Wenden auf Auffahrt?

3 Antworten

Die Strasse in einer Siedlung ist relativ schmal, deswegen ist ein abgesenkter Bürgersteig

Nee,
der Gehweg ist abgesenkt, damit man auf die Zufahrt kommt ohne sich den Unterboden aufzureissen. Das Befahren von Gehwegen zum Ausweichen von Gegenverkehr ist nicht gestattet.

Wie das jetzt bei dir genau aussieht kann man so nicht sagen. Dass es dem Eigentümer oder Besitzer ärgert, wenn da dauernd drauf gefahren wird, kann ich verstehen.

Auch ein abgesenkter Bürgersteig darf nicht von jedem befahren werden. Er ist ja wegen der Zufahrt zu den privaten Stellplätzen abgesenkt.

Weder der Bürgersteig noch die private Einfahrt "darf" befahren werden.

Außer der oder die Besitzer signalisieren durch kein Schild, das das kundtut, dass es sie nicht stört. Beim Bürgersteig würde dann vermutlich die Polizei nicht so genau hinsehen. Immerhin haben die Kollegen vom Bauamt dafür gesorgt, dass Autofahrer keine andere Wahl haben.

Verständlich? Man ist, wenn man den Platz zum Wenden verwendet, erst einmal im Unrecht (wären die §§858 und 1004 BGB, geht also nicht) und wenn der, den das Grundstück gehört, das stört und er es (durch ein Schild oder persönlich) kundtut, sollte man dem auch Folge zu leisten.

Der oder die Besitzer haben jederzeit die Möglichkeit und das Recht, die Nützung als Wendeplatz z. B. durch einen Blumenkübel unmöglich zu machen.

Weil ich solche Stellen kenne: versetze dich in die Lage der neben dem "Wendeplatz" wohnenden Eigentümer und wende in der nächsten Kreuzung. Es ist für die nicht angenehm, wenn der private Grund von dir zum öffentlichen Wendeplatz erklärt wird, wofür er nicht gebaut wurde und dessen Abnutzung sie zu bezahlen haben.

Woher ich das weiß:Recherche

Nein das darf der Fahrzeugführer nicht, auch wenn es ein PKW ist. Das ist eine Eigentumsstörung. Kennzeichen aufscheiben und abmahnen.

Die Auffahrt ist ja ein privat Grundstück und dort ist kein öffentlicher Verkehr zugelassen.

Was möchtest Du wissen?