wenn ich Arbeitgeber wechsele erfährt der neue Arbeitgeber wieviel Urlaub ich schon hatte?

1 Antwort

Deinem neuen Arbeitgeber ist es völlig egal, wievie Urlaub Du bei Deinem alten Arbeitgeber schon hattest. Für ihn ist maßgeblich, was in dem mit Dir geschlossenen Arbeitsvertrag an Urlaubstagen vereinbart wurde. Und egal, in welchem Monat Du dann dort beginnst, wird der Urlaub anteilig auf die Monate, die Du bis zum Jahresende dort arbeitest, ausgerechnet. Aber im allgemeinen bekommst Du eh erst nach Ende der Probezeit Deinen Urlaub.

Gehaltsnachzahlung mit Steuerklasse VI

Hallo zusammen,

zum 01.10.2012 wurde der Arbeitgeber (AG) gewechselt. Mit diesem Wechsel erhielt der neue AG auch die Lohnsteuerkarte mit den entsprechenden Merkmalen (Steuerklasse III).

Aufgrund einer fehlenden Informationsweitergabe durhc den alten AG, wurde eine Gehaltsnachzahlung erst im Oktober 2012 (statt im September) an den ehemaligen AN durchgeführt. Da beim alten AG keine Lohnsteuerkarte mehr vorlag, musste dieser den Betrag mit der Lohnsteuerklasse VI versteuern. Das führte zu erheblich mehr Lohnsteuerabzügen in der Berechnung.

Frage: Gleicht sich dieser abgezogene Betrag durch einen Lohnsteuerjahresausgleich, den der AN durchführen wird, wieder aus? Wie verhält es sich mit den Angaben, die der AN in der Steuererklärung 2012 einträgt? (Muß diese Abrechnung mit Steuerklasse VI noch einmal eigens aufgeführt werden oder wird dies in einer Gesamtjahressumme (Steuerklasse III) dargestellt?

Besten Dank.

viele Grüße Thomas

...zur Frage

Wechsel des Finanzamtes: kann neues FA vergangene Steuerjahre wieder "aufrollen"?

einem Bekannten ist's wohl schon passiert: er hatte in den 90-ern den Wohnort gewechselt - von Gross- in die Kleinstadt - und damit auch das Finanzamt.

Das neue Finanzamt hat dabei ein altes Steuerjahr wieder aufgerollt. Es ging um eine beträchtliche Summe bei einer Entscheidung, die das Finanzamt der Grossstadt anerkannt hatte. Er musste über ein Jahr zittern, weil es auch zu einer Rückzahlung hätte kommen können. Das neue FA meinte, es könne einen alten Fall anders sehen als das alte FA.

Ich finde die Geschichte seltsam. Kann das sein?

ich frage, weil auch bei mir ein FA-Wechsel stattfinden wird und es ggf. auch um schon anerkannte Beträge/ Steuerabzüge gehen könnte.

Kann ein Finanzamt das andere "überstimmen"?

...zur Frage

Ich möchte den Steuerberater wechseln - wann ist der richtige Zeitpunkt?

Unser kleines Familienunternehmen (Einzelunternehmen) arbeitet schon seit eh und je mit dem gleichen StB zusammen, welcher für uns alles erledigt (Buchhaltung, Jahresabschlusserstellung, Steuererklärung). USt-Voranmeldungen erfolgen quartalsweise. Nun sind wir Anfang diesen Jahres auf ein neues Unternehmensberatungs- und Steuerberatungsbüro gestoßen, die uns hinsichtlich unserer zukünftigen Planungen (v. a. Kreditgewinnung und Begleitung zu Bankterminen, Unternehmensberatung) gut beraten haben. Unser StB hatte sich hier eher passiv gezeigt. Das neue Steuerberaterbüro ist zwar etwas teuerer, aber ich habe hier ein besseres Gefühl. Daher der Entschluss eines Wechsels.

Folgende Fragen kommen auf: - wann ist der richtige Zeitpunkt in unserem Fall? Sollen wir zum Jahresende 2015 einen Wechsel vollziehen, wenn die Buchhaltung des aktuellen Jahres durch ist? Offen wären dann noch die Steuererklärungen 2014 und der Jahresabschluss 2014. - oder können wir bereits jetzt, also unterjährig wechseln? - Das Hauptargument gegen einen Wechsel für uns ist die Erfahrung des alten StB mit unserem Geschäft. Da wir noch nie eine Prüfung hatten, haben wir hier die Befürchtung, dass im Prüfungsfall der alte StB besser mit den Finanzbeamten umgehen könnte, als ein neuer StB, der unser Unternehmen (mit seinen Buchhaltungsmängeln, v. a. in den Anfangsjahren) noch nicht kennt. Ist diese Befürchtung berechtigt bzw. dermaßen gewichtig?

Danke im Voraus für Eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?