Wer ist der Fachmann für den außergerichtlichen Zugewinnausgleich bei einer Scheidung?

1 Antwort

“Der Fachmann“ ist ein Anwalt für Familienrecht. Besser noch je ein Fachanwalt pro Partei.

“Scheidung light“ hat ja auch so seine Nachteile.

Du fragst hier doch wahrscheinlich nicht im Ernst nach kostenlosen Fachleuten, oder?

Natürlich nicht umsonst. Wenn es um viel Geld geht, so wird das nach Streitwert berechnet. Ich suche einen Finanzfachmann, der einen Notarvertrag vorbereiten kann und die Rechtslage kennt.

0

Wer erhält die Steuerrückerstattung aus gemeinsamveranlagter Einkommenssteuer im Falle von Scheidung

Unsere Ehe steht vor der Scheidung. Kürzlich erhielt ich Kenntnis davon, dass das Finanzamt für das Steuerjahr 2013 etwa EURO 2.700,00 an meinen noch-Ehemann überwiesen hat. Die Steuererklärung für 2013 war zusammenveranlagt. Meine Fragen: - Habe ich einen Anspruch auf einen Teil des rückerstatteten Betrages? - Falls Anspruch besteht, nach welchen Gesichtspunkten wird der Rückerstattungsbetrag aufgeteilt? - Wo bzw. wie kann ich diesen Anspruch durchsetzen?

Da ich alleinerziehend mit 3 Kindern bin, ist jeder Euro in meinem Haushaltbudget wichtig! Ich freue mich über jeden Ratschlag oder Hinweis, der mir hier weiterhilft!! Vielen Dank!

...zur Frage

Ehe 2015 geschlossen. Ehemann bringt eine Eigentumswohnung mit in die Ehe. Diese wird von beiden bewohnt. Hat die Ehefrau bei Schedung Anspruch auf die Wohnun?

...zur Frage

Auszug aus Eigentum, was 1 Partei gehört / Ehepartner - Rechtsanspruch?

Hallo zusammen, ich habe ein Haus finanziert- wo ich der alleinige Eigentümer bin, im September 17 geheiratet- Ehemann zahlt Miete an mich- wie würde es aussehen-wenn ich möchte, dass er auszieht- Mietvertrag ist keiner vorhanden...

Vielen Dank...

...zur Frage

Wer bekommt die Riester-Kinder-Zulagen bei Scheidung?

Bei einem Ehepaar hat nur der Ehemann einen Riester-Vertrag und erhält bisher die Kinderzulagen. Nun trennen sich die beiden, die zwei Kinder werden fortan bei der Mutter sein. Kann der Vater weiterhin die Kinderzulagen erhalten, da die Mutter ja nicht riestert?

...zur Frage

Privatinsolvenz nach Scheidung?

Vor ein paar Tagen habe ich diese Frage schon einmal gestellt. Allerdings mit weniger Details und somit keine brauchbaren Antworten erhalten. Ich beschreibe nun mal mein Anliegen etwas ausführlicher.

Also mein Haus habe ich vor 20 Jahren mit in die Beziehung gebracht. Es war eine Bruchbude. Das Haus war fast geschenkt. Vor 10 Jahren haben wir geheiratet. Wir haben zusammen schon vor der Ehe und auch während unserer Ehe das Haus auf Vordermann gebracht und ständig immer etwas um- oder angebaut. Finanziell hat meine jetzt geschiedene Frau den meisten Teil dazu beigetragen da sie immer schon besser verdient hat als ich. Zur Scheidung wollte sie entweder das ganze Geld von mir zurück welches sie in das Haus gesteckt hat oder das Haus selber. Ich habe ihr das Haus gelassen weil ich das Geld nicht habe und sie außerdem mit unserem gemeinsamen Sohn drin wohnen bleibt. Ich habe auch keine weiteren Zahlungen für das Haus von ihr erhalten. Also sie hat mir nichts ausgezahlt. Das Haus gehört jetzt ihr allein. Seit 4 Wochen sind wir geschieden.Trotzdem zahle ich noch einen kleinen Kredit auf das Haus ab der auf meinen Namen läuft. Meine eigentliche Frage ist Folgende. Wenn ich jetzt in Insolvenz gehe, spielt es dabei eine Rolle ob mir das Haus noch vor 4 Wochen gehört hat? Jetzt gehört es mir ja nicht mehr. Wird bei einer Insolvenz Jahre zurückgeschaut was mir mal gehört hat und mit angerechnet? Ist es möglich dass das Haus mit in meine Insolvenz geht obwohl es mir nicht mehr gört? Es gibt ja z.B. Richtlinien bei Hartz IV, dass die Dinge mit anrechnen die schon Jahre zurückliegen und die man zurückholen muss, oder so ähnlich, glaube ich. Verhält sich das bei einer Privatinsolvenz so ähnlich? Muss ich das Haus mir buchstäblich zurückholen und verkaufen oder versteigern lassen? Und nebenbei gesagt, mein Sohn verliert sein zu Hause.

...zur Frage

Frage zur Berechnung des Zugewinnausgleiches?

Hallo,

muss der Partner mit dem höheren Zugewinn den anderen Partner immer zur Hälfte auszahlen?

Ich stelle mir gerade vor, Ehepartner A hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser und hat es noch nie wirklich zu Geld gebracht, während Ehepartner B in gehobener Position als Beamter arbeitet mit lebenslangem Einkommen und späterer üppiger Pension. Jetzt tritt der Fall ein, dass kurz vor Einreichung der Scheidung Ehepartner A aber einen hohen Zugewinn erfährt, z.B. durch Lottogewinn, Erbschaft etc. und dadurch während der Ehezeit einen deutlichen höheren Zugewinn hat als Ehepartner B.
Muss A jetzt trotdem die Hälfte an des Zugewinns an B abdrücken? Ehepartner B steht ja eh schon gut da und A könnte das Geld gut gebrauchen, weil er ja sonst kaum Geld verdient. Würde mich mal interessieren.

Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?