Wer hat Erfahrungen mit Wertgarantie bei E-Bike (Pedelec) gemacht?

1 Antwort

Viel zu teuer. Insbesondere bei einem flammneuen Bike. So manches Verschleissteil wird gar nicht in der Vers. inkludiert sein. Das Geld kanst Du dir für die Vers. sparen, und einfach auf die Seite legen, wenn wirklich mal ein paar kleinere Reparaturen anstehen.

Akkus kann man recyceln / wiederaufbereiten lassen: easy und sogar ganz gut bezahlbar. Das Akku wird je nach Fahrtleistung (km) früher oder später den Geist aufgeben. Wenn Du tätglich und ganzjährig zur Arbeit fährst, kannst Du damit rechnen, dass Akku in 3 oder 4 Jahren durch ist.

Aber tust Du das wirklich? Oder hast Du Dir einfach nur ein eBike für Schön gekauft, weil das jetzt en vogue ist und wirklich Hinz und Kunz damit unterwegs sind, zumindest die, die sich sowas leisten können und das dann auch gerne allen anderen zeigen möchten. Da sind Leute auf den Radwegen unterwegs, denen müsste man erstmal ein Fahrsicherheitstraining verordnen, echt, die haben keine Ahnung.

Ich fahre seit Jahrzehnten Fahrrad (natürlich ohne Motor - ich bin ja keine Oma) und ÖPNV, ich besitze gar kein Auto, aber einen FS. Jedes Jahr ein Satz neuer Reifen muss schon sein, die Schaltung und die Bremsen müssen fit sein. Der ADFC bietet gegen kleines Entgelt Reparaturlernkurse für Einsteiger ein.

An so einer Wertgarantie-Versicherung verdient nur einer: der Versicherer. Das macht keinen Sinn. Eine Hausratversicherung für eine Wiedergutmachung bei Diebstahl hingegen, ist immer empfehlenswert.

Was möchtest Du wissen?