Wenn man selbst ein Bank eröffnen will, wie könnte man da vorgehen ?

3 Antworten

  1. Man gründet eine Vorgesellschaft, sozusagen eine Bank, die noch keine Bank ist, aber eine werden will.

  2. man reicht alle Unterlagen der Gesellschafter (wenn es keine Aktionäre sind, bei wenigen Aktionären aber auch die von denen), den Geschäftsführern udn sonstigen Verantwortlichen, dem BaFin (Bundesaufsichtsamt für Finanzdienstleistungen) ein.

  3. Das Bafin püft die sachliche Kompetenz, sowie die perönlichen Voraussetzungen (keine dunklen lecke im Führungszeugnis, keine Einträge m Schuldnerverzeichnis).

  4. Für eine Vollbanklizenz ein Kernkapial von 5 Mio. Euro.

Ausführlicher hier: www.hochschule-bochum.de/fileadmin/media/fb_w/Kaiser/praxis/Pradel20070115.pdf

Eigentlich wollte ich bei dem "man" ansetzen, den erforderlichen persönlichen Voraussetzungen, die beim ersten Mal vorhanden sein müssen. Aber dann fiel mir ein, dass diese nach der "neueren Bankgeschichte" aber keine Gewähr für das Funktionieren einer Bank sind.

Jeder kann eine Bank eröffnen,so er die Voraussetzungen erfüllt. Über die Bedingungen für den Erhalt einer Lizenz gibt es sicher etwas bei der Bankenaufsicht. Auf jeden Fall gehört ersteinmal ein haufen Geld (Eigenkapital) dazu. Sobald man als Bank registriert ist, kann man sich zu besonders günstigen Konditionen bei der Zentralbank Geld leihen.Dort bekommt man es zu einem wirklich sehr guten Zinssatz (z.Zt. 1,5 %)Auch nehmen die das zur Zeit mit den Sicherheiten nicht so genau, weil der Staat ja will, daß die Banken endlich wieder flüssig sind, damit sie das Kreditgeschäft wieder zum Laufen bringen.Das ist es nämlich wovon Banken leben: Sie leihen sich billiges Geld bei der Zentralbank oder beim kleinen Sparer (z.B. 3,5 %) und geben es teurer an Otto Normalverbraucher weiter (z.B. Dispo 12,5 %). Nebenher beteiligen sie sich auch an anderen Banken, Versicherungen, Konzernen und kassieren Dividenten oder zocken noch ein bisschen an den internationalen Finanzmärkten. Und manchmal verzocken sie sich mächtig und haben dann nicht mehr genug Geld ihr Kerngeschäft der Kreditvergabe an den Normalverbraucher und Firmenkunden nachzugehen. Aber das ist nicht weiter schlimm, denn der Staat läßt die Bank nicht so ohne weiteres baden gehen. Da die Banken auch untereinander in der Kreide stehen, würde eine Bankenpleite weitere Bankenpleiten nach sich ziehen und das will ja keiner. Daher macht der Staat du du und gibt den Banken wieder Geld, damit sie weitermachen können wie bisher...

Kein GiroKonto mehr wegen anfrage eines Bausparvertrags?

Hallo Community, mir ist vorgestern etwas passiert, was ich in dieser Form noch nie erlebt habe: Zur Vorgeschichte: Meine Sparkasse erhebt seit Oktober diesen Jahres 5 € pro Monat an Kontoführungsgebühren. Vorher war die Kontoführung komplett kostenlos. Daher bin ich auf der Suche nach einer neuen Bank. In meiner Stadt gibt es eine ganz kleine private Bank (82 Mitarbeiter, 22 TSD Mitglieder). Dort ist die Kontoführung kostenlos. Ich habe dort einen Termin vereinbart, da ich von der Sparkasse zu dieser Bank wechseln wollte. War alles in Ordnung, bis die Dame am Handy plötzlich meinte, dass ich kein Konto eröffnen kann, da man Schufa Wert zu schlecht sei... Ich bin gleich voll erschrocken, da ich gedacht habe, dass ich Schufa Einträge habe. Die Dame fragte mich auch gleich nach meinem monatlichen Nettoverdienst ( Das Gespräch fand in der öffentlichen Schalterhalle statt!) Daheim habe ich dann gleich sofort eine online Schufa-Auskunft geholt. Ergebnis der Bonitätsprüfung: POSITIV! Ich hab dann bei der Schufa angerufen und mich erkundigt. Ich habe mal vor 2 Wochen einen Riester-Bausparvertrag angefragt, und das Konto wohl ein Problem bei der Kontoeröffnung sein. Ich habe diesen Vertrag jedoch nur angefragt, nicht unterschrieben! Zudem habe ich noch einen Kredit auf mein Auto offen - hatte 3500 € mir geliehen (da sind noch 1500 € offen) Ich muss sagen dass ich mir finanziell nie etwas zu Schulden kommen lassen habe, daher war ich auch so überrascht, dass ich Probleme mit der Schufa haben sollte. Die Bankangestellte meine auch, dass es nicht an der Bonität liegt, sondern an dem Schufa Wert? Meine Frage jetzt: Kann mir hier jemand sagen, ob das bei jeder Bank so ist, dass ich dann Probleme bei der Kontoeröffnung bekomme? Ich muss sagen, dass die Bank bei der ich kein Konto bekommen habe einen sehr unprofessionellen Eindruck auf mich macht, da die Dame sehr unfreundlich war, und Leistungen welche auf der Homepage als "Kostenloser Service" angeboten wurden, man nach Aussage der Bankangestellten "lieber selbst" erledigen sollte. (z.B Kontowechselservice)

...zur Frage

Flatex oder Comdirect?

Ich möchte ein Depot bei einer der beiden eröffnen. Bin mir aber nicht wirklich schlüssig, welche Bank ich am besten nehmen soll.

Da es mir hauptsächlich um passives Investieren und vorerst ETF-Sparpläne geht, würde ich Flatex bevorzugen. Wird ja von ziemlich vielen Vergleichsportalen in den Himmel gehoben. (großes Angebot, niedrige Fixkosten, meiste Aktionsangebote etc.)

Allerdings hat Flatex als relativ junger Einsteiger wesentlich weniger Kunden als Comdirect, weshalb mir die Entscheidung etwas schwer fällt.

Falls jemand eine Empfehlung hat oder Erfahrungen bei einem solchen Problem teilen kann, wäre ich sehr dankbar. ^^

Mein Gefühl sagt mir grundsätzlich immer in solchen Situationen: "Nimm das Risiko auf dich, wenn es annehmbar erscheint und es etwas zu gewinnen gibt." ^^

( Letztendlich sollte es ja keine großen Unterschiede geben und im Notfall kann man ja auch wechseln, aber trotzdem leider nicht ganz einfach...^^)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?