Wer gibt bei einer Rechnung das Zahlungsziel vor?

1 Antwort

Generell ist der Rechnungsteller für seine Zahlungskonditionen verantwortlich. Der Kunde allerdings für die Bezahlung und wenn ein Kunde nach fünf Wochen zahlt, zahlt er.

Der Freund der Freundin sollte sich nur bei Gelegenheit über seine Konditionen Gedanken machen, weil Gutmütigkeit (normalerweise immer aber) vor allem im Geschäftsleben bestraft wird.

Praktisch läuft das so, dass er die Preise um 2 % anhebt und auf allen Rechnungen ergänzt, dass bei Bezahlung innerhalb von zwei Wochen nach Rechnungserhalt 2 % Skonto anfallen.

Es herrscht aber Veragsfreiheit. Wenn also z. B. der eine Kunde erst in fünf Wochen zahlt und noch 10 oder 20 % weniger zahlen will, ist das nicht unlauter. Der Baggerfahrer kann ja auch nein sagen oder verhandeln, also z. B. die Aufträge ausführen, wenn er Zeit hat.

Was möchtest Du wissen?