Weltspartag der Sparkasse - noch zeitgemäß? Soll ich für meine kl. Tochter Sparbuch eröffnen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich verbinde wunderschöne Erinnerungen an Weltspartag aus Kindersicht. Es war schön, auf diesen einen Tag im Jahr zu warten, in der langen Schlange anzustehen, die vielen verschiedenen Arten von Sparschweinen der anderen zu bewundern ,und letztlich ein Geschenk aussuchen zu dürfen. Ich denke der Sparbuchzins war damals auch nicht viel höher gemessen an der Inflation von damals blieb auch nicht viel über-aber die Erinnerung, die ist geblieben und die Verbindung zur Sparkasse auch...es scheint also beiden Seiten was zu bringen-Bank u.Kunde. Ich würde mein Kind hier nicht ausschließen, auch zu Schulbeginn kommt die Bank zur Schule und nur wer ein Sparbuch hat, kriegt ein Geschenk. Dann laß doch ein paar Kröten auf dem Buch und leg den Rest besser verzinst an. PS: grad am Weltspartag gibts manchmal Extrazinsen für Geldanlagen, nachfragen lohnt

Ich hoffe doch, es geht nicht nur um das Geschenk am Kinderschalter. Das wäre absolut der falsche Aspekt. Gegen das Sparbuch habe ich aber nichts. Gewiß, es ist keine sonderlich rentierliche Anlage, aber dafür kann man anschaulich später einmal sehen, wie das Guthaben gewachsen ist. Allerdings würde ich es mit der Guthabenshöhe nicht übertreiben und lieber zusätzlich einen Fondssparplan eröffnen. am besten für einen Aktienfonds. Das hätte im übrigen den schönen Nebeneffekt, dass die Tochter dann in 10 oder 12 Jahren vergleichen kann, zu welchen unterschiedlichen Resultaten die unterschiedlichen Geldanlageformen kommen und das dürfte weit mehr Eindruck machen, als bloß abstrakte Zahlenwerke auf irgendwelchen Internetseiten.

Grundsätzlich ist die Idee hinter dem Weltspar-Tag sicher nicht schlecht. Und auch das Vorhaben, für die Zukunft des Kindes Geld zurückzulegen/anzusparen ist nachvollziehbar und eine gute Idee. Ein Sparbuch zu diesem Anlass allerdings nur zu eröffnen, um das Geschenk mitzunehmen, ist allerdings Quatsch.

Wenn man wirklich für das Kind sparen und entsprechend Geld zurücklegen möchte, ist das Sparbuch die denkbar schlechteste Wahl. Auch wenn viele Deutsche ihr Geld immer noch auf einem Sparbuch parken, ist ein Tagesgeldkonto da auf jeden Fall die bessere Alternative. Das kann man bei vielen Anbietern übrigens ebenfalls direkt auf den Namen des Kindes eröffnen. Die Verzinsung ist - trotz aktueller Niedrigzinsphase - in jedem Fall besser als beim Sparbuch und auch die Handhabung gestaltet sich einfacher und flexibel, da jederzeit Zugriff auf das gesamte angelegte Geld besteht. In puncto Sicherheit tun sich Sparbuch und Tagesgeldkonto nichts - beide unterliegen der gesetztlichen Einlagensicherung.

Ein Tipp: Durch Einreichung eines Freistellungsauftrags umgeht man die Abgeltungssteuer und hat so letztendlich auch was von der Verzinsung.

Für die Suche nach einem passenden Tagesgeldkonto kann ich folgende Seite empfehlen: http://www.asfro.de/tagesgeld-kinder.html

Tipp -Ergänzung: Jedes Kind hat seinen eigenen Sparerpauschbetrag von 801,-€.

0

Was möchtest Du wissen?