Wer bezahlt den Makler?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst die Kosten natürlich auf den Käufer abwelzen, wenn der mitmacht. Die reinen Vermittlungskosten für einen erfolgreichen Verkauf liegen in der Regel bei 3,48 - 6,9 % inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer des Kaufpreises. Dies ist je nach Bundesland unterschiedlich.

Das st eine Vereinbarung mit dem Makler. Erkann nur von Dir, nur vom Käufer, oder anteilig von jedem Kassieren. Sein Anspruch ist bis zu 6 % plus Steuer.

Muss ein beauftragter Makler erfolgreich sein?

Bekannte wollen ihr Haus verkaufen und haben seit einem Jahr einen Makler beauftragt sich darum zu kümmern. Bis jetzt gibt es aber keinen Interessenten. Arbeitet ein Makler nicht erfolgsabhängig? Muss man ihn trotz seiner schlechten Leistung bezahlen? Kann man den Vertrag mit ihm wegen Erfolgslosigkeit kündigen?

...zur Frage

Können bei Immobilienverkauf mehrere Immobilienmakler gleichzeitig beauftragt werden?

Können bei Immobilienverkauf eigentlich mehrere Makler gleichzeitig beauftragt werden, um das Objekt zu verkaufen und an den Mann zu bringen? Und muss man hier ebenfalls lediglich den Makler bezahlen, der das Objekt dann schlussendlich verkauft?

...zur Frage

Was bringt es dem Immobilienmakler mein Haus kostenlos zu bewerten?

Habe einen Gutschein erhalten, worin ich mein Haus von einem Immobilienmakler kostenlos bewerten lassen kann. Der Gutschein ist eigentlich für jemanden gedacht, der beabsichtigt seine Immobilie zu verkaufen. Habe den Makler angeschrieben, daß ich nicht beabsichtige die Immobilie zu verkaufen, aber gerne den Gutschein in Anspruch nehmen möchte, wenn ich darf. Der Makler hat zugestimmt und kommt zu zweit am Montag in mein Haus. Ich finde es gut mal zu wissen, was meine Immobilie wert ist, aber welchen Vorteil hat jetzt der Makler dadurch, wenn ich nicht verkaufen möchte?

...zur Frage

Muß ich als Verkäufer einer Immmobilie den Makler auch bezahlen?

Meine Eltern wollen eine 1 Zimmerwohnung (35 qm) verkaufen und haben dazu einen Makler beauftragt. In dem Vertrag steht dass meine Eltern pro Quartal 1000,- zahlen sollen, solte sie nach 3 Monaten nicht verkauft sein, fallen nochmal 1000,. an. Das wären bei Nichtverkauf innerhalb einem Jahr 4000,- Auch kommt die Immobilie nicht in die Tageszeitung sondern nur ins Internet. Der Makler braucht sich doch überhaupt keine Mühe geben um die Wohnung an den Mann zu bringen, 4000,- sind ja mehr als seine Provision in Höhe von ca.3,5 %, die er bei erfolgreichem Abschluss noch mal vom Käufer bekommen würde , bei einem Verkaufspreis von etwa 40.000 Euro sind das 1400,-. Ist das rechtens? Ich dachte eigentlich, ein Makler bekommt nur seine Provision nach erfolreichem Abschluss vom Käufer. Und wenn sie nicht verkauft wird, dann der Verkäufer, in dem Fall meine Eltern, auch keine Auslagen oder?

...zur Frage

Angeigen: Warum lassen Makler Anzeigen stehen mit dem Vermerk "Verkauft" und löschen sie nicht?

Habe so einige Anzeigen gesehen die interessant waren. In der Anzeige steht imText jedoch ganz groß "VERKAUFT". Warum löschen die nicht die Anzeigen, wenn die immobilie sowieso nicht mehr zur Verfügung steht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?