Wenn Mieter die mietvertragliche Miete nicht zahlt, kommt er erst durch Mahnung in Verzug?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Miete ist eine Bringschuld und muss nicht angemahnt werden. In der Praxis werden aber trotzdem Mahnungen an säumige Mieter geschickt. Im o.g. Fall kann sofort die fristlose Kündigung wegen Zahlungsverzug ausgesprochen werden.

Nein, da die Fälligkeit der Miete vertraglich festgelegt ist, befindet sich der Mieter automatisch in Verzug.

Der Mieter braucht nicht mehr eigens angemahnt zu werden, da die Zahlungstermine genau im Mietvertrag genannt sind. Die Leistung ist mithin nach dem Kalender bestimmt, so dass der Mieter automatisch bei Überschreitung dieser Termine in Verzug kommt.

Was möchtest Du wissen?