wenn ich Makler mit Immobilienverkauf beauftrage, habe ich dann Mitbestimmungsrecht ?

1 Antwort

Du bist der Verkäufer, der Makler hat nur Anspruch bei Abschluss eines Kaufvertrages. Der Mundennachweis alleine bringt keinen Anspruch.

Aber warum sollte einem ein Käufer der zahlt nicht passen?

Paypal Gebühr vom Käufer zahlen lassen?

Hallo allerseits!

Ich kaufe und verkaufe häufiger etwas über Kleinanzeigenportale wie Ebay Kleinanzeigen. Da erlebe ich es immer wieder, dass der Verkäufer eben die Zahlung an Freunde und Verwandte bei PayPal wünscht, da die für Waren und Dienstleistungen kostenpflichtig ist.

Nun sehe ich aber immer wieder, dass sich die Verkäufer die PayPal-Gebühren für den Käuferschutz dann vom Käufer auch bezahlen lassen. Die Gebühr wird dann zum Kaufpreis dazu gerechnet und eben mitgeteilt, dass der Käufer an die Gebühren denken soll, wenn er eben mit PayPal mit Käuferschutz zahlen möchte.

Findet ihr das durchaus in Ordnung, wenn man dem Käufer dann die PayPal-Gebühren berechnet? Würde euch das vom Kauf abschrecken? Oder seid ihr dann durchaus bereit die Gebühren zu übernehmen? Würdet ihr das als Verkäufer auch nicht anders handhaben?

Danke!

...zur Frage

Spekulationssteuer auf Immobilienverkauf

Mein von mir jetzt getrennt lebender Mann und ich haben uns ein Haus gekauft. Kurz nach der Trennung ging mein Mann in die Insolvenz. Daraufhin wurde uns der Kredit gekündigt. Nun haben wir Käufer für das Haus. Müssen wir auf den Verkauf Spekulationssteuer bezahlen? Wir haben das Haus erst selbst genutzt. Nach meinem Auszug haben wir im inneren Verhältnis das Haus meinem Mann übertragen. Allerdings nicht die Grundschuld. Danach hat mein Mann in dem Haus weitergewohnt und seine Eltern sind mit eingezogen. Vorletztes Jahr ist mein Mann in eine Mietwohnung gezogen, seine Eltern sind kurze Zeit später auch ausgezogen. Das Haus steht jetzt seit einem Jahr leer. Allerdings haben wir in dieser Zeit versucht, das Haus zu verkaufen. Wenn wir Steuern bezahlen müssen, wieviel und müssen wir die beide bezahlen, jeder für sich oder mein Mann allein?

...zur Frage

Krippenplatz- zahlt Jobcenter, wenn man Job aufgibt und in Kürze neuen beginnen will?

Also, meine Cousine bekam letztes Jahr ein Kind, sehr jung leider. Sie hat nun ab Herbst einen Krippenplatz beantragt, damit sie wieder arbeiten gehen kann. Sie kann den angefangenen Lehrvertrag nicht weiter ausüben, weil sich nun eine Allergie breit gemacht hat, die ihr die Fortführung der Lehre nicht ermöglichst. Sprich: nun ist der Krippenplatz fix, aber sie ist derzeit arbeitssuchend. Wird das Jobcenter die Betreuungskosten dann ablehnen, oder bezahlen. Denn ohne diesen findet sie ja nie einen Job, die Betreuung des Kindes muß doch gesichert sein. Sie würde zwischenzeitlich einen Nebenjob annehmen bis sie eine neue Lehrstelle findet. Denkt Ihr, sie hat Chancen auf Betreuungskostenübernahme?

...zur Frage

Steuer- und Sozialabgabenpflicht bei privatem Immobilienverkauf zwischen Geschwistern auf Leibrente?

Guten Tag. Frau Witwe ist verstorben und hat 2 Söhne, die sie zu gleichen Teilen beerben. Lt. Grundbuch besaß Frau Witwe 50% von einem Haus, das Sohn 1 (ihm gehörten bereits aus vorangegangener Schenkung vor über 10 Jahren die anderen 50%) mit seiner Familie bewohnt. Sohn 1 (Käufer) hat sich mit Sohn 2 (Verkäufer) darauf geeinigt, diesem dessen (geerbte) 25% auf Leibrentenbasis abzukaufen. Hierzu soll ein Notar aufgesucht werden. Fragen: 1. Kann der Kaufpreis ( und damit die Höhe der Leibrente) frei zwischen beiden Brüdern vereinbart werden, also unabhängig vom tatsächlichen Marktwert der 25% vom Haus, der bei rd. 150t€ liegen dürfte? Frage 2 Muss der Verkäufer (Frührentner) auf die zusätzliche Leibrente (aus diesem privaten Immobilienverkauf) zukünftig Einkommenssteuern und zusätzliche Sozialabgaben bezahlen? Über Ihre Antworten dazu würde ich mich sehr freuen,vielen Dank!

...zur Frage

Ich bin in die Abofalle von Parship geraten, was kann ich tun?

Guten Tag,

Und zwar geht es um den Dienstleiter Parship, ich bin in die sogenannte Abofalle getappt. Das Abo wurde am 21.05.2015 abgeschlossen (6 Monate) gekündigt habe ich es am 20.09.2015. Laut Parship hätte ich die 3 monatige Kündigungsfrist nicht eingehalten. Nun fordert Parship von mir einen Betrag von 611,00€. Da die 24,95€ nur zum hinein schnuppern gedacht waren, somit müsste ich jetzt 48,50€ Euro laut ihren Angaben bezahlen.

Sie verweisen auf den Punkt 5.3 diesen findet man auf ihrer Hauptseite unter den AGB`s. Der Kunde hat null Einsicht, wann er frisst, gerechnet Kündigung muss.

Nun habe ich Parship darauf hin angeschrieben und ihnen mitgeteilt das Ich mit diesen Vorgehen nicht einverstanden bin. Im Internet findet man unzählige solcher Fälle.

Meine Frage habe ich eine Chance diesen Betrag nicht bezahlen zu müssen? Ich gehe schwer davon aus das Ich meinen Anwalt demnächst einschalten muss. Da Parship gerne zu rabiaten Mitteln zurückgreift (Inkasso).

Mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?