Wer erstattet Schweizern Mehrwertsteuer ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das geht über das sog. Tax free: http://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Reisen/Reisen-nach-Deutschland/Zoll-und-Steuern/Tax-free-einkaufen/tax-free-einkaufen_node.html

An Flughäfen sind u.a. solche Stellen, an denen man die MwSt. zurückbekommen kann.

Ok, also bekommt Deutschland keine MwST ( aber generell eh nicht wenn exportiert wird ) wenn ein Schweizer, weil es bei denen aufgrund des allegmeinen Preisniveaus einfach teurer ist, in Deutschland einkauft.

Und man kann annehmen, dass ein Großteil dieser Einfuhren in die Schweiz nie in der Handelsbilanz auftauchen. ( Wobei ich denke dass der Betrag nicht groß genug wäre, den Mindestkurs der Schweiz zu rechtfertigen ).

0
@Finanzschlumpf

Ja, Moment: Im Geschäft wird die MWSt auch von Schweizern erhoben. Die müssen sich die dann erstatten lassen und zwar entweder -arbeitserleichternd- durch Tax-free oder aber -etwas aufwändiger- indem sie die Erstattung unmittelbar beim deutschen Zoll beantragen. Wie man meiner Anmerkung da unten entnehmen kann, gibt es offenbar so etliche Ausnahmen von der Erstattungsmöglichkeit. Für Details dazu müßte man sich in die Internetseiten des Zolls oder aber die entsprechenden gesetzlichen Vorschriften vertiefen.

Der steuerehrliche Schweizer muß dann aber bei der Einfuhr in die Schweiz die dortige Einfuhrumsatzsteuer entrichten. Selbst dann würde allerdings der Einkauf im Euro-Raum wesentlich billiger sein als in der Schweiz. Das ist ja auch der Grund dafür, wieso Schweizer -wenn irgendmöglich- sogar für den täglichen Einkauf am liebsten ins Ausland fahren. Ich hatte neulich mal die Gelegenheit mal einen Aldi-Markt in der Schweiz aufzusuchen und staunte darüber, um wieviel höher alle Preise über dem deutschen Aldi-Niveau lagen.

1

In der Praxis sieht das so aus, dass der Schweizer in hiesigen Geschäften nach einem "Tax-free" Coupon fragt. Am Flughafen oder an der Grenze muß er dann dem deutschen Zoll die auszuführenden Waren vorzeigen und geht anschließend zum Tax-free-Schalter, den es wohl auf den meisten, wenn nicht allen, deutschen Flughäfen gibt und läßt sich die MWSt -abzüglich der Provision von Tax-free- erstatten. Den Einzug der MWSt macht dann Tax-free. Natürlich könnte man -mit erheblich mehr Aufwand- das Ganze auch selber machen.

Die Schweiz bekommt nichts von Deutschland zurück. Steuerschuldner für die Einfuhrumsatzsteuer ist der jeweilige Bürger der Schweiz, der allerdings gerne vergißt, die Sachen zu deklarieren. Ich hatte mich zum Jahresanfang mal intensiv mit einem Schweizer über das Thema unterhalten, ob Tax-free möglicherweise Daten in die Schweiz sendet. Wäre ja doch an sich ganz interessant zu wissen, wo die Sachen abgeblieben sind, die aus- aber (zumindest offiziell) nicht eingeführt wurden. Trotz intensiver Internetrecherche konnte ich dazu nichts finden und auch die mir bekannten Schweizer Bürger sind bislang unbehelligt geblieben, was ja gegen Datenaustausch spricht.

"der allerdings gerne vergisst, die Sachen zu deklarieren".

Dies erinnert mich an eine Geschichte aus grauer Vorzeit. Da gab es hier um die Ecke den winzigen Grenzübergang Windshausen zu Österreich. Und der war nur mit Strafversetzten besetzt. Diese zettelten wohl aus Rache den sog. "Hosenkrieg" an. Hier war es in geworden, ein Dirndl bzw. Lederhosn zu haben. Und diese waren z.B. in Kitzbühel eben deutlich billiger als in Bayern. Um sich die EUSt zu sparen, zogen viele Kunden das Neuerworbene noch vor der Grenze an, holten sich aber die MWSt zurück. Dies bliebt den Zöllner nicht verborgen und so liessen sie oft die Leute aussteigen, um die Kleidung auf evtl. Neuwerwerb zu prüfen.

1
@vulkanismus

Ich sag ja......ehrlich währt am längsten!

Über kurz oder lang kommt alles ans Tageslicht und wird um so teurer.

1
@vulkanismus

Überraschungen kann es auch heute noch geben: Der mir bekannte Schweizer war tief enttäuscht, dass Tax-free ein hier billig erstandenes Navigationsgerät kurzerhand von der Liste gestrichen hatte. Für Autoteile -als solches wurde das bezeichnet- gäbe es keine MWSt-Erstattung, sagte man da.

