Wer ist zuständig, vermutetes Bestehlen eines zunehmend dementen potentiellen Erblassers (durch erschlichene Generalvollmacht) zu prüfen/zu verfolgen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn man sich um einen Angehörigen sorgt und durch Pfleger, oder andere Personen nicht zu dem gelassen wird, kann man die Polizei informieren.

Die sind schon in der Lage sich zutritt zu verschaffen und sich davon zu überzeugen, dass es dem gut geht.

Würden die dann Mängel in der Pflege feststellen, würden sie einen Arzt rufen.

Die Vermögensrechtlichen Dinge sind erstmal die Sache des älteren Herrn. Der kann sein Vermögen verschenken, an wen er will.

Wenn er verstirbt und der Erbfall eintritt, müssen die Personen, die Vollmachten haben, oder etwas von ihm geschenkt bekamen darüber Rechenschaft ablegen.

Also ich lese hier kein Wort bzgl. der Sorge, ob es dem alten Herrn gut geht.

Stattdessen wird sich um das zukünftige Erbe gesorgt, und insbesondere die avisierte Teilungsversteigerung scheint ja nun Unmut in der Erbengemeinschaft zu verursachen. Und das Haus gehört ja offenbar nicht dem alten Herrn alleine.

Zusammenfassend könnten die potentiellen Erben natürlich als erste Empfehlung eine anwaltliche Beratung finanzieren.

Irgendwelche Anzeigen würde ich nicht starten, vor allem nicht, wenn die Begründung ist "es waren auch schon andere in der Familie dement" oder "seine Rente beträgt 1700,-€".

Jeder (!) darf und kann beim örtlich zuständigen Amtsgericht die Anordnung der gesetzlichen Betreuung anregen. Das ist völlig kostenfrei für den Antragsteller. Allerdings entscheidet das Gericht von Amts wegen. Wenn das Amtsgericht zu dem Ergebnis kommt, dass der alte Herr noch bei Verstand ist, wird die Anordnung der Betreuung abgelehnt.

Wir kennen die Sache natürlich nicht persönlich. Irgendwie beschleicht mich aber der Eindruck, dass hier nicht die Sorge um den alten Herren treibende Kraft des Bemühens ist, sondern die Sorge um das Erbteil.

Darum der deutliche Hinweis: Jeder darf über sein Vermögen nach eigenem Gutdünken verfügen, auch wenn sich die künftigen Erben darüber schwarz ärgern.

Kommen Geschwister in der Erbfolge vor Nichten /Neffen? Was ist bei unterschieldlichen Stämmen?

Ein Großonkel von mir verstarb 1987 und hinterließ seine Ehefrau, zwei Geschwister sowie 5 Nichten / Neffen. Er hinterließ kein Testament. Die Ehefrau trat als Alleinerbin das Erbe an. Als sie 2003 starb setzte Sie mich und meinen Ehepartner als Alleinerben ein. Nun hat sich 2006 eine Nichte meines o.g. Großonkels einen Teilerbschein in Höhe von 1/20 auf meinen verstorbenen Großonkel ausstellen lassen und vordert heute - also Mitte 2010 - von mir die Herausgabe des Erbteils. Hier nun meine Frage: Kommen die zum Todeszeitpunkt meines Großonkels noch lebenden Geschwister in der Erbfolge denn nicht VOR den Nichten und Neffen und schließen somit deren Erbschaftsanspruch aus? Der Vater der vordernden Nichte, der der Bruder des Verstorbenen war, war zu dessen Todeszeitpunkt auch bereits verstorben. Die Nichte ist also von einem anderen Stamm als die damals noch ledenden Geschwister es waren. Tritt sie dann in die Erbfolge ein? Ob die 1987 noch ledenden Geschwister (sie sind in 1993 und 1994 verstorben) nun tatsächlich geerbt haben, weiß ich leider auch nicht. In wie weit beeinflußt dies den Erbschaftsanspruch der vordernden Nichte?

...zur Frage

Geldübertragung?

Ich habe eine Generalvollmacht für eine alte Dame. Sie hat mir eine hohe Summe Geld geschenkt und fordert es jetzt zurück. Kann sie das?

...zur Frage

Kinderloser Witwer heiratet nochmal - wird Tochter der Ehefrau seine Erbin?

Wenn ein kinderloser Witwer nochmals heiratet, der selbst keine Kinder hat, wird dann die Tochter seiner Ehefrau zu seiner ERbin, wenn er verstirbt. Hintergrund ist, dass er selbst Nichten und Neffen hat, die er eigentlich als Erben einsetzen will, da er ein besonders gutes Verhältnis zu ihnen hat, sie sind wie eigene Kinder für ihn. Was müsste man da regeln?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?