Wenn man Kleingewerbe anmeldet, fällt dann Gewerbesteuer an?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

  1. Kleingewerbe gibt es nicht, nur Haupt-, oder Nebengewerbe.

  2. Kleinunternehmer ist ein Begriff aus der Umsatzsteuer. Die wird nciht erhoben, wenn der Vorjahresumsatz nicht mehr als 17.500,- war.

  3. Gewerbesteuer kann trotzdem anfallen (trotz 24.500,- Freibetrag), weil der maßgbliche Umsatz für die Beurteilung als Kleinunternehmen nicht alle Einnahmen des Unternehmens sein müssen und man auch mit einem Nebengewerbe viel Geld verdinen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
vulkanismus 18.11.2013, 20:09

Das Gewerbe möchte ich sehen, das mit weniger als 17.500 Euro Umsatz einen Gewinn von mehr als 24.600 Euro Gewinn macht.

0
EnnoBecker 18.11.2013, 20:17
@vulkanismus

Kein Problem. Jedes größere Wohnungsunternehmen kann das. Beispielsweise. Oder Ärzte, die können das auch, aber die handeln ja nicht gewerblich. Okay, dann Apotheker.

--> § 19 (3) UStG oder Tz. 3 aus meinem Tip, der hier bereits verlinkt wurde.

1

ja, die fällt an. Der Freibetrag ist jedoch bei 24.500 Euro http://www.gesetze-im-internet.de/gewstg/__11.html

Umstzsteuer ist ja erst ab 17.500 zu bezahlen, oder?

Die Umsatzsteuer fiele an, wird aber nicht erhoben, wenn man sich für die Kleinunternehmerregelung entscheidet.

Wird die Grenze von 17.500 Euro überschritten, ändert sich die Besteuerung bzgl. USt im Folgejahr, nicht automatisch während eines Jahres.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einzelunternehmer zahlen Gewerbesteuer erst ab einem Gewerbeertrag von 24.500,- € pro Jahr.

Der Kleinunternehmer ist ein Begriff aus dem Umsatzsteuergesetz nicht aus der Gewerbesteuer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja fällt an, aber es gibt Freibeträge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?