Wenn ich meiner Bank keinen Freistellungsauftrag gebe, wird dann Abgeltungssteuer voll abgezogen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja die Bank behalt dann die Abgeltungssteuer ein, da sie davon ausgehen muß, daß Du den Freistellungsauftrag bei einer anderen Stelle abgegeben hast. Du kannst Dir aber, solltest Du die Freistellung nur vergessen haben, die zuviel gezahlte Steuern mit der Steuererklärung wieder zurückholen.

Die Bank muss abziehen, denn wenn sie keinen Freistellungsauftrag hat, muss sie zwingend davon ausgehen, dass eine andere den hat.

Wenn der Bank weder Freistellungsauftrag noch Nichtveranlagungsbescheinigung vorliegen, zieht sie Dir Abgeltungssteuer und Solidaritätszuschlag ab. Du erhältst am Ende des Jahres darüber eine Steuerbescheinigung.

Das nachträgliche Abgeben des FSA oder der NVB hilft Dir bei erfolgten Abzügen nicht weiter.

In Deiner Steuererklärung 2009 kannst Du die Anlage KAP komplett ausfüllen (auch mit den Erträgen, die dem FSA unterlegen haben) und das FA prüft, ob eine Besteuerung der gesamten Kapitalerträge mit Deinem persönlichen Steuersatz eventuell günstiger ist ("Günstigerprüfung"). Dies ist bei einem zuversteuernden Einkommen unter € 15.000 bei Ledigen der Fall.

Auch sollte der FSA mit einer KiSt-Erklärung verbunden werden, um lästige FA-Nachfragen zu vermeiden.

Freistellungsauftrag beim Depot - und wenn kein Aktienverkauf, Bankzinsen freistellen, geht das?

Ginge es, daß ich den Freistellungsauftrag beim Depot gebe - und wenn bis Anfang Dezember kein Aktienverkauf erfolgt, dann gebe ich die Freistellung an die andere Bank, damit ich auf die Bankzinsen keine Steuern zahle? Ist das steuerlich ok?

...zur Frage

Antrag auf Ausstellung einer Verlustbescheinigung: sinnvoll oder nicht?

Hallo, folgendes Problem: Ende Dezember werden mir ca 90 Euro Zinsen von einem Tagesgeld-Konto gutgeschrieben werden. Bei der gleichen Bank habe/hatte ich auch ein Wertpapier-Depot (inzwischen alle Pos. verkauft). Unter dem Punkt "Steuern" wird dort aufgelistet: "Verrechnungstopf Allgemein: Nicht verrechnete allgemeine Verluste = 250 Euro". Mein Freistellungsauftrag i.H.v. 100 Euro wurde im Laufe des Jahres bereits voll ausgeschöpft. Konto und Depot bei dieser Bank will ich irgendwann im Laufe des nächsten Jahres auflösen. Bei anderen Banken habe ich in 2013 Gewinne mit Wertpapieren erzielt. Nun habe ich folgende Alternativen gemäß der Sachbearbeiterin: a) ich beantrage KEINE Verlustbescheinigung. Dann werden die Steuern auf die 90 Euro Zinsen am Jahresende mit den Verlusten verrechnet werden. Allerdings bleibt vermutlich noch etwas Verlust ungenutzt (250 - 100 Euro)?! b) ich beantrage EINE Verlustbescheinigung. Dann würden mir bei dieser Bank 25% Kapertragssteuer von den 90 Euro Zinsen abgezogen werden. Allerdings würden die 250 Euro Verlust im Rahmen der Einkommensteuerbescheinigung mit Gewinnen in Wertpapierdepots bei anderen Banken verrechnet werden. Welche Alternative ist sinnvoller: a) oder b) ? Für eine Antworten bedanke ich mich im Voraus!

...zur Frage

Geldwerter Vorteil wird vom AG komplett versteuert, wie kann ich den Freibetrag trotzdem nutzen?

Hallo zusammen,

ich arbeite in der Automobilbranche bei einem Dienstleister und kann ehemalige Leasingfahrzeuge als Werksangehöriger günstiger erwerben. Hierfür fällt natürlich der Geldwertevorteil an.

Allerdings berücksichtigt der Dienstleister nicht den Freibetrag von 1.080 € d.h. ich muss den geldwerten Vorteil voll versteuern. Bei den Arbeitnehmern, die direkt beim Automobilhersteller angestellt sind, wird der Freibetrag automatisch abgezogen.

Kann ich den geldwerten Vorteil in der Steuererklärung irgendwo geltend machen um die zu viel gezahlten Steuern, aufgrund der Nichtberücksichtigung des Freibetrages, zurück zu bekommen? Vielen Dank

...zur Frage

Frage zu Freistellungsauftrag

Folgender Sachverhalt: Ich stelle z.B. bei einer Bank einen Freistellungsauftrag. Nehmen wir mal an dieser kommt bei der Bank nicht an. Nun erhalte ich 500 Euro Zinsen. Da kein Freistellungsauftrag bei der Bank angekommen ist fällt nun die Abgeltungssteuer an. Würde ich nun den Freistellungsauftrag nochmal nachreichen, würde ich dann den Betrag den ich an Abgeltungssteuer zahlen musste wieder erstattet bekommen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?