Wer ist für den Nachlass zuständig,wenn Kind enterbt wurde und der Erbe ausschlägt?Wer muß sich um a

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Grundsätzlich ist es so, das der/die Erbe(n) das Begräbnis zahlen.

Hier gibt es einen Erben der abgelehnt hat udn anscheinend nicht zur Familie gehörte. Der wäre raus.

Dann wird man sich an die Kinder wenden. wenn es kein Verwertbares Erbe gibt, werden die ggf. aus eigener Kasse zahlen müssen, auf Basis der Unterhaltsverpflichtung.

Können die nicht zahlen, dann kommt eine Sozialbestattung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Unterhaltsverpflichtung, die zur Begründung herangezogen wird, wer Beerdigungskosten letztendlich tragen muß, ist unabhängig davon, ob jemand das Erbe annimmt oder ausschlägt. Es kommt nur auf die Verwandtschaft in gerader Linie an.

- Ist der Nachlaß nicht überschuldet, wären Beerdigungskosten also zunächst aus dem Nachlaß zu bestreiten.

- An zweiter Stelle wären die Erben (sofern nicht das Erbe ausgeschlagen wird) verpflichtet, als Nachlaßempfänger die Kosten zu tragen.

- Schließlich werden die unterhaltsverpflichteten Verwandten in gerader Linie die Kosten übernehmen müssen, wenn die vorigen beiden Fälle nicht anwendbar sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es keinen Ehepartner gibt, erbt das einzige Kind den gesamten Nachlass, wenn das Testament keinen Ersatzerben bestimmt. Damit muss es auch für die Beerdigungskosten aufkommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Falls ausreichend Erbmasse vorhanden ist, werden die Beerdigungskosten aus der Erbmasse beglichen. Ist nicht ausreichend Erbmasse vorhanden, dann werden die Angehörigen zur Übernahme der Bestattungskosten herangezogen - also das Kind.

Auch wenn das Kind langläufig gesprochen enterbt wurde, hat es einen Anspruch auf das Pflichtteil. Dieser muß jedoch eingefordert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?