Wer erstattet Schweizern Mehrwertsteuer ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das geht über das sog. Tax free: http://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Reisen/Reisen-nach-Deutschland/Zoll-und-Steuern/Tax-free-einkaufen/tax-free-einkaufen_node.html

An Flughäfen sind u.a. solche Stellen, an denen man die MwSt. zurückbekommen kann.

Ok, also bekommt Deutschland keine MwST ( aber generell eh nicht wenn exportiert wird ) wenn ein Schweizer, weil es bei denen aufgrund des allegmeinen Preisniveaus einfach teurer ist, in Deutschland einkauft.

Und man kann annehmen, dass ein Großteil dieser Einfuhren in die Schweiz nie in der Handelsbilanz auftauchen. ( Wobei ich denke dass der Betrag nicht groß genug wäre, den Mindestkurs der Schweiz zu rechtfertigen ).

0
@Finanzschlumpf

Ja, Moment: Im Geschäft wird die MWSt auch von Schweizern erhoben. Die müssen sich die dann erstatten lassen und zwar entweder -arbeitserleichternd- durch Tax-free oder aber -etwas aufwändiger- indem sie die Erstattung unmittelbar beim deutschen Zoll beantragen. Wie man meiner Anmerkung da unten entnehmen kann, gibt es offenbar so etliche Ausnahmen von der Erstattungsmöglichkeit. Für Details dazu müßte man sich in die Internetseiten des Zolls oder aber die entsprechenden gesetzlichen Vorschriften vertiefen.

Der steuerehrliche Schweizer muß dann aber bei der Einfuhr in die Schweiz die dortige Einfuhrumsatzsteuer entrichten. Selbst dann würde allerdings der Einkauf im Euro-Raum wesentlich billiger sein als in der Schweiz. Das ist ja auch der Grund dafür, wieso Schweizer -wenn irgendmöglich- sogar für den täglichen Einkauf am liebsten ins Ausland fahren. Ich hatte neulich mal die Gelegenheit mal einen Aldi-Markt in der Schweiz aufzusuchen und staunte darüber, um wieviel höher alle Preise über dem deutschen Aldi-Niveau lagen.

1

In der Praxis sieht das so aus, dass der Schweizer in hiesigen Geschäften nach einem "Tax-free" Coupon fragt. Am Flughafen oder an der Grenze muß er dann dem deutschen Zoll die auszuführenden Waren vorzeigen und geht anschließend zum Tax-free-Schalter, den es wohl auf den meisten, wenn nicht allen, deutschen Flughäfen gibt und läßt sich die MWSt -abzüglich der Provision von Tax-free- erstatten. Den Einzug der MWSt macht dann Tax-free. Natürlich könnte man -mit erheblich mehr Aufwand- das Ganze auch selber machen.

Die Schweiz bekommt nichts von Deutschland zurück. Steuerschuldner für die Einfuhrumsatzsteuer ist der jeweilige Bürger der Schweiz, der allerdings gerne vergißt, die Sachen zu deklarieren. Ich hatte mich zum Jahresanfang mal intensiv mit einem Schweizer über das Thema unterhalten, ob Tax-free möglicherweise Daten in die Schweiz sendet. Wäre ja doch an sich ganz interessant zu wissen, wo die Sachen abgeblieben sind, die aus- aber (zumindest offiziell) nicht eingeführt wurden. Trotz intensiver Internetrecherche konnte ich dazu nichts finden und auch die mir bekannten Schweizer Bürger sind bislang unbehelligt geblieben, was ja gegen Datenaustausch spricht.

"der allerdings gerne vergisst, die Sachen zu deklarieren".

Dies erinnert mich an eine Geschichte aus grauer Vorzeit. Da gab es hier um die Ecke den winzigen Grenzübergang Windshausen zu Österreich. Und der war nur mit Strafversetzten besetzt. Diese zettelten wohl aus Rache den sog. "Hosenkrieg" an. Hier war es in geworden, ein Dirndl bzw. Lederhosn zu haben. Und diese waren z.B. in Kitzbühel eben deutlich billiger als in Bayern. Um sich die EUSt zu sparen, zogen viele Kunden das Neuerworbene noch vor der Grenze an, holten sich aber die MWSt zurück. Dies bliebt den Zöllner nicht verborgen und so liessen sie oft die Leute aussteigen, um die Kleidung auf evtl. Neuwerwerb zu prüfen.

