Wenn man als Rentner jobben geht, erfährt das die Rentenkasse automatisch?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Erfährt die Rentenkasse auch die Höhe vom Verdienst automatisch?

Es kommt immer drauf an, welche Rente Du beziehst, denn als Altersrentner kannst Du hinzuverdienen soviel Du möchtest und es interessiert den Rentenversicherer herzlich wenig.

Bei dem Bezug einer vollen Erwerbsminderungsrente darfst Du maximal 450 € monatlich hinzu verdienen, bist aber verpflichtet, den Rententräger darüber zu informieren.

Erhältst Du hingegen eine Teilerwerbsminderungsrente, kannst Du aus Deinem Rentenbescheid entnehmen, wie hoch die Hinzuverdienstgrenze ist.

Noch ein Rat von mir: Melde Dich bei jeder Aufnahme einer Tätigkeit immer beim Rentenversicherer (außer bei der Regelaltersrente)

Du kannst sonst nicht so schnell gucken wie Deine Rente sonst weg ist ;-))

wenn Rentner jobben gehen, werden sie ja bei der Krankenversicherung gemeldet und diese gibt die Info dann auch der Rentenkasse weiter. Ändert sich der Verdienst, sollte man das der Rentenkasse melden, sonst kriegt man ja evtl. weniger Rente, obwohl eigentlich der Anspruch auf eine höhere Rente besteht.

Altersteilzeit trotzdem nebenjob ? WICHTIG !!

moin..!

mein Vater ist seit über einem jahr in der altersteilzeit, hat aber so viele stunden vorgearbeitet das er wärend der altersteilzeit schon 24/7 zuhause bleiben kann und auch schon gar nicht mehr auf seiner arbeitsstelle rein kann (schlüsselabgabe etc pp)..!

jetzt hat er ein angebot für einen job bekommen bei dem er auch noch reisen könnte, muss sich aber schnell entscheiden.

jetzt die frage: kann sein arbeitsgeber da nein sagen ?? also rein juristisch gesehen gibt es die möglichkeit für den arbeitgeber das zu unterbinden ?? er ist ja dort noch angestellt, aber schon ewig nicht mehr dort am arbeiten, hat seinen spind geräumt, die schlüssel abgegeben und ab kommendem monat beginnt bei ihm dann die inaktive altersteilzeit, also die zeit wo er dann noch geld bekommt aber ganz offiziell nicht mehr arbeiten geht..!

und sollte der arbeitgeber das unterbinden können, was könnte im schlimmsten falle passieren wenn er den job annimmt ?

vielen dank schon mal im vorraus.

lg, David

...zur Frage

Ich habe eine freiberufliche Tätigkeit und mehrere andere Tätigkeiten, habe aber nur eine beim Finanzamt gemeldet, ein Problem?

Hallo Community,

ich hab folgendes Problem: Ich bin freiberuflich gemeldet. Das habe ich damals getan, weil ich einen Nebenjob in einem Call Center hatte und die das nur so gehändelt haben. Letztes Jahr habe ich für einen Freund ein paar Grafiken für seine Website getätigt und habe gedankenverloren vor ein paar Wochen die Steuererklärung eingereicht und die Tätigkeit geschrieben. Natürlich dummerweise die, die ich damals nicht auf den Bogen bei der Anmeldung geschrieben hab.

Jetzt kam ein Bogen, der heißt "Vorläufige/Endgültige steuerliche Ab-/Ummeldung". Dem Finanzamt ist es also nicht entgangen, dass es eine andere Tätigkeit ist. Ich weiß nicht, was ich ankreuzen soll, weil es in dem Bogen darum geht, die andere Tätigkeit um- oder abzumelden. Ich würde sie gern nachträglich hinzufügen. Geht das denn?

Und habe ich mit einer Strafe zu rechnen? Ihr müsst dazu wissen, dass ich jedes Jahr Einnahmen im zweistelligen Bereich habe. Also es sind wirklich nur ein, zwei Freundschaftsdienste, die aber alle ein eigenes Unternehmen haben und das natürlich auf Rechnung haben wollen.

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße, Petoria

...zur Frage

Selbstständigkeit & unter 800 € Verdienst, was muss ich an Steuern usw. wann, wo und wie Zahlen?

Also ich habe seit 1 Februar diesen Jahres einen Nebenjob, bei dem ich 10€ die Stunde verdiene, dazu soll ich am 25.ten jedes Monats eine Rechnung schreiben und handle somit als Selbstständiger wenn ich das richtig verstehe. Geplant ist, dass mein Verdienst bei ca 700€ im Monat liegt.

Ich wohne noch zuhause, ich bin 20 Jahre alt, bin in einer schulischen Ausbildung, die aber Ende Juni diesen Jahres abgeschlossen sein wird. Ich bekomme 212€ Befög im Monat, Kindergeld und Halbwaisenrente.

Geplant ist, dass ich meine Ausbildung diesen Juni beende, dann im Juli/August in eine WG ziehe und erst einmal für ein Jahr weiterarbeite und danach eventuell in meiner Fachrichtung studiere.

Der Bafög Freibetrag wird auf den Bewilligungszeitraum (08/2010 bis 06/2011) gerechnet und beträgt 4800 €, was einem Monatsverdienst von Februar bis Juli (4800€ / 5Monate) von maximal 960 Euro entspräche.

