Wenn man angegebene km pro Jahr nicht erreicht, gibts dann Kfz Beitrag zurück?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das macht wohl kaum ein Versicherer, höchstens nach Vorführung des Fahrzeugs.

Der Hintergrund ist ganz einfach:

Da hat jemand 60.000 km jährliche Fahrleistung, die er auch so angegeben hat, kündigt den Vertrag zum Ablauf und anschließend teilt er der Versicherung mit, dass er nur 6.000 km gefahren ist. Das gibt einen sehr ordentlichen Rückbeitrag. Deswegen sicherlich nur gegen Vorführung des Fahrzeugs.

Wenn Du feststellst, dass Du weniger fährst als angegeben, wird der Vertrag dann entsprechend umgestellt.

Zugegebermaßen ist das schon nachteilig für die Kunden, weil eben, wenn ein Versicherer das logisch handhabt, es eben so ist, dass bei einer Meldung von Mehrkilometern die Umstellung per Beginn der letzten Hauptfälligkeit erfolgt. Viele stellen aber erst, kulanzweise oder der Einfachheit halber, ab Meldedatum um. Das könnte allerdings dazu führen, dass Kunden mit 6.000 km anfangen, wenn sie diese erreicht haben, 9.000 km melden, usw., usw. Das spart man schon einiges an Geld.

Auf jeden Fall hilft immer ein Blick in die Versicherungsbedingungen, was dort zum Thema "geringere Kilometerleistung" gesagt wird. Das wird im Markt unterschiedlich gehandhabt.

Ich vermute mal, Du sprichst von der Kilometerleistung pro Jahr, die Du bei Abschluss einer Kfz -Versicherung angeben muss.

Du gibst z .B. an , dass die jährliche Leistung bei ca. 9000 km liegt. Danach wirst Du eingestuft und die Versicherung wird für Dich als Wenigfahrer ein paar Cent im Monat billiger.

Das war dann aber auch alles!! Fährst Du dann nur 7000 km zahlt Dir die Versicherung keinen zusätzlichen Bonus.

Frag mal Deine Freund was er getrunken hat - er sollte es lassen, es verursacht Wahnvorstellungen ;-))

Mir wär das neu

Mir auch und den Versicherungen würde es nicht anders ergehen. Nach dem wievielten Glas Bier hat Dein Bekannter Dir denn diese umwerfende Info mitgeteilt? Womöglich hat der schon weiße Mäuse gesehen. Macht nix, heute morgen kam der Kater zu Besuch. Frag ihn doch jetzt mal nochmals danach! Nicht den Kater, den Kumpel!

Was passiert bei Überschreitung der vereinbarten Laufleistung bei der KFZ-Haftpflicht?

Ein Bekannter hat, um weniger Betrag zahlen zu müssen, bei Abschluss seiner Auto-Haftpflicht eine jährliche Fahrleistung von unter 12.000 km angegeben. Jetzt ist bei einem Unfall herausgekommen, dass er innerhalb von 2 Jahren fast 10.000 km mehr als vereinbart gefahren ist. Kann die Versicherung die Begleichung des Schadens verweigern?

...zur Frage

Ist günstigere SF-Klasse möglich, aufgrund sehr hoher (beruflicher) Fahrpraxis???

Möchte KFZ erstversichern. Versicherungshistorie existiert nicht (also keine Vorversicherung auf meinen Namen). Es besteht allerdings sehr viel Fahrpraxis aufgrund meiner Tätigkeit in der Fahrzeuglogistik (in den letzten 7 Jahren etwa 400.000 km, mit etwa 3300 verschiedenen Kundenfahrzeugen, schadensfrei (kann alles mit Protokollen, Abrechnungen, Fotos usw. belegt werden!!!)), Führerschein besteht seit 17 Jahren (insgesamt 17 Jahre (immer) schadensfrei).

IST EINE EINSTUFUNG IN EINE FAIRE SF-KLASSE MÖGLICH??? Immerhin stelle ich als Profi ein entsprechend geringes Risiko für eine Versicherung dar? Vielleicht kann mir jemand eine entsprechende Versicherung nennen. Danke im Voraus für die Antworten!

...zur Frage

Kfz-Versicherung teilt mich zu meinen Gunsten in falsche SF-Klasse ein - muss man das melden?

Hallo. EIn Bekannter ist von seiner Kfz-Versicherung in die falsche SF-Klasse eingestuft worden. Er hat auf seinem Versicherungsbogen SF-Klasse 1/2 angegeben, aber die Versicherung hat den Quesrtricht wohl übersehen und fäschlicherweise "12" daraus gemacht. Jetzt müsste er 300 Euro weniger im Jahr zahlen. Die Frage ist jetzt, ob man das melden muss? Der Fehler liegt ja einduetig bei der Versicherung. Aber den Versicherungsschutz will man natürlich auch nicht riskieren. Was also tun?

...zur Frage

Eigene KFZ-Versicherung erhöht mir den Beitrag trotz unverschuldetem Unfalls. Darf sie das?

Liebe Community,

noch ein paar Details zu dem Fall. Die Haftungsfrage ist geklärt. Der Unfallverursacher bzw. seine Versicherung übernimmt die Kosten der Reparatur, etc.. Den Schaden hatte ich dennoch vorsichtshalber auch meiner Versicherung gemeldet. Nun bekomme ich von denen ein Schreiben über eine Beitragserhöhung die sich gewaschen hat. Ist das wirklich normal, dass ich noch zu dem Ärger den ich mit der gegnerischen Versicherung hatte, mich jetzt noch mit meiner eigenen rumärgern darf, obwohl die mit der Schadensregulierung überhaupt gar nichts zu tun haben? Die Begründung war im Übrigen, obwohl ich keine Schuld an dem Unfall hatte, ist mein statistisches Risiko einen zu verursachen gestiegen, und dadurch auch letztendlich mein Beitrag.

Vielen Dank für eure Antworten.

Liebe Grüße

Edit - 160620:

Bitte verzeiht, aber einen Zusatz habe ich noch vergessen. Es ist nur der Beitrag gestiegen, nicht die SF Klasse. Diese ist immer noch auf demselben Level wie vor dem Unfall. Das war auch der ausschlaggebende Grund warum ich an dieser Stelle so stutzig wurde.

...zur Frage

Zahlung aufteilen/Ratenzahlung?

Hallo, ich wurde vor ein paar wochen geblitzt, weil ich auf der autobahn mit 130 km/h erwischt wurde (war baustelle und ich dachte die sei schon vorbei, falsch gedacht...80 km/h waren erlaubt).

So jetzt flatterte mir diese woche ein Becsheid ins haus, ich solle doch ein bußgeld zahlen, dazu gibts nochmal zwei punkte und ein fahrverbot. Gut, sehe ich alles ein, selbst schuld. Aber: ich kann das geld momentan nich zahlen, weil ich etwas knapp bei kasse bin. Weiß jemand obs da ne möglichkeit gibt, die zahlung aufzuteilen oder sowas? Bzw was mache ich, wenn ichs nicht zahlen kann?

Jemand erfahrung? wär dankbar für antworten.

lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?