1

Kreditkartenzahlung rückgängig machen

Hallo, ich bräuchte dringend einen Rat. Meine Freundin und ich waren auf Rucksackreise in Thailand. In Bangkok haben wir uns in ein Fashion House locken lassen, dass auf uns einen sehr seriösen Eindruck gemacht hat. Meine Freundin hat sich dann ein Kleid schneidern lassen. Wir haben per Kreditkarte vorab bezahlt. Es wurde ausgemacht dass wir das Kleid am nächsten Tag abholen können, da wir auf der Durchreise waren. Am nächsten Tag war das Kleid aber erst zu 70% fertiggestellt, es gab also nur eine Anprobe und der Händler versicherte uns, wir sollen ihm eine E-Mail schreiben 2 Tage bevor wir unsere Rückreise in Bangkok nach Deutschland antreten. Er würde das Kleid dann dort hinschicken, wo wir es gerne abholen möchten. Problem war, wir sind nach drei Wochen abends in Bangkok wieder angekommen, ca. 22 Uhr und am nächsten Morgen abgereist ca. 9 Uhr. Wir haben ihm 2 Tage zuvor eine E-Mail geschickt, ihm den Vorgang geschildert, er solle es doch zu einem Hotel, Airport, Restaurant schicken seiner Wahl, wir würden das Kleid dann dort abends abholen. Wir haben keine Rückmeldung erhalten, aber eine Sendebestätigung von yahoo. In Deutschland habe ich den Händler wieder kontaktiert, er solle das Kleid bitte nach Deutschland schicken. Der Händler möchte den Versand aber vorab erstattet haben, 50 Euro, wir sehen aber nicht ein, das noch zusätzlich zu bezahlen, der Händler sieht nicht ein den Versand zu bezahlen, er hätte unsere E-Mail nicht bekommen, wer ist im Recht bzw. kann man notfalls die Abbuchung rückgängig machen?

...zur Frage

Ist der geforderte Erbschein wirklich notwendig?

Mein kürzlich verstorbener Bruder hat mir vor 2 Jahren eine sehr umfassende Vollmacht durch einen Notar erstellen lassen, die mich bereits zu seinen Lebzeiten zu allen Handlungen und Entscheidungen im Zusammenhang mit seinen Bank- und Versicherungsangelegenheiten befugte und jetzt "über den Tod hinaus" zum Verwalter seines Nachlasses verpflichtet.

Meine beiden Geschwister akzeptieren diese Regelung; wir erben innerhalb der gesetzlichen Erbfolge alle 3 zu gleichen Teilen. Ehefrau und Kinder gibt es nicht.

Von allen Banken und Sparkassen wie auch vom zuständigen Grundbuchamt wurde die vorgelegte Vollmacht als Ersatz für einen Erbschein anerkannt, nur die Lebensversicherung besteht auf der Vorlage eines Erbscheins.

Nun ist so eine Beantragung eines Erbscheins mit einigem Aufwand verknüpft: nicht nur, dass er gar nicht billig ist, er ist auch mit einer Menge Zeitaufwand, Telefoniererei und Schreibarbeit verbunden. Außerdem muss ich für die Beantragung beim zuständigen Nachlassgericht persönlich vorsprechen, d.h. ein paar hundert Kilometer per Bahn und Bus durch Deutschland fahren. In meinem fortgeschrittenen Alter ist das eine erhebliche Belastung für mich. Und die Abwicklung des Nachlasses wird um Wochen, wenn nicht Monate, verzögert.

Die Lebensversicherung stellt sich stur und will nur gegen Vorlage des Erbscheins auszahlen. Ein Begründung für ihre Forderung hat sie nicht mitgeliefert.

Wer weiß, ob Lebensversicherungs-Gesellschaften bei Fällen, wie hier beschrieben, grundsätzlich nur nach Vorlage eines Erbscheins auszahlen können bzw. dürfen? Oder haben wir eine reelle Chance auf einen effektiven Widerspruch?

...zur Frage

Mehrwertsteuer einer PV Anlage an FA zurückgeben

Hallo, ich habe vor 6 Jahren eine PV Anlage installiert und mir 6000€ MwSt erstatten lassen. Mir war damals nicht bewusst, dass ich für mein bestehendes Kleingewerbe dadurch auch die MwSt abrechnen muss. Das habe ich seither gemacht.

Mit der PV habe ich 3000€ Gewinn im Jahr, das Kleingewerbe macht 3000€ Umsatz und 1000€ Gewinn.

Die Steuerberater- Gebühren für das Kleingewerbe und die PV Anlage liegen nun bei 760€.

Jetzt wird mir bewusst, dass ich mir die erstatteten 6000€ in 20 Jahren mit 15200€ erkaufe.

Zahle ich zu viel an den Steuerberater?

Oder bin ich falsch eingestuft?

Kann ich den Deal mit dem FA und der Mehrwertsteuer wieder rück-abwickeln und dadurch mein Kleingewerbe ohne MwSt führen und mir dafür Steuerberater- Kosten ersparen?

Danke für Antworten

...zur Frage

Kunst in die Schweiz verkaufen, Rechnungsstellung

Ein Bild wird per Höchstgebot an einen Käufer mit Wohnsitz in der Schweiz verkauft,, zum Zuschlagspreis kommen die Versandkosten. Der Verkäufer, der Künstler, ist umsatzsteuerpflichtig, stellt jedoch, da Lieferung in ein Drittland, eine Rechnung nur mit dem Endpreis plus Versand, jedoch ohne ausgewiesene Mehrwertsteuer. Die Rechnung enthält den Zusatz ist gemäss § 4 Nr.1a UStG umsatzsteuerbefreit.

Nun frägt der Kunde an ob er denn nicht den Zuschlagspreis minus 7% bezahlen könnte, da ja keine Mehrwertsteuer ausgewiesen wird und er Gebühren bei der Einfuhr fürchtet. In der Tat fällt Zoll an jedoch ist die Einfuhr von Kunst in die Schweiz meines Wissens steuerfrei.

Wie auch immer, muss man denn bei einem festen Endpreis bei der Rechnungsstellung in ein Drittland generell nur den Nettopreis ausweisen, oder ist es korrekt den Endpreis eines Kunstwerkes zu nennen, mit dem Hinweis nicht umsatzsteuerpflichtig etc.

was ist richtig?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?