Wer gibt bei einer Rechnung das Zahlungsziel vor?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Generell ist der Rechnungsteller für seine Zahlungskonditionen verantwortlich. Der Kunde allerdings für die Bezahlung und wenn ein Kunde nach fünf Wochen zahlt, zahlt er.

Der Freund der Freundin sollte sich nur bei Gelegenheit über seine Konditionen Gedanken machen, weil Gutmütigkeit (normalerweise immer aber) vor allem im Geschäftsleben bestraft wird.

Praktisch läuft das so, dass er die Preise um 2 % anhebt und auf allen Rechnungen ergänzt, dass bei Bezahlung innerhalb von zwei Wochen nach Rechnungserhalt 2 % Skonto anfallen.

Es herrscht aber Veragsfreiheit. Wenn also z. B. der eine Kunde erst in fünf Wochen zahlt und noch 10 oder 20 % weniger zahlen will, ist das nicht unlauter. Der Baggerfahrer kann ja auch nein sagen oder verhandeln, also z. B. die Aufträge ausführen, wenn er Zeit hat.

man kann die ziele frei vereinbaren. man sollte jedoch auch wissen, dass die 5 wochen schon länger sind als die 30 tage, die im gesetz vorgegeben sind: http://dejure.org/gesetze/BGB/286.html

man kann die 5 wochen nun so oder so sehen. man kann sich streiten und damit keine weiteren aufträge bekommen oder auch die 5 wochen als akzeptabel betrachten, wenn auch nach 5 wochen die zahlung erfolgt.

kommt das geld nach 5 wochen nicht, so würde ich unangenehm werden. gutmütigkeit im geschäftsleben bringt selten vorteile!

Das Zahlungsziel unterliegt einer freien Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer. Es liegt also bei Vertragsabschluss beim Baggerunternehmer, ob er sich auf dieses Zahlungsziel einlässt. Wenn er von Aufträgen überrannt wird, sollte er sich überlegen, ob es sich lohnt 5 Wochen auf sein Geld zu warten. Das gilt insbesondere bei neuen Auftraggebern; da können sich innerhalb von 5 Wochen doch sehr viele unbezahlte Rechnungen anhäufen!

Vielleicht wäre es günstig vorerst mal ein kürzeres Zahlungsziel einzuräumen, dass dann bei größeren Aufträgen auch erweitert werden könnte.

Zuerst muss die Rechnung fällig sein. Dann bestimmt der Gläubiger den Zeitpunkt des Ausgleichs oder das Zahlungsziel. Üblich dürfte sein eine Frist von 2 Wochen.

Das Zahlungsziel wird vertraglich vereinbart und seitens des Auftragnehmers hoffentlich eingehalten!

Wird generell erst nach 5 Wochen gezahlt, sollten die Cbm-Preise entsprechend angepasst werden.

Was möchtest Du wissen?