Wer hat Erfahrung mit diesen Geldanlagen?

8 Antworten

Der Mischfonds heisst vermutlich Acatis Gane Value und schneidet mittelmäßig ab, da er eine hohe jährliche Kostenbelastung von 1,78 % hat.

Guck mal hier die Werte und die Grafik: https://www.comdirect.de/inf/fonds/DE000A1T73W9

Vermutlich wäre ein ETF in den MSCI World Index (vielleicht in Kombination mit einer verzinszlichen Komponente) die bessere Wahl.

Aber zu einem treffgenaueren Rat bräuchte man auch noch mehr Angaben, die bisher leider nur Deinem Bankberater vorliegen.

was meinst du mit Kombination einer verzinslichen Komponente?

Kannst Du mir ein Beispiel nennen. Ich davon keine Ahnung. Vielen Dank!

0

Der ETF Vorschlag ist gut.

Wen du ganz sicher sein willst, hilft nur Bargeld, was alleringgs keine Rendite abgibt. , Bleib beim ETF,

0

@Beraten24 hat das Wesentliche zusammengefasst mit dem richtigen Fazit:

Das hört sich nach guter Provision für den Berater an...

Ich habe die gleiche Meinung, einen in dieser Richtung orientierten Berater brauchst Du nicht.

Ohne weitere Informationen über Deine persönlich Risikobereitschaft und Lebensplanung, Deine monatlichen Einkünfte (Rente/Pension) sowie Deinen monatlichen Finanzbedarf zu haben, ist hier im Forum eine richtige Empfehlung schwierig.

Ich würde das Geld wie folgt aufteilen:

Wenn Du nicht schon kurzfristig verfügbare "Basisrücklagen" für Notfälle hast, gehört ein Betrag in Höhe von +/- 3 Monatseinkünften auf ein Tagesgeldkonto (ca. 0,5% p.a.)

https://www.finanztip.de/tagesgeld/

Vom restlichen Geld würde ich

einen Anteil auf Festgelder mit verschiedenen Laufzeiten von bis zu 5 Jahren aufteilen (ca. 1,1 - 1,6% p.a.)

https://www.finanztip.de/festgeld-vergleich/

und einen Anteil in einen oder mehrere ausschüttende ETF-Fonds auf MSCI-World anlegen. Dafür einen Zeithorizont von min. 10 Jahren einkalkulieren, um schlechte Börsenphasen aussitzen zu können. Bei Deinem Alter ja noch kein Problem.

https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/

Wie Du die Anlagen prozentual verteilst, musst Du selbst entsprechend Deiner Risikoneigung entscheiden.

Du brauchst auch keine Hemmungen zu haben, diese Geldanlagen eigenständig online selbst zu organisieren. So schwierig ist das nicht. Ersparte Kosten sind das am leichtesten verdiente Geld und steuerfrei.

Hier kannst Du nochmal eine interessante Zusammenfassung lesen:

https://www.finanztip.de/geldanlage/

Generell kann man dazu so gar nichts sagen... wäre verbotene Anlageberatung... ein "Schatzbrief" an sich hat kaum bis keine Rendite...

wer jung ist braucht so etwas nicht wirklich... Denke an die Inflation...

laufende Kosten von 1,78... d.h. Du brauchst mind. DURCHGEHEND 4%, damit etwas bei Dir hängenbleibt...(Inflation)

Wealthcap 41... geschlossener Fonds... mit Immobilien... hast Du die Prospekte verstanden? IM DETAIL? Rendite zu Risiko? Das ist eine UNTERNEHMERISCHE Beteiligung und kein Aktienfonds... kaum Ausstiegsmöglichkeiten...

Das hört sich nach guter Provision für den Berater an...

Die ETF-Fonds sind durchschnittlich sehr kostengünstig... aber NICHT ohne Risiko...

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Dank dir für deine Antwort. Was kannst du mir als Alternative empfehlen. Ich bin nicht sehr risikofreudig.

0

nicht sehr risikofreudig... Wealthcap war dann BERATUNGSFEHLER...

Ich darf Dir keine konkrete Empfehlung geben...

  1. Informiere Dich vorab, wie die einzelnen Anlagen funktionieren...
  2. Früher hat man gesagt: 30 % Aktien, 30% Anleihen, 30 % Immobilien, 10 % Gold/ Silber...
  3. Heute würde ich direkt in Aktien investieren... zumal Du ja nicht zu den Kleininvestoren gehörst, alternativ in ETF... die gibt es auf fast jeden Index... Länder, Europa, Asien, Südamerika, USA... oder gleich die "ganze Welt"... ETF haben wenig Kosten und sind pflegeleicht... 10% in reales Silber, 10% in reales Gold... von Degussa - einer Scheideanstalt direkt - und eine gute vermietete REAL-Immobilie...aus einer B-Lage...(keinen Fonds). Damit bleibst Du selbst Herr Deiner Anlagen...

