Wenn man eine Abtretung macht, muss man da genau mit dem was man abtritt haften ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Banken lassen sich (von klar umrissenen Sonderfällen abgesehen), bei Geschäfsleuten eine Globalzession geben. Allein schon, weil sich ja die Forderungen aus dem laufenden Geschät immer wieder umwälzen.

Das ist normalerweise auch eine stimme Zession, also ohne die Mitteilung an die Schuldner.

Mitgeteilt wird denen das nur, wenn der Abtretende mit seinen Verpflichtungen in Rückstand kommt, weil dann die Bank an die Forderungen rangeht.

Umgehen kaum möglich, weil ja die Sache klar ist.

Wenn bestimmte Ansprüche abgetreten werden, dann haftet man auch genau mit diesen Ansprüchen! Es ist eine Verhandlungssache mit der Bank, ob und wann die Offenlegung der Abtretung erfolgt. Im Interesse des Bankkunden sind viele Banken bereit, eine Abtretung erst dann offen zu legen, wenn es zu Leistungsstörungen kommt. Es gibt aber Abtretungen, die zwingend offen zu legen sind. Wie immer gilt: das Thema mit dem Kundenbetreuer besprechen!

Warum haftet die Deutsche Post nicht für Briefe?

Hallo, warum haftet die Deutsche Post nicht, wenn Briefe oder Pakete verloren gehen? Immerhin sind sie ja ein Dienstleister. Bei einer Briefsendung wurde der Deutschen Post der Auftrag erteilt, dass sie den Brief erfolgreich an eine andere Person verschicken sollen.

Wenn der Brief nun nicht ankommt, wurde der Auftrag nicht erfüllt. Wenn der Brief verloren geht, sind sie dafür verantwortlich, da der Brief in die Obhut der Deutschen Post gelegt wurde.

Warum also muss die Deutsche Post also nicht dafür haften???

...zur Frage

Darf nach Abtretung von neuem Gläubiger ein Vollstreckungsbescheid beantragt werden?

Ein Freund von mir braucht Geld. Er bietet mir dafür die Abtretung einer Forderung an, für die er schon den Erlass eines Mahnbescheides beantragt hat und der Mahnbescheid antragsgemäß erlassen wurde. Ich würde mich darauf einlassen. Wir wissen aber nicht, ob ich dann einen neuen Mahnbescheid brauche oder ob ich weiter machen und jetzt ich einen Vollstreckungsbescheid beantragen kann. Denn dann fielen keine weiteren Kosten an. Wer weiß von euch Bescheid?

...zur Frage

Probleme wegen Besitz von Goldbarren ?

Hallo,

ich suche hilfreichen Rat, da ich nicht weiss wie ich mit meinem Sachverhalt (rechtlich) umgehen soll:

Da ich eine alte Dame längere Zeit gepflegt habe, und mehr für sie da war als ihre eigenen Kinder, sprach sie immer davon mir vor ihrem Tod etwas "wertvolles" schenken zu wollen. Ich dachte darüber nie großartig nach, da ich wusste dass die Kinder alles erben.

Zwei Tage vor ihrem Tod, als wir alleine waren, holte sie das "wertvolle" Geschenk aus dem Boden einer mittelgroßen Schmuckschatulle raus, von dem außer ihr keiner wusste: Es war ein 9,999 Feingold Goldbarren (über 20.000 EUR wert).

Voller Überraschung und Freude, nahm ich das Geschenk an, brachte es bei mir zu Hause an einen sicheren Ort. Nach zwei Tagen wurde mir mitgeteilt die Dame sei verstorben.. Diese Geschichte ist schon mehrere Wochen her, seit der Beerdigung habe ich auch von ihren Kindern nie was gehört.

Mittlerweile habe ich mich über Goldverkauf informiert, weiss aber nicht wie ich genau (rechtlich) vorgehen soll:

(1) Jede Ankaufstelle hält mittels Personalien den Ankauf fest und speichert diesen für mehrere Jahre. -Wann und an wen gehen diese, und werden auch Informationen über meinen Gold-Verkauf weitergeleitet (Summe..) ??

(2) -Wie reagiert die Bank wenn ich plötzlich mehrere tausend Euro mehr auf mein Giro- oder Sparkonto einzahle oder überwiesen bekomme? ("Bankgeheimnis)"?? -Event. Mitteilungen ans Finanzamt? Geldwäschebeauftragten?

(3) Wie weise ich die Herkunft des Geldes/ nach (da die Dame schon Tod) und werde ich darüber gefragt wenn ich als Studentin nicht mal knappe 900 EUR vorher hatte ??

(4) Gibt es da, meinerseits aus, eine Auskunftspflicht alles detailiert auszulegen/ -Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit danach gefragt zu werden (Erbrecht-Steuer) ???

(5) Angenommen ich lege den Goldbarren als solchen bei der Bank (zum Beispiel in der Schweiz) an, werde ich auch dann nach der Herkunft gefragt ??

Vor allem die 2. Frage beschäftigt mich, da ich nicht weiss ob ich (nach dem event. Verkauf) so eine hohe Summe auf mein Konto einzahlen kann, ohne rechtliche Konsequenzen.

Empfehlen Sie mir mit meiner Bankberaterin darüber zu sprechen/ Meinung einzuholen? Darf sie Einzelheiten aus dem Beratungsgespräch der Bank weiterleiten, wenn ich dort Kunde bin ??

Wie empfehlen sie mir bei meinem Sachverhalt am besten vorzugehen ?

Vielen Dank für Ihre Empfehlungen und Rat.

Susanne

...zur Frage

Was tun bei Zahlung an einen Anderen, weil Gläubiger sagte, die Forderung sei abgetreten??

Könnt ihr mir vielleicht eine Antwort geben auf eine Frage, die sich mir gerade stellt? Es geht um einen ehemaligen Gläubiger, der zu dem Schuldner sagte, dass er die Forderung an einen anderen abgetreten hat. Darauf hin glich der Schuldner die Schuld gegenüber dem Anderen aus. Jetzt will der ursprüngliche Gläubiger von dieser Abtretung nichts mehr wissen und verlangt Zahlung an sich. Die Forderung ist in Wirklicheit nicht abgetreten. Wie ist dem Schuldner zu helfen, der ja jetzt schon gezahlt hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?