest-Garantierente aufstellen und auch keine Prognosen oder grobe Schätzungen abgeben . Es gibt nur den jährlichen geglätteten Wertzuwachs und der lag und liegt derzeit bei ca 2,5, % durchschnittlich pro Jahr ( war mal bei 4-5 % in guten Jahren ) .

Die endgültige Rentenhöhe hinge von den Börsenjahren 2018 und 2019 ab .

Jetzt hatte ich ein Treffen mit meinem damaligen Vermittler, der aber längst nichts mehr mit Canada Life zu tun hat , und er hat mir "vorgerechnet", daß ich bei dieser Summe ca. 4000 Tsd Euro im Jahr Rente zu erwarten hätte. Der nächste Vermittler wagte überhaupt keine Prognose, da er nicht in die Zukunft sehen könne.

Meine Frage ist, ob diese Schätzung nur von 4000 Euro Jahresrente so stimmen kann ?

Wer hat vielleicht eine ähnliche Versicherung und macht sich Gedanken, was am Ende an Monatsrente gezahlt wird ?

Vielen Dank für Eure Antworten und Hilfe im Voraus Peter

...zur Frage

Die Eltern meiner Freundin sind HartzIV- sie kann die Klassenfahrt nicht zahlen - wer kann helfen?

Unsere Klassenfahrt in der 12. Klasse nach Amsterdam kostet 572 Euro. Die Eltern meiner Freundin sind HartzIV und können sich das kaum leisten. Wenn sie sich Weihnachten nur Geld schenken lässt, wird es auch nicht reichen, sie bekommt max. 200 Euro zusammen. Wer kann in so einem Fall helfen?

...zur Frage

Versicherungsbeitrag der LV noch nach dem Tod weiterzahlen

Ich hoffe es kann mir hier jemand Auskunft geben. Mein Vater ist gestorben. Er hatte eine Lebensversicherung. Diese hat uns jetzt einen Betrag X im Todesfall zugesichert. Darüberhinaus fällt noch eine Überschussbeteiligung an. Zusammen ergibt das den Betrag Y. Überwiesen haben sie weniger mit der Begründung: Versicherungsbeiträge sind immer in voraus für das Jahr fällig. Diese wurden aber monatlich bezahlt und deshalb ziehen sie ihre Forderung für die Beitragszahlung des Verstorbenen vom Gesamtguthaben ab. Noch 10 Monate nach dem Tod soll eine Kapitallebensversicherung weiterbezahlt werden? Das ergibt doch keinen Sinn. Kann mir das jemand erklären? Denn in den Versicherungsunterlagen hab ich nichts gefunden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?