Der Kindergeld Freibetrag beträgt 8004€, da ich aber nurnoch ein halbes Jahr das Recht auf Kindergeld habe, wird der Betrag halbiert, also 4002€ Freibetrag, dies entspricht einer Freigrenze von maximal 800,4 € pro Monat (4002€ / 5Monate).


.... Geht gleich weiter, verdammte Zeichenbegrenzung :(......


...zur Frage

Zwangsvollstreckungssache gegen mich wegen Ex?

In meinem Fall geht es jetzt darum, dass gegen mich ein Zwangsvollstreckungsurteil gefällt wurde und ich jetzt eine gute Summe gezahlt habe um es nicht zur Haft kommen zu lassen, weil meine Ex/Nachmieterin mir amtliche Post/Rechnungen nicht nachgereicht hat/sie empfangen hat ohne sie zurück zum Absender zu senden. Ich bin April 2017 weggezogen und anscheinend haben sich seit Juni 2018 durch eine Betriebskostenabrechnung Zinsen angehäuft von denen ich natürlich nichts wissen konnte.

Ich habe jetzt zufällig durch einen Bekannten der in dem selben Haus wohnt erfahren, dass ein Nachbar einen Brief vom Gerichtsvollzieher in einem Busch gefunden hat und an ihn weitergereicht hat, weil er wusste, dass dieser Bekannte noch Kontakt zu mir hat (eine Information die meine Ex natürlich auch hatte).

Meine Frage nun wäre, kann ich einen Teil der Kosten des Urteils von ihr als Schulden eintreiben, da wir natürlich vorher die Betriebskosten geteilt haben und sie einen guten Teil Schuld an diesem Urteil hat oder sollte ich mich an einen Anwalt wenden (es geht um weniger als 800€) und lohnt sich der Aufwand in dem Falle, da ein Anwalt ja auch ein Honorar verlangen wird?

Der ganze Sachverhalt scheint mir schon wie irgendein Rachetripp von ihr vorzukommen...

...zur Frage

Nachzahlung Krankenkasse trotz Gleitzonenbeschäftigung?

Hallo! letzte Woche kam ein Brief mit einer Nachzahlungsforderung der KK. Ich weiß überhaupt nicht wieso es überhaupt soweit kommen konnte und bin mit der Situation etwas überfordert. Das Alles lief in Etwa so:

Anfang letzten Jahres hatte ich eine Beschäftigung auf 400 € Basis. Derselbe Arbeitgeber hat mich Mitte 2011 hochgestuft, sodass ich in die Gleitzone fiel. Dies wurde mündlich besprochen. Ein neuer Vertrag wurde nicht aufgesetzt.

3 Monate nach dieser Hochstufung bekam ich einen Brief der KK, dass ich zu Ende Juni vom Arbeitgeber bei der KK abgemeldet wurde und seitdem kein Versicherungsschutz mehr bestände. Ich fiel aus allen Wolken und kümmerte mich darum, mein Arbeitgeber versicherte mich erneut zu Ende September.

Nun kam letzte Woche ein Brief der Krankenkasse mit einer Forderung einer Nachzahlung der Versicherung von drei Monaten, da ich im August 2011 eine einzige Leistung beim Arzt in Anspruch genommen hatte (Ausstellung eines Rezepts).

Nun meine Fragen: Wieso wusste ich nichts von der Abmeldung der Krankenkasse? Hätte mich die KK nicht früher darüber informieren müssen? Hätte mich mein Arbeitgeber versichern müssen? Könnte die KK dem Arzt die KOsten des Medikaments in Rechnung stellen und dieser wiederum mir? Warum die Nachzahlung von drei Monaten wenn es um eine einzige Leistung in Form eines ausgeschriebenen Rezeptes geht? Hätte ein neu aufgesetzter Arbeitsvertrag diese Probleme vermieden?

Danke für jede Antwort!

...zur Frage

Haus verschenken oder vererben

Wir haben schon länger einen Bauernhof gesucht. Nun hat uns eine ältere Frau einen angeboten.Das Wonhaus ist ziemlich groß.Die Frau hat eine Wohnung, ein alleinstehender Mann hat 2 Zimmer zur Miete und eine Wohnung ist frei. In diese Wohnung könnten wir einziehen und hätten das Grundstück zur freien Verfügung. Sie möchte ihren Hof aber nicht verkaufen sondern an jemanden weitergeben der sich darum kümmert , sämmtliche anfallenden Arbeiten verrichtet.da etliches noch gemacht werden muß und sie alleine es nicht mehr schafft. Wir wollen es gerne notariell so regeln das das Haus uns gehöhrt, sie aber mietfrei wohnen bleiben kann.So wären wir abgesichert und die Frau auch.Nun stellt sich die Frage soll sie es uns vererben, oder verschenken?Was wäre denn preisgünstiger für uns wenn es um die Steuern geht. Noch dazu kommt, das sie 3 Kinder hat der sie auf keinen Fall den Hof vererben möchte.Wie kann man den Notarvertrag aufsetzen, das Ihre Kinder nichts bekommen.Schließlich hat der Hof dann in ein paar Jahren viel mehr Wert als heute und um die Frau kümmern wir uns ja auch.Kann man die anfallenden Erbschaftssteuern oder Schenkungssteuern mindern wenn wir unsere Arbeit gegenrechnen oder die Miete die die Frau bekommt von dem Mann mit den 2 Zimmern wenn sie diese für sich behalten kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?