Wer hat VL abgeschlossen und bei wem???

4 Antworten

Hallo, meiner Persöhnlichen Meinung nach solltest Du Dir den Rat von mig 112 beherzigen. Je nachdem welche Steuerklasse Du hast. kann es (im günstigsten) Fall passieren das Du selber 60€ dein chef 40€ für Dich einzahlt und am Ende Dein Nettogehalt +/- null ist! Sprich du sparst 100€ jeden Monat und hast kein Nettoverlust. Dein Chef freut sich auch weil er seine Lohnnebenkosten senken kann. Am besten läßt Du Dich mal von einem unabhängigen Finanzberater beraten.** "Unabhängig"** das sind längst nicht alle die das behaupten ;)

Als ich noch Angestellter war habe ich mein VL in betriebliche Altersversorgung (in meinem Falle eine Pensionskasse) gesteckt und bin sehr gut damit gefahren, zumal die Pensionskasse keine Abschlusskosten erhebt (der Rückkaufswert war nach 2 Jahren schon mehr als die Summe meiner Beiträge, bei einem ganz klassischen, konservativen Tarif)

Gespart werden in der Regel 40 € pro Monat. Dieser Betrag wird entweder ganz oder teilweise vom AG bezahlt. Laufzeit 7 Jahre; Beitragszahlung 6 Jahre: Bereits nach 6 Jahren kann wieder ein neuer Vertrag begonnen werden. Wer sich für Aktienfonds entscheidet, erhält staatliche Förderung in Form der Arbeitnehmersparzulage. Bedingung: Voraussetzung ist, dass das zu versteuernde Jahreseinkommen maximal 20.000 Euro für Ledige und 40.000 Euro für Verheiratete beträgt. Auf die VL-Sparraten in einen Aktienfondssparplan der Staat eine Arbeitnehmersparzulage in Höhe von 20 Prozent der jährlichen VL-Einzahlungen bis zu maximal 400 Euro. Dies bringt eine Förderung von 80 Euro im Jahr vom Staat. Ich würde immer einen Aktienfonds bevorzugen allerdings nicht die Fonds von der Hausbank (Deka).

Was möchtest Du wissen?