Weltfremdes Finanzamt: Notebook über 3 Jahre absetzen, dabei ists nach einem Jahr veraltet und zu ersetzen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ich selbst arbeite beim Finanzamt und habe oft mit Fragen bzgl. der korrekten Abschreibungsdauer zu tun.

Grundsätzlich sind die vom Bundesministerium für Finanzen (BMF) veröffentlichten Abschreibungssätze NUR RICHTWERTE. Da diese Werte über die Nutzungsdauer jedoch in 80 % aller Fälle absolut zutreffend sind, werden diese Werte i.d.R. auch angesetzt.

Jetzt gibt es aber auch Fälle, bei denen die vom BMF geschätzte Nutzungsdauer nicht realisierbar ist. So ist ein PKW z.B. über 6 Jahre abzuschreiben, ein Taxi oder Fahrschulfahrzeug ist jedoch bereits nach 3 Jahren so abgenutzt, dass es durch ein neues Fahrzeug ersetzt werden muss.

Es ist jedoch nun am Steuerzahler, dem Finanzamt mitzuteilen, dass die tatsächliche Nutzungsdauer nicht den BMF-Sätzen entspricht und dies "anhand geeigneter Nachweise zu belegen" oder "glaubhaft zu machen".

Wenn mir also z.B. jemand glaubhaft macht, dass er nach 2 Jahren ein neues Notebook braucht, weil er relativ ressourcenfressende Programme laufen hat, die sich auch jährlich oder alle 2 Jahre aktualisieren, dann bin ich durchaus bereit, das Notebook über 2 Jahre abschreiben zu lassen. Es ist alles einfach eine Frage der Argumentation.

Finanzbeamte sind in der Regel keine Unmenschen. Wir sind bemüht, ein gutes Verhältnis zum Steuerzahler zu haben. Der Steuerzahler muss dazu allerdings auch beitragen und darf nicht erwarten, dass es sich beim Finanzamt um eine ausschließliche Dienstleistungsbehörde handelt.

Auch beim Finanzamt gilt (wie überall im Leben): So wie man anderen Leuten gegenübertritt, so wird das entsprechende "Echo" sein.

DAs Notebook funktoniert auch nach einem Jahr noch ganz hervorragend. Es gibt im Steuerrecht die Unterschedung zwischen technischer und wirtschaftlicher abnutzung. Technisch funktioniert eine Sache (in diesem Fall Notebook) nach einem Drittel der Nutzungsdauer mit einiger Sicherheit noch sehr gut. Wrtschaftlich mag es veralet sein (was ich bei meinem Noteook z. B. bezweifele, denn auch die neue software funktioniert perfekt, obwohl mein Gerät 15 Monate alt ist).

Dann die Frage der Buchhaltung. Wenn Du das Teil sagen wir mit 1.500,- Euro akiviert hast, st der Restbuchwert nach 1 Jahr noch 1.000,- Euro. Möchtest Du dann das neue Modell haben, kaufe es für sagen wir 1.800,- Euro. das Alte book versteierst Du bei eBay und bekommst 500,- Euro. Damit realisierst Du einen Verkaufsverlust von 500,- Euro (ertrag 500,- abbzüglich 1.000,- Restbuchwert als Aufwand) und Deine Steuer mindert sich. So enfach ist es.

Bleibt nur die Frage ob es Dir sovel Ged wert ist, einfach mmer das modernste zu haben.

Mein MacBookpro von Juli 2007 können nur die absoluten Fachleute von dem neuen Modell unterscheiden und das der Prozessor 2,53 GHz gegenüber 2,4 GHz hat ist auch eher im marginalen Bereich.

Verluste Eigentumswohnung

Hilfe, ich brauche ein paar Tips, meine Frau besaß eine Eigentumswohnung, die bis 30.6.2010 vermietet war, seitdem leer und zum Verkauf stand, dieses Jahr verkauft wurde. Da auf der Wohnung aber Kredite liefen hat die Wohnung also mehrere tausend Eure Verlust gemacht, zumindest meiner Ansicht nach. Zwischenzeitlich war auch ein Makler im Geschäft, der im letzten Jahr die Wohnung aber auch nicht verkauft hat. Jetzt nach der Steuererklärung für das letzte Jahr hat das Finanzamt aber den Verlust nicht akzeptiert, sondern damit den Erlös bis 30.06. geltend gemacht, damit machte die Wohnung sogar Gewinn von 22 Euro, die natürlich versteuert werden sollen. Ich will nun Einspruch einlegen, brauche aber Tips unter welchem Grund. Es kann doch nicht sein, dass der Verlust nicht steuerlich abzusetzen wär.

...zur Frage

Finanzamt erkennt absolut nichts an?

Hi Ich habe wie jedes Jahr meine Steuererklärung über eine Steuerberaterin machen lassen, diese hat auch eine Hochrechnung gemacht und ich sollte wie jedes Jahr eine schöne Summe zurück bekommen. Ich bin Soldatin und habe beträchtliche Fahrtkosten, doppelte Haushaltsführung, Versicherungen etc 

So kurz darauf kam Post vom Finanzamt, ich war schon verwundert das es so schnell ging, dann der Schock, ich soll steuern in Höhe von rund 500 Euro nachzahlen. Wiederspruch wurde sofort eingelegt, aber die Zahlung wurde nicht ausgesetzt. Somit musste ich erstmal die 500 Euro bezahlen. Der Finanzbeamte hat absolut nichts anerkannt, er hat mein Einkommen mit den gezahlten Steuern gegengerechnet und raus kam zahlen Sie nach. Laut Aussage des Finanzbeamten ist das alles richtig so, da mir ja die Bundeswehr alle entstehenden Kosten erstattet, was aber absolut nicht der Fall ist und das soll ich jetzt nachweisen. Wie weise ich mach das ich etwas nicht bekommen habe? Netter weise hat mir die Abrechnungsstelle einen negativ Bescheid ausgestellt, was ihm aber immer noch nicht reicht. Jetzt soll ich alle bezügeabrechnungen von 2014 einreichen und den Steuerbescheid von 2013 und meine bezügeabrechnungen von Januar 2015. 

ich habe bei diesem Finanzamt das erste mal die Steuererklärung abgegeben, bin umgezogen. 

jetzt meine Frage, das kann doch nicht sein oder? Wie kann ich mich gegen eine solche "Schikane" wehren? Gibt es Möglichkeiten gegen ein solches Verhalten vor zu gehen? Ich bin für jeden Rat dankbarLg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?