Wer bezahlt ?

2 Antworten

Wirst Du gesund geschrieben, bevor Du vom Betriebsarzt begutachtet wurdest, gehst Du an Deinen alten Arbeitsplatz, den Du ja nicht mehr ausüben kannst. Damit zeigst Du Deinen Willen zur Arbeit - das ist ganz wichtig!!

Am gleichen Tag suchst Du Deinen Arzt auf und lässt Dich wieder krankschreiben, denn Du hast es versucht und es war Dir leider nicht möglich, diese Arbeit auszuüben.

So muss die Krankenkasse weiterhin Krankengeld zahlen, insofern Du noch nicht ausgesteuert bist.

Es steht aber schon fest, daß ich DIESE Arbeit nicht mehr ausüben kann. Könnte aber andere Arbeiten machen. Die man mir bisher (noch) nicht zur Verfügung gestellt hat. Deswegen diesen Heckmeck vonwegen Betriebsarzt usw. Man will mich ja loswerden, bzw. auf Rente schicken. (Betriebsrente) Kann ich mir nicht leisten. ...

0
@pelikan888

Hast Du nicht die Möglichkeit mit dem Betriebsarzt zu sprechen, damit der Termin zur Untersuchung zeitnah durchgeführt wird?

Was sagt denn der Betriebsrat dazu, kann der Dir nicht mit Rat und Tat zur Seite stehen?

Durch Deine Schwerbehinderung kannst Du Dich auch an den Schwerbehindertenbeauftragten der Firma wenden, der Dich in solchen Sachen unterstützt.

2

Hallo,

wenn der Arbeitsplatz nicht gekündigt wurde, besteht das alte Arbeitsverhältnis weiter. Der Betrieb muss zahlen.

Geh sicherheitshalber hin und biete Deine Arbeitskraft an. Was der Betriebsarzt so nebenher grummelt, ist letztlich nicht beweisbar.

Viel Glück

Barmer

Satz eins und zwei, alles klar und OK. Aber "die Firma" will mich nicht arbeiten lassen, so lange der Betriebsarzt seinen OK nicht gegeben hat.

0
@pelikan888

Hast du dies schriftlich? Falls nicht bitte ihn dir dies schriftlich zu bestätigen. Sende eine Kopie dieser Bescheinigung dann an deinen direkten Vorgesetzten oder einen anderen Ansprechpartner. So kannst du dir sicher sein, dass es hinterher nicht heißt, du hättest keinen Anspruch auf dein Gehalt, da du deine Arbeitskraft nicht zur Verfügung gestellt hast.

2

Gehalt trotz Kündigung in der Probezeit?

Hallo... Hoffe das mir einer sehr behilflich sein kann, denn ich weiß nicht mehr weiter.

Ich bin seit dem 01.10.15 in einem Altenheim angestellt. Habe bereits durchgehend 2 Monate dort gearbeitet und erst seit dem 07.12.15 einen Krankenschein aufgrund Rückenprobleme bis zum 04.01.16.

Nun möchte ich jedoch kündigen zum 31.01.16, da ich eine neue Arbeitsstelle zum 01.02.16 habe. Normalerweise hat man ja in der Probezeit ( bis 31.03.16) eine Kündigungsfrist von 2 Wochen....Da jedoch mein Betrieb den §§14-16 AT AVR in Anspruch nimmt, muss ich 4 Wochen vorher kündigen. Jetzt frage ich mich, steht mir trotz Krankenschein und eigenständiger Kündigung mein Gehalt für Januar am Ende Januar`s 16 zu? Mein Arzt rät mir von einer eigenständiger Kündigung ab. Er sagt ich solle warten bis der Betrieb mich kündigt..Jedoch habe ich Angst, wenn ich nicht kündige und mein Betrieb mich nicht kündigt, das ich im Verzug komme, da ich ja eine neue Arbeitsstelle habe.

Was soll ich denn jetzt machen und bekomm ich trotzdem noch Geld?

Ich hoffe ihr könnt mir einigermaßen weiterhelfen..LG ;-)

...zur Frage

Rückbuchung von Lastschrift wegen falscher Rechnung - wer trägt die Kosten?

Bei mir hat ein Unternehmen einen falschen Betrag per SEPA Lastschrift eingezogen. Die dazugehörige Rechnung war auch falsch, da ein Kündigungsdatum nicht beachtet wurde.

Das Unternehmen hat inzwichen die Rechnung korregiert, stellt mir aber die Rückholgebühren zusätzlich in Rechnung. Eigentlich muss ich diese ja nicht zahlen, weil der Fehler beim Unternehmen und nicht bei mir lag. Laut Unternehmen hätte ich sie vorher schriftlich über den Fehler informieren müssen. Dann hätte das Unternehmen den Fehler nämlich ohne Gebühren korregieren können. Wie sieht da die Rechtssprechung aus? Bin ich verpflichtet das Unternehmen vorher auf den Fehler (den falschen Rechnungsbetrag) aufmerksam zu machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?