Wer ist Eigentümer eines Unternehmens, wenn dieses alle Aktien hält?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jeder Aktionär ist Miteigentümer, jeder Mehrheitsaktionär ist Mehrheitseigentümer. Wenn du alle Aktien hast, bist du alleiniger Eigentümer. Mit der Mehrheit von 50 % plus 1 Aktie kannst du bestimmen wo es lang geht in der Aktiengesellschaft.

Das ist nicht möglich, da nur bis zu 10 % der eigenen Aktien erworben werden dürfen.

In Deutschland ist das wie von wfwbinder geschrieben begrenzt. Nach § 274 Abs. 4 HGB muss auch eine Rücklage für eigene Anteile eingestellt werden.

Es ist also streng reglementiert und wenn man darüber nachdenkt, ist das auch logisch und wird wohl auch anderswo vergleichbar geregelt sein denn: Kapital (also Aktien), das ich selbst im Unternehmen habe, haftet nicht. Wenn also in einem Land eigene Anteile unbegrenzt und ohne eine entsprechende (gegen das Kapital (Rücklagen, Gewinn, Gewinnvortrag) gebuchte) Rücklage gekauft werden könnten, würde das Eigenkapital dadurch neutralisiert. Das Unternehmen hätte faktisch keines mehr.

Nur müsste man wohl auch dort Konkurs anmelden, wenn das Eigenkapital aufgebraucht ist. Bei der Hauptversammlung sitzt und entscheidet also der Konkursverwalter.

Das Thema ist nur sehr theoretisch.

telekom dividende 2013

Hallo, ich habe mich für die Dividende statt der Aktienoption entschieden. Am Tag nach der Hauptversammlung habe ich die Aktien verkauft. Die Dividende wurde von der Telekom erst ca. 14 Tage später gezahlt. Zu meiner Verwunderung wurde mir Kapitalertragssteuer darauf abgezogen. Der Banker meinte, das sei Rechtens, was ich aber nicht so richtig einsehen kann. Wer hat dazu fundierte Antworten? hundefreund

...zur Frage

Unternehmen gründen um (anstatt privat) in Aktien und Fonds zu investieren?

Ich würde gerne anfangen in Aktien und Fonds (+ETFs) zu investieren und hab mich auch schon einigermaßen darüber informiert.

Jetzt kam mir die Idee ich könnte doch ein Unternehmen gründen, um darüber zu investieren. Hätte das irgendwelche Vorteile? Also einerseits steuerliche andererseit direkt mit den Investitionen verbundene?

Wo lägen die Nachteile?

Würdet ihr mir dazu raten?

Liebe Grüße

Gurula

...zur Frage

Aktien mit niedrigem oder gar negativem Eigenkapital meiden?

Sollte man Aktien wie Boeing, Philip Morris, HP, IBM oder gar Kabel Deutschland mit einem deutlich negativem Eigenkapital verkaufen bzw. wenn man sie noch nicht hat, von einem Engagement absehen und daher lieber auf Aktien mit hohem Eigenkapital, hohem Cashbestand, am besten negative Nettoverschuldung , so wie hohen Cashflows setzen?

...zur Frage

Trotz Aktien, keine Einladung zur Hauptversammlung

Hallo Leute,

leider habe ich keine Frage zu dem o.g. Thema gefunden.

Kann mir einer erklären warum ich trotz Aktien keine Einladung oder überhaupt Informationen (Geschäftsberichte, Informationen etc.) von den Unternehmen bekommen?

Ich war bisher immer der Meinung, dass egal wie viele Aktien man hat, Eingeladen werden muss.

Evtl hat jemand Zeit und Laune mir das zu erklären.

Das Depot ist bei der ING und besitze ich jetzt schon ca. 2Jahre.

Grüße Martin

...zur Frage

Ausländische Aktien - darf ich zur Hauptversammlung?

Habe mir vor kurzem Aktien eines amerikanischen Unternehmens gekauft. Habe ich hier auch das Recht, als Aktionär mein Stimmrecht auf der Hauptversammlung wahrzunehmen?

...zur Frage

negative Nettoverschuldung als Auswahlkriterium für Aktien?

Was ist von der Strategie, nur Aktien von Unternehmen, deren Nettoverschuldung negativ ist, zu investieren? Sollte man dieser Kennzahl angesichts der Schuldenkrise mehr Gewicht zugestehen als den klassischen kennziffern KGV, Dividendenrendite und KBV? Also Beispiele für Unternehmen mit im Verhältnis zum Börsenwert signifikant negativer Nettoverschuldung sind u.a. Daimler, Cisco, Corning, Kontron

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?