1
@vulkanismus

Ich sag ja......ehrlich währt am längsten!

Über kurz oder lang kommt alles ans Tageslicht und wird um so teurer.

1
@vulkanismus

Überraschungen kann es auch heute noch geben: Der mir bekannte Schweizer war tief enttäuscht, dass Tax-free ein hier billig erstandenes Navigationsgerät kurzerhand von der Liste gestrichen hatte. Für Autoteile -als solches wurde das bezeichnet- gäbe es keine MWSt-Erstattung, sagte man da.

1

Betriebliche Altersvorsorge (bAV) bei Arbeitgeber mit Sitz im Ausland

Werte Community,

ich bin bei einem ausländischen Arbeitgeber (Sitz außerhalb der EU) angestellt, wohne und arbeite aber ausschließlich in Deutschland, bin also auch in Deutschland voll einkommensteuerpflichtig und sozialversicherungspflichtig und habe einen Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung nach §3 Nr. 63 EStG.

Kann man prinzipiell eine Direktversicherung bei einem deutschen Versicherer mit dem ausländischen Arbeitgeber als Versicherungsnehmer abschließen? Welche gesetzlichen Hürden oder Fallstricke gibt es dabei zu beachten?

Meines Wissens gibt es Grenzgänger von Deutschland in die Schweiz, deren Schweizer Arbeitgeber bei deutschen Versicherungsunternehmen für ihre in Deutschland wohnenden Arbeitnehmer eine solche Direktversicherung abgeschlossen haben - es kann aber sein, dass es dazu spezielle Abkommen zwischen Deutschland und der Schweiz gibt.

Wer kann dazu mehr sagen oder hat bereits selbst Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

Wie funktioniert die Mehrwertsteuererstattung bei Einkauf im Ausland?

In welchen Fällen bekommt man die Mehrwertsteuer im Ausland erstattet? Eine deutsche Bekannte, die in der Schweiz lebt, erzählte mir, si ebekäme die Mehrwertstsuer erstattet, wenn sie in Deutschlan deinkauft und zurück in die Schweiz fährt.

...zur Frage

Amazon -20% Rabatt für Buchlieferungen in die Schweiz

Wer als Schweizer Bücher bei Amazon bestellt, bekommt die nicht nur von Deutschland aus kostenlos geliefert, er erhält außerdem noch 20% Rabatt auf den Preis. Kann mir hier mal jemand erklären, wieso? An sich müßten Schweizer Kunden doch auch so in Scharen bei Amazon bestellen, denn die Preise liegen schon ohne Rabatt erheblich unter denen in Deutschland. Soll hier ein neuer Markt erobert werden oder welche Gründe gibt es sonst für diese Großzügigkeit?

...zur Frage

Post vom Webdesigner - 19% nachzahlen??? Für 2013??? Rechtens ?

Sehr geehrte Geschäftspartner, sehr geehrter Kunde,

die Firma Appel&Eye Webdesign gibt hiermit bekannt, dass auf Grund der letzten erfolgreichen Jahre der Kleinstunternehmerstatus nicht mehr angewendet werden kann. Auch für das Jahr 2013 muss dies rückwirkend angepasst werden. Was bedeutet das für den Kunden? Die Rechnungen, die im Jahr 2013 gestellt wurden, werden mit 19% Umsatzsteuer versehen und erneut versendet. Diese Umsatzsteuer (oder auch Mehrwertsteuer) muss dann nachbezahlt werden. Die Rechnungen gehen Ihnen in den nächsten Tagen zu. Diese 19% Umsatzsteuer bekommen Sie zu 100% von Ihrem Finanzamt zurückerstattet.

Freundliche Grüße Michael Hannig Geschäftsführer Appel&Eye Webdesign

Ist das überhaupt mit deutschem Recht vereinbar? Spinnt der jetzt total? Ich hätte ihm überhaupt mit NOCH mehr Zahllung in Anspruch genommen! Mein Geschäft ist im nachhinein überhaupt nicht zu Stande gekommen, also auch keine Nachzahlung möglich! Wer hat so etwas schon mal gehört? Bitte um Hilfe!

...zur Frage

Kann ich die Herausgabe des Kassenbons erzwingen?

Man wollte mir gerade eben den Kassenbons nicht geben weil die Kasse defekt sei-aber hab ich nicht Anspruch auf den Kassenbon?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?