Ich würde evtl. ein Beratungshonorar investieren... der Berater ist dann provisionsunabhängig...

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Welcher Anlagezeitraum ist geplant.

Welche Risikostufe hat der Berater anhand der Befragung bei Dir festgestellt.

Welche Kenntnisse und Erfahrungen hast Du in den entsprechenden Anlagen.

Wie ist Dein Alter und Deine Vorbildung.

Ich bin 63 Jahre alt. Das Geld will ich als meine Rente anlegen. Ich bin gesund und rüstig. Einstufung: nicht sehr risikofreudig. Ich kenne mich mit diesen Anlagen nicht sonderlich aus. Was wäre für mich eine gute sichere Anlage?

0
@Mario161

Ich gehe davon aus, dass Du das Geld nach und nach in Form einer Rente brauchst.

Wenn Du Dich ein wenig selber darum kümmern willst dann wirst Du bei JustETF mit einem defensiven Portfolio sicherlich fündig. Musst Dich halt über ETF schlau machen und einlesen.

Wenn Du auf die andere für Dich arbeiten lassen willst und selber Dich nicht kümmern willst dann ist ein Allianz Schatzbrief nicht so verkehrt obwohl der nicht für eine jährlichen Entnahme vorgesehen ist und durch die hohen Anfangskosten eine Rendite erst nach 5r-6 Jahren zu erwarten ist. Der Schatzbrief ist aus meiner Sicht eher etwas für Leute die das Geld nicht brauchen und ohne hohe Gewinnerwartungen das Geld für ihre Erben oder einen Notfall in Zukunft > 5 bis 19 Jahre parken wollen.

Der ACATIS GANÉ VALUE Fond ist im wesentlichen ok

  1. Positive Entwicklung von mehr als 10 Jahren
  2. Vernünftiges Fondsvolumen
  3. Breitgestreut da Anlage in aller Welt

aber ...

  1. würde ich nicht alles in einen Topf (hier Fondsmanager stecken). Wenn Du also noch weitere 250.000 ähnlich anlegst ist das fein.
  2. Performancegebühren von 20% wenn mehr als 6% erwirtschaftet werden ist ein zweiseitiges Schwert. Und das oben auf 1,79% Verwaltungsgebühren. Natürlich motiviert das Fondsmanager noch mehr zu erreichen. Aber es bedeutet auch, dass sie manchmal dazu geneigt sind Chancen zu ergreifen und Risiken zu negieren um über diese Hürde zu kommen und das wieder spricht dem Anlageziel. Weil hier zwei Ziele kollidieren. Der Fonds will langfristigen Wertzuwachs bei niedriger Volatilität (als Schwankungen). Eine Performancegebühr gibt es aber auf jährlicher Basis und das beißt sich.
  3. 5% Abschlusskosten sind schon heftig. Zwar genauso viel wie z.B. bei dem Schatzbrief aber trotzdem da würde ich nachverhandeln. Sowas kann man auch direkt an der Börse kaufen oder es findet sich sicherlich die eine oder andere Bank die einen deutlichen Rabatt von 50 bis 100% auf den Ausgabeaufschlag anbietet.

Der Wealthcap Deutschland 41 geht nur wenn eine Beimischung von weniger als 5% Deines Vermögens darstellt. Als geschlossener Fonds ohne Möglichkeit an das Geld zu kommen spielt er in einer komplett anderen Liga was das Risiko und die Verfügbarkeit angeht. Also wenn Du insgesamt 1 Mio. gestreut für Dein Alter anlegst dann ist er mit 50.000 einen weiteren Blick wert.

Meine Empfehlung: Brich nichts über das Knie. Jede Entscheidung die Du aufgrund dieser Empfehlung machen würdest kostet Dich im besten Fall etwa 5% Gebühren und bringt Dir im guten Fall vielleicht 2% Gewinn nach den Kosten. Beschäftige Dich mit ETFs. Es gibt Just ETF für Selbernacher oder Scalable Capital als Art Vermögensmanager. Schau Dir ein paar youtube Videos zu dem Thema an und/oder lies etwas darüber (habe ich nicht selber gelesen hört sich aber gut an z.B. Anlegen mit ETF: Geld bequem investieren mit ETF und Indexfonds – Handbuch für Einsteiger und Fortgeschrittene von Stiftung Warentest" habe ich bei Amazon gefunden.

Selbst wenn Du dann nach ein paar Monaten zu der Entscheidung kommst die Dinge in anderer Leute Hände zu legen bist Du schon ein wenig schlauer und kannst besser selber mitdenken.

0

Was möchtest Du